Kim Dotcom beim Start von Mega am 19. Januar 2013
Kim Dotcom beim Start von Mega am 19. Januar 2013 (Bild: Fiona Goodall/Getty Images)

Kim Dotcom Mega zählt am ersten Tag 1 Million registrierte Nutzer

Mega hat laut Betreiber nur 24 Stunden nach dem Start eine Million Nutzer. Seit der Ansturm vom Wochenende vorbei ist, sind die Dienste des Sharehosters wieder verfügbar.

Anzeige

Der Sharehoster Mega hat 24 Stunden nach dem Start eine Million registrierte Nutzer. Das sagte Kim Dotcom, Chef des Betreiberunternehmens, laut einem Bericht des Onlinemagazins The Next Web. Zum Vergleich: Dropbox hatte im November 2012 nach eigenen Angaben 100 Millionen Nutzer. Auf ihrem Höhepunkt zählte die Vorgängerplattform Megaupload täglich 50 Millionen Unique User.

Nur eine Stunde nach dem Start erreichte Mega bereits 100.000 Nutzer. Nach einigen Stunden stieg die Zahl auf 250.000. Dotcom twitterte am 20. Januar 2013: "250.000 registrierte Nutzer. Serverkapazität am Maximum. Sollte besser werden, wenn der erste Wahnsinnsansturm vorbei ist. Wow."

Tatsächlich war Mega von Deutschland aus fast am gesamten Sonntag nicht erreichbar. Erst spät in der Nacht war der Dienst wieder verfügbar. Am heutigen 21. Januar 2013 sind die Dienste des Sharehosters gut zu erreichen. Ein kostenloses Nutzerkonto ist in rund zwei Minuten angelegt.

Mega ging am 19. Januar 2013 an den Start. Jede Datei wird lokal verschlüsselt, bevor sie hochgeladen wird, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen und Ermittler daran zu hindern, gegen Urheberrechtsverletzungen zu ermitteln. Arstechnica berichtete, dass Mega mit RSA-2048 arbeitet. Der Schlüssel wird bei der Erstellung eines Nutzerkontos als Erstes generiert. Ein Klick auf die rechte Maustaste generiert einen Downloadlink, der an andere versandt werden kann. Mega bietet eine "Secure Messaging"-Funktion, die den Austausch des Schlüssels mit anderen Nutzern ermöglicht. Diese Funktion war in ersten Tests noch nicht verfügbar.

Wer Mega kostenlos nutzen will, bekommt 50 GByte Speicherplatz. In der Pro-I-Version für 10 Euro im Monat bietet Mega 500 GByte Speicherplatz und ein Transfervolumen von 1 TByte. Die Pro-II-Mitgliedschaft kostet 20 Euro im Monat und verspricht 2 TByte Speicher und 4 TByte Transfervolumen. Wer eine Pro-III-Mitgliedschaft wählt, erhält 4 TByte Speicherplatz und 8 TByte Transfervolumen.


DF 24. Jan 2013

Soweit ich weiß synchronisiert Box die Daten nicht automatisch auf den anderen Rechnern...

Citrixx 23. Jan 2013

Nachtrag: Zusätzlich zur Authentifizierung per RSA wird vorher allerdings in der Tat...

Kreiszahl 22. Jan 2013

Naja die Privatanwender jucken das FBI und CO nicht so wirklich, wenn sie ihre PICs und...

schubkarre 22. Jan 2013

Nur mal so zur Info und etwas ausführlicher: Ich hatte bisher noch NIE irgendwo Storage...

one337 22. Jan 2013

https://lh6.googleusercontent.com/-1Sgsa1n3cq8/UP1xrfCYb-I/AAAAAAAAEWw/hnZmjxwUYO8/s300...

Kommentieren



Anzeige

  1. Leitender IT-Prozessmanager für Konzern-Supportprozesse (m/w)
    Maschinenfabrik Reinhausen GmbH, Regensburg
  2. Lead Digital Program Manager (m/w)
    CONDÉ NAST VERLAG GMBH, München
  3. Java Developer hybris E-Commerce (m/w)
    hmmh multimediahaus AG, Bremen
  4. Anwendungsberater / -entwickler/-in Business Intelligence
    ZF Friedrichshafen AG, Friedrichshafen

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. GeForce GTX 960
    ab 199,90€ bei Alternate lieferbar
  2. Medion Erazer X7835 PCGH-Notebook mit Geforce GTX 980M und Core i7-4710MQ
    1999,00€
  3. PCGH-Supreme-PC GTX980-Edition
    (Core i7-4790K + Geforce GTX 980)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Falsche Planung

    Google bestätigt Lieferengpässe beim Nexus 6

  2. Finanzierungsrunde

    Spotify bewertet sich selbst mit 8 Milliarden US-Dollar

  3. Samsung

    Weniger Zwangs-Apps in neuem Touchwiz

  4. Facebook-AGB

    Akzeptieren oder austreten

  5. Videobuster

    Netflix kann bei aktuellen Spielfilmen nicht mithalten

  6. Oneplus

    Erstes eigenes Android-ROM heißt OxygenOS

  7. Apple

    Mitteilungszentrale erhält iTunes-Widget

  8. Datenschutz

    Microsoft Outlook für iOS und Android mit gefährlicher Funktion

  9. Quartalsbericht

    Googles Werbeeinahmen wachsen nicht mehr so stark

  10. Quartalsbericht

    Amazons Ausgaben steigen auf 28,7 Milliarden US-Dollar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Glibc: Ein Geist gefährdet Linux-Systeme
Glibc
Ein Geist gefährdet Linux-Systeme
  1. Tamil Driver Freier Treiber für ARMs Mali-T-GPUs entsteht
  2. Red Star ausprobiert Das Linux aus Nordkorea
  3. Linux-Jahresrückblick 2014 Umbauarbeiten, Gezanke und Container

Onlinehandel: Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen
Onlinehandel
Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen
  1. Amazon Original Movies Amazon will eigene Kinofilme kurz nach der Premiere streamen
  2. Ultra-HD Amazons 4K-Videos vorerst nur für Smart-TVs
  3. Befristungen Amazon verteidigt sich gegen Hire-and-Fire-Kritik

The Witcher 3: Hinter den Kulissen der Konsolenoptimierer
The Witcher 3
Hinter den Kulissen der Konsolenoptimierer
  1. The Witcher 3 angespielt Geralt und die "Mission Bratpfanne"
  2. CD Projekt The Witcher 3 hätte gerne eine 350-Euro-Grafikkarte
  3. The Witcher 3 Geralt von Riva hext erst im Mai 2015

    •  / 
    Zum Artikel