Abo
  • Services:
Anzeige
Glow-App soll helfen, den optimalen Zeugungszeitpunkt zu finden.
Glow-App soll helfen, den optimalen Zeugungszeitpunkt zu finden. (Bild: Glow)

Schwangerschaftswahrscheinlichkeit mit Big Data bestimmen

Glow berechnet aus diesen Daten für jeden Tag die Wahrscheinlichkeit, mit der eine Schwangerschaft zustande kommt und gibt einen Tagesplan vor. Die App sagt auch, ob es sinnvoll ist, am aktuellen Tag einen Ovulations- oder Schwangerschaftstest durchzuführen, und fragt, ob Schwangerschafts-Vitamine und Folsäure eingenommen wurden.

Zunächst müssen sämtliche Daten manuell erfasst werden, es ist aber geplant möglichst viele Sensoren zu unterstützen, um die Datenerfassung stärker zu automatisieren und somit auch ihre Genauigkeit zu erhöhen. In jedem Fall soll Glow dazu ein API bereitstellen, um Daten von Dritten übernehmen zu können. Sollte es aber notwendig sein, bestimmte Sensoren selbst zu entwickeln, so werde Glow dies tun, sagte Levchin auf der Konferenz D11.

Schon jetzt unterstützt Glow die Anmeldung über soziale Netzwerke. So erkennt die App Paare, und Frauen können ihren Partner recht einfach einladen, so dass auch dieser Einblick in die Daten erhält. Die App kann an fruchtbaren Tagen auch eine Erinnerung senden.

Anzeige

Zudem können Männer die von der Frau erfassten Daten ergänzen und ihrerseits Einschätzung dazu abgeben, ob ihre Partnerin gerade gestresst ist. Künftig sollen Männer auch ihren eigenen Stresslevel eingeben können, denn auch dieser kann sich auf die Wahrscheinlichkeit, dass die Partnerin schwanger wird, auswirken.

Glow First

Ergänzt wird die App durch das Programm Glow First, mit dem sich Paare das finanzielle Risiko einer Kinderwunschbehandlung teilen können. Sie können bei Glow First 50 US-Dollar im Monat einzahlen. Ist nach zehn Monaten Begleitung durch die Glow-App keine Schwangerschaft zustande gekommen, beteiligt sich Glow First an den Kosten einer Kinderwunschbehandlung. Kommt innerhalb der zehn Monate eine Schwangerschaft zustande, werden die Einzahlungen gestoppt und das bisher eingezahlte Geld wird genutzt, um andere Paare zu unterstützen.

Max Levchin unterstützt den Fonds zum Start mit einer Million US-Dollar aus eigener Tasche. Die von Glow First eingesammelten Gelder sollen komplett ausgeschüttet werden, Glow behält keinen Anteil ein.

Levchin geht davon aus, dass viele Paare, die sich für unfruchtbar halten, durchaus auf natürlichem Weg zu einer Schwangerschaft kommen können, wenn sie ihr Timing verbessern.

Die App Glow soll in Kürze für iOS in Apples App Store zum Download bereitstehen.

 Kinderwunsch: Schwanger werden mit Glow

eye home zur Startseite
Strassenflirt 06. Jun 2013

Es gibt Paare, die nicht kompatibel sind. Wir hatten vor Jahren einmal ein junges...

0xDEADC0DE 31. Mai 2013

Ach, echt nicht? Beim Mann findet also keine Scheinschangerschaft und Hormonumstellung...

0xDEADC0DE 31. Mai 2013

Komisch, gell! ;)

0xDEADC0DE 31. Mai 2013

Ja, in 2 Ausführungen: Linke Hand und rechte Hand. Setz dich aber vorher ne Stunde lang...

matok 30. Mai 2013

Vor allem liegt es daran, dass nicht der richtige Zeugungszeitpunkt gefunden wird...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Formel D GmbH, München
  2. CENIT AG, Stuttgart
  3. Diehl AKO Stiftung & Co. KG, Wangen im Allgäu
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Top-Angebote
  1. 15€ sparen mit Gutscheincode GTX15 (Bestpreis laut Preisvergleich)
  2. (u. a. 3x B12-PS 120mm für 49,90€, 3x B14-1 140mm für 63,90€ statt 71,70€)
  3. Boomster 279,99€, Consono 35 MK3 5.1-Set 333,00€, Move BT 119,99€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von SAS
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Freudenberg IT
  3. Leitfaden für den gezielten Einsatz von SAP HANA


  1. Smartphones

    iOS legt weltweit zu - außer in China und Deutschland

  2. Glasfaser

    Ewe steckt 1 Milliarde Euro in Fiber To The Home

  3. Nanotechnologie

    Mit Nanokristallen im Dunkeln sehen

  4. Angriff auf Verlinkung

    LG Hamburg fordert Prüfpflicht für kommerzielle Webseiten

  5. Managed-Exchange-Dienst

    Telekom-Cloud-Kunde konnte fremde Adressbücher einsehen

  6. Rockstar Games

    Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  7. Crimson Relive Grafiktreiber

    AMD lässt seine Radeon-Karten chillen und streamen

  8. Layout Engine

    Facebook portiert CSS-Flexbox für native Apps

  9. Creators Update für Windows 10

    Microsoft wird neue Sicherheitsfunktionen bieten

  10. Landgericht Traunstein

    Postfach im Impressum einer Webseite nicht ausreichend



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gigaset Mobile Dock im Test: Das Smartphone wird DECT-fähig
Gigaset Mobile Dock im Test
Das Smartphone wird DECT-fähig

Civilization: Das Spiel mit der Geschichte
Civilization
Das Spiel mit der Geschichte
  1. Civilization 6 Globale Strategie mit DirectX 12
  2. Take 2 GTA 5 saust über die 70-Millionen-Marke
  3. Civilization 6 im Test Nachhilfestunde(n) beim Städtebau

Oculus Touch im Test: Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
Oculus Touch im Test
Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
  1. Microsoft Oculus Rift bekommt Kinomodus für Xbox One
  2. Gestensteuerung Oculus Touch erscheint im Dezember für 200 Euro
  3. Facebook Oculus zeigt drahtloses VR-Headset mit integriertem Tracking

  1. Re: Welcher physikalische Effekt soll das sein ?

    Salziger | 04:45

  2. Re: Wer warten kann, warten, zumindest bis zum...

    Ach | 04:30

  3. Re: Recovery Mode beim iPhone SE nach Update.

    Orance | 04:25

  4. Re: CPU Entwicklung eh lächerlich...

    kelzinc | 04:13

  5. Re: Dazu dann bitte noch

    Moe479 | 04:12


  1. 18:02

  2. 16:46

  3. 16:39

  4. 16:14

  5. 15:40

  6. 15:04

  7. 15:00

  8. 14:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel