Kinderschutzbund fordert: Providerpflicht für Hinweis auf Jugendschutzfilter
(Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Kinderschutzbund fordert Providerpflicht für Hinweis auf Jugendschutzfilter

Der Deutsche Kinderschutzbund will Provider verpflichten, auf das Einschalten von Kinderschutzfiltern hinzuweisen.

Anzeige

Internet Service Provider sollen verpflichtet werden, Eltern auf das Einschalten von Jugendschutzfiltern hinzuweisen. Das hat der Deutsche Kinderschutzbund Bundesverband (DKSB) zum Safer Internet Day am 5. Februar 2013 gefordert. Durch Filtersoftware beim Provider "werden jugendgefährdende Inhalte blockiert, ohne dass die Eltern ein Programm installieren und aktivieren müssen", sagte Ekkehard Mutschler, Jugendmedienschutzbeauftragter des Deutschen Kinderschutzbundes.

Mutschler wies zugleich darauf hin, "dass technischer Jugendmedienschutz im Internet schnell an seine Grenzen stößt und nur ein Hilfsmittel sein kann. Eltern müssen ihre Kinder weiterhin im Umgang mit dem Internet begleiten." Der Deutsche Kinderschutzbund Bundesverband begrüßte, dass die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) die Jugendschutzfilter Jusprog und das Filterprogramm der Deutschen Telekom anerkennt. Doch im Februar 2012 wurde berichtet, dass der Filter von Jugendschutzprogramm.de, kurz Jusprog, auch Webseiten sperre, die sich gegen Zensur richteten. Hinter dem Programm steht ein gleichnamiger Verein aus Hamburg, zu dessen Gründern der Erotikkonzern Beate Uhse, die Computerspielefirma Electronic Arts und die Betreiber des Internetangebots der Bild-Zeitung gehören.

Immer mehr Jugendliche hätten ein Smartphone und surften damit im Internet, erklärte das Sicherheitsunternehmen Norton. Ein Anteil von 40 Prozent der 12- bis 19-Jährigen nutzten ihr Smartphone als Zugang zum Internet. Lutz Stroppe, Staatssekretär im Bundesfamilienministerium, forderte, dass gute Jugendschutzprogramme wie der Virenschutz zum Standard auf allen Computern werden müssten, die von Kindern benutzt würden. Stroppe erklärte: "Dazu brauchen wir über das heutige Angebot hinaus möglichst schnell Programme für alle Betriebssysteme, insbesondere auch für den mobilen Einsatz, also für Smartphones und Tablets."

Der Chef der Sächsischen Staatskanzlei, Johannes Beermann, betonte: "Die Eltern sind dabei die wichtigsten Menschen, die einen positiven Einfluss auf die Mediennutzung ihrer Kinder haben. Es ist an ihnen, die bereits bestehenden, vielfältigen Schutzmöglichkeiten für das Internet auch wirklich zu nutzen." Aber auch das Engagement der Medienwirtschaft sei dabei unverzichtbar.


__destruct() 10. Feb 2013

Das hast du komplett missverstanden. Ich stehe weder auf das eine, noch auf das andere...

flasherle 06. Feb 2013

ja das soweiso, ich bin auch so erzogen worden. aber wenn schon was eingesetzt werden...

redwolf 05. Feb 2013

Sofort den digitalen Radiergummi einsetzten. JETZT!!!1111einself

nekooni 05. Feb 2013

"Aufsichtspflicht" mit "ich mache es mir leicht UND günstig" gleichzusetzen...

moppi 05. Feb 2013

was erwartet man von jemanden der nur bullshit kann ? die person ist froh die maus von...

Kommentieren



Anzeige

  1. Webentwickler (m/w) für mobile Anwendungen
    ibau GmbH, Münster
  2. Re­quire­ments-In­ge­nieur (m/w)
    S1nn GmbH & Co. KG, Stutt­gart
  3. Junior Consultant Finance Processes & Applications (m/w)
    Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  4. Software Application Engineer E-Commerce (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Kanzlerhandy

    Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen

  2. Internetsuche

    EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung

  3. 15 Jahre Unreal Tournament

    Spiel, Bot und Sieg

  4. Inmarsat und Alcatel Lucent

    Internetzugang im Flugzeug mit 75 MBit/s

  5. Managed Apps

    Unternehmen können App-Store von Windows 10 anpassen

  6. Elektronikdiscounter

    Wie Preisvergleichsdienste ausgehebelt werden

  7. Open Data

    Cern befreit LHC-Kollisionsdaten

  8. Multimediabibliothek

    FFmpeg dank Debian wieder in Ubuntu

  9. Valve Software

    Neue Richtlinien für Early Access

  10. US-Musiker

    Nikki Sixx kritisiert Labels für magere Streaming-Profite



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Yoga 3 Pro Convertible im Test: Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
Yoga 3 Pro Convertible im Test
Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Weniger Consumer-Notebooks Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab
  3. Asus Zenbook UX305 Das flachste Ultrabook mit QHD-Display

IMHO zum Jugendmedienschutz: Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
IMHO zum Jugendmedienschutz
Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
  1. Pornofilter Internet Provider gegen britische Zensurkultur
  2. Internetzensur Tor und die große chinesische Firewall
  3. Kein britisches Modell Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

Lichtfeldkamera Lytro Illum: Das Spiel mit der Tiefenschärfe
Lichtfeldkamera Lytro Illum
Das Spiel mit der Tiefenschärfe
  1. Lichtfeldkamera Lytro will in neue Märkte einsteigen
  2. Augmented Reality Google investiert 542 Millionen US-Dollar in Magic Leap
  3. Lytro Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab

    •  / 
    Zum Artikel