Kinderschutzbund fordert Providerpflicht für Hinweis auf Jugendschutzfilter

Der Deutsche Kinderschutzbund will Provider verpflichten, auf das Einschalten von Kinderschutzfiltern hinzuweisen.

Anzeige

Internet Service Provider sollen verpflichtet werden, Eltern auf das Einschalten von Jugendschutzfiltern hinzuweisen. Das hat der Deutsche Kinderschutzbund Bundesverband (DKSB) zum Safer Internet Day am 5. Februar 2013 gefordert. Durch Filtersoftware beim Provider "werden jugendgefährdende Inhalte blockiert, ohne dass die Eltern ein Programm installieren und aktivieren müssen", sagte Ekkehard Mutschler, Jugendmedienschutzbeauftragter des Deutschen Kinderschutzbundes.

Mutschler wies zugleich darauf hin, "dass technischer Jugendmedienschutz im Internet schnell an seine Grenzen stößt und nur ein Hilfsmittel sein kann. Eltern müssen ihre Kinder weiterhin im Umgang mit dem Internet begleiten." Der Deutsche Kinderschutzbund Bundesverband begrüßte, dass die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) die Jugendschutzfilter Jusprog und das Filterprogramm der Deutschen Telekom anerkennt. Doch im Februar 2012 wurde berichtet, dass der Filter von Jugendschutzprogramm.de, kurz Jusprog, auch Webseiten sperre, die sich gegen Zensur richteten. Hinter dem Programm steht ein gleichnamiger Verein aus Hamburg, zu dessen Gründern der Erotikkonzern Beate Uhse, die Computerspielefirma Electronic Arts und die Betreiber des Internetangebots der Bild-Zeitung gehören.

Immer mehr Jugendliche hätten ein Smartphone und surften damit im Internet, erklärte das Sicherheitsunternehmen Norton. Ein Anteil von 40 Prozent der 12- bis 19-Jährigen nutzten ihr Smartphone als Zugang zum Internet. Lutz Stroppe, Staatssekretär im Bundesfamilienministerium, forderte, dass gute Jugendschutzprogramme wie der Virenschutz zum Standard auf allen Computern werden müssten, die von Kindern benutzt würden. Stroppe erklärte: "Dazu brauchen wir über das heutige Angebot hinaus möglichst schnell Programme für alle Betriebssysteme, insbesondere auch für den mobilen Einsatz, also für Smartphones und Tablets."

Der Chef der Sächsischen Staatskanzlei, Johannes Beermann, betonte: "Die Eltern sind dabei die wichtigsten Menschen, die einen positiven Einfluss auf die Mediennutzung ihrer Kinder haben. Es ist an ihnen, die bereits bestehenden, vielfältigen Schutzmöglichkeiten für das Internet auch wirklich zu nutzen." Aber auch das Engagement der Medienwirtschaft sei dabei unverzichtbar.


__destruct() 10. Feb 2013

Das hast du komplett missverstanden. Ich stehe weder auf das eine, noch auf das andere...

flasherle 06. Feb 2013

ja das soweiso, ich bin auch so erzogen worden. aber wenn schon was eingesetzt werden...

redwolf 05. Feb 2013

Sofort den digitalen Radiergummi einsetzten. JETZT!!!1111einself

nekooni 05. Feb 2013

"Aufsichtspflicht" mit "ich mache es mir leicht UND günstig" gleichzusetzen...

moppi 05. Feb 2013

was erwartet man von jemanden der nur bullshit kann ? die person ist froh die maus von...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. IT-Prozess-Strategin/IT-Proz- ess-Stratege
    Landeshauptstadt München, München
  3. Netzwerkspezialist (m/w)
    Janz IT AG, Hamburg
  4. Senior Project Manager/-in BI Plattform SAP BW
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  2. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  3. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  4. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  5. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  6. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

  7. Spam

    AOL bekämpft Spam mit Verschärfung der DMARC-Einstellung

  8. Mac OS X

    Sicherheitsupdate und Beta-Versionen für alle

  9. Onlinemodus

    Civ 3 und 4 sowie Borderlands ziehen um

  10. Grafikkarte

    Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  2. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel