Kim Schmitz Megaupload hatte viele Nutzer in US-Regierungsstellen

Laut Kim Schmitz sollen viele Nutzerkonten des Sharehosters Megaupload zu US-Regierungsvertretern gehören. Er hoffe, dass die Daten der Nutzer bald freigegeben würden, sagt Schmitz.

Anzeige

Eine größere Zahl von Megaupload-Nutzern soll aus US-Regierungsstellen kommen. Das hat Megaupload-Gründer Kim Schmitz alias Kim Dotcom in einem Interview mit dem Onlinemagazin Torrentfreak gesagt: "Stellen Sie sich vor: Wir fanden heraus, dass eine große Anzahl von Mega-Nutzerkonten von US-Regierungsbeamten, einschließlich des Justizministeriums und des US-Senats, stammt."

Schmitz und das Anwaltsteam seines Unternehmens versuchen derzeit, die beschlagnahmten Megaupload-Nutzerdaten freizubekommen. Dabei werde auch versucht, die Daten zumindest zeitweise nutzbar zu machen. "Ich hoffe, wir werden bald die Erlaubnis bekommen, ihnen und dem Rest unserer Nutzer Zugang zu ihren Dateien zu geben", sagte Schmitz. Millionen private Nutzerdaten wie Bilder und Dateien aus Büroanwendungen würden mit Sicherheit keine Urheberrechte verletzen.

Schmitz und vier seiner Mitarbeiter wurden im Januar 2012 verhaftet und warten in Neuseeland und in den Niederlanden auf ein Auslieferungsverfahren. Schmitz ist seit kurzem auf Kaution frei, sein Vermögen wurde eingefroren.

Auch die digitale Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) will den Megaupload-Nutzern helfen, wieder an ihre Dateien zu kommen und hat dafür Ende Januar 2012 die Aktion Megaretrieval gestartet. EFF-Anwalt Julie Samuels erklärte, die EFF sei besorgt, dass das Eigentum so vieler gesetzestreuer Nutzer von Megaupload.com eingezogen wurde und die Regierung nichts unternehme, um ihnen zu helfen. "Wir denken, es ist wichtig, dass diese Benutzer eine Stimme bekommen und gehört werden, während diese Sache weiter voranschreitet."


Peter Brülls 14. Mär 2012

Ja, war und ist natürlich legal. Physisches Produkt und Erschöpfungsgrundsatz...

Peter Brülls 14. Mär 2012

Tja, da fängt es schon an. So einfach ist die Illegalität eines...

Abseus 14. Mär 2012

Nicht von der Hand zu weisen? Die werden mit Sicherheit löschen was das Zeug hält!

widardd 13. Mär 2012

immer wieder ein großartiger satz, und herrlich wie er gleichzeitig jede form von strafe...

d333wd 13. Mär 2012

... er hätte sich ein Flugauto kaufen sollen. :-D ~d333wd

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  2. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  3. Social Media Manager (m/w)
    Hubert Burda Media, Offenburg
  4. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  2. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  3. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  4. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  5. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  6. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  7. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  8. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  9. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  10. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

    •  / 
    Zum Artikel