Kim Dotcom: Mega zählt am ersten Tag 1 Million registrierte Nutzer
Kim Dotcom beim Start von Mega am 19. Januar 2013 (Bild: Fiona Goodall/Getty Images)

Kim Dotcom Mega zählt am ersten Tag 1 Million registrierte Nutzer

Mega hat laut Betreiber nur 24 Stunden nach dem Start eine Million Nutzer. Seit der Ansturm vom Wochenende vorbei ist, sind die Dienste des Sharehosters wieder verfügbar.

Anzeige

Der Sharehoster Mega hat 24 Stunden nach dem Start eine Million registrierte Nutzer. Das sagte Kim Dotcom, Chef des Betreiberunternehmens, laut einem Bericht des Onlinemagazins The Next Web. Zum Vergleich: Dropbox hatte im November 2012 nach eigenen Angaben 100 Millionen Nutzer. Auf ihrem Höhepunkt zählte die Vorgängerplattform Megaupload täglich 50 Millionen Unique User.

Nur eine Stunde nach dem Start erreichte Mega bereits 100.000 Nutzer. Nach einigen Stunden stieg die Zahl auf 250.000. Dotcom twitterte am 20. Januar 2013: "250.000 registrierte Nutzer. Serverkapazität am Maximum. Sollte besser werden, wenn der erste Wahnsinnsansturm vorbei ist. Wow."

Tatsächlich war Mega von Deutschland aus fast am gesamten Sonntag nicht erreichbar. Erst spät in der Nacht war der Dienst wieder verfügbar. Am heutigen 21. Januar 2013 sind die Dienste des Sharehosters gut zu erreichen. Ein kostenloses Nutzerkonto ist in rund zwei Minuten angelegt.

Mega ging am 19. Januar 2013 an den Start. Jede Datei wird lokal verschlüsselt, bevor sie hochgeladen wird, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen und Ermittler daran zu hindern, gegen Urheberrechtsverletzungen zu ermitteln. Arstechnica berichtete, dass Mega mit RSA-2048 arbeitet. Der Schlüssel wird bei der Erstellung eines Nutzerkontos als Erstes generiert. Ein Klick auf die rechte Maustaste generiert einen Downloadlink, der an andere versandt werden kann. Mega bietet eine "Secure Messaging"-Funktion, die den Austausch des Schlüssels mit anderen Nutzern ermöglicht. Diese Funktion war in ersten Tests noch nicht verfügbar.

Wer Mega kostenlos nutzen will, bekommt 50 GByte Speicherplatz. In der Pro-I-Version für 10 Euro im Monat bietet Mega 500 GByte Speicherplatz und ein Transfervolumen von 1 TByte. Die Pro-II-Mitgliedschaft kostet 20 Euro im Monat und verspricht 2 TByte Speicher und 4 TByte Transfervolumen. Wer eine Pro-III-Mitgliedschaft wählt, erhält 4 TByte Speicherplatz und 8 TByte Transfervolumen.


DF 24. Jan 2013

Soweit ich weiß synchronisiert Box die Daten nicht automatisch auf den anderen Rechnern...

Citrixx 23. Jan 2013

Nachtrag: Zusätzlich zur Authentifizierung per RSA wird vorher allerdings in der Tat...

Kreiszahl 22. Jan 2013

Naja die Privatanwender jucken das FBI und CO nicht so wirklich, wenn sie ihre PICs und...

schubkarre 22. Jan 2013

Nur mal so zur Info und etwas ausführlicher: Ich hatte bisher noch NIE irgendwo Storage...

one337 22. Jan 2013

https://lh6.googleusercontent.com/-1Sgsa1n3cq8/UP1xrfCYb-I/AAAAAAAAEWw/hnZmjxwUYO8/s300...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Risk Officer/IT Risiko Spezialist (m/w) für Operatives Risiko Management
    Vattenfall Europe Business Services GmbH, Hamburg, Berlin, Amsterdam (Niederlande)
  2. SAP Produktmanager (m/w)
    Bosch Thermotechnik GmbH, Wetzlar
  3. IT-Spezialist/in Shop Floor Control und Produktionslogistik
    Schaeffler Technologies GmbH & Co. KG, Nürnberg
  4. IT-Architekt (m/w)
    Zurich Gruppe Deutschland, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Apple mit Gewinnzuwachs, iPad-Verkauf erneut rückläufig

  2. Quartalsbericht

    Microsoft macht 700 Millionen US-Dollar Verlust mit Nokia

  3. Mayday

    Kindle-Besitzer können auf Knopfdruck Hilfe rufen

  4. Lufthansa Taxibot

    Piloten schleppen ihre Flugzeuge bald selbst zur Startbahn

  5. Geheimdienste

    USA und Deutschland wollen Leitlinien vereinbaren

  6. Geheimdienste

    DE-CIX bei manipulierter Hardware machtlos gegen Spionage

  7. Digitale Agenda

    Bund will finanzielle Breitbandförderung festschreiben

  8. DVB-T2

    HDTV sollte unverschlüsselt über Antenne kommen

  9. Wissenschaft

    Hören wie die Fliegen

  10. iWatch

    Apples Smartwatch könnte aus zwei Teilen bestehen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  2. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein
  3. Cyanogenmod-Smartphone Weitere Käufer erhalten das Oneplus One

Android Wear: Pimp my watch
Android Wear
Pimp my watch
  1. Android Wear API für Watch Faces soll bald kommen
  2. Google Camera App Kamera-Fernbedienung für Android Wear
  3. Android Wear Erstes Custom-ROM für LGs G Watch erschienen

    •  / 
    Zum Artikel