Kim Dotcom: Mega will Chat und E-Mail verschlüsseln
Kim Dotcom (Bild: Nigel Marple/Reuters)

Kim Dotcom Mega will Chat und E-Mail verschlüsseln

Auf vielfachen Wunsch will Mega in den nächsten Wochen verschlüsseltes Messaging und E-Mail bereitstellen. Kim Dotcom meint, die NSA stecke hinter Dropbox.

Anzeige

In vier bis sechs Wochen will Mega einen verschlüsselten Messenger anbieten. Das sagte Mega-Vorstandschef Vikram Kumar dem Onlinemagazin Torrentfreak. Zuerst soll es eine webbasierte Chatplattform geben, später dann Apps und einen verschlüsselten E-Mail-Service. Kumar sagte, nach den NSA-Enthüllungen werde im Internet ein Krypto-Krieg ausgetragen, den die Öffentlichkeit nicht verlieren werde.

Für das Projekt "Verschlüsselter Chat und E-Mail" würden noch leitende Entwickler gesucht, so Kumar im Mega-Unternehmensblog.

Kim Dotcom sagte Torrentfreak, die Chat-App sei in zwei bis drei Monaten fertig. Ein vollverschlüsselter E-Mail-Dienst soll in sechs bis neun Monaten kommen. Verschiebungen seien natürlich möglich.

Experten hatten an der Verschlüsselung von Mega mehrere Schwachstellen kritisiert. Sie bemängeln, dass bei verlorenen Passwörtern sämtliche Daten ebenfalls verloren gingen, und bezweifeln die Eignung Javascripts für sichere Schlüssel sowie die Sicherheit der Mega-Server bei Hosting-Partnern.

Mega-Gründer Kim Dotcom twitterte über seinen vom FBI stillgelegten Dienst Megaupload: "Nur so ein Gedanke: Megaupload machte 4 Prozent des gesamten Internettraffics aus. Ohne US-Gerichtsbarkeit und ohne Hintertüren. Jetzt sind die meisten unserer Nutzer bei Dropbox von der NSA."

Das Interesse an verschlüsselter Kommunikation ist massiv gestiegen: Der Pirate-Bay-Mitbegründer Peter Sunde hat sein Ziel, 100.000 US-Dollar für Hemlis per Crowdfunding zu sammeln, einen abhörsicheren Messenger, der End-to-End-Verschlüsselung bietet, in nur 36 Stunden erreicht. Sunde entwickelt die Messaging-App für iOS und Android. Eine funktionierende Version der Software ist noch nicht verfügbar, nur einige Mock-ups im iOS-7-Design. Die App soll in einer Basisversion kostenlos verfügbar sein, für Funktionen wie Bildversand wird aber eine Freischaltgebühr gefordert.


StefanSchnitzler 16. Jul 2013

Wer sagt eigendlich das der Transfer von E-Mails an einen Empfänger verschlüsselt sei...

Bruniboy 15. Jul 2013

Also es ist ganz simpel wie man solch zwielichtigen Gestalten, Firmen u.s.w entlarven...

Citrixx 15. Jul 2013

Es geht aber darum, dass die Software bereits vom Hersteller manipuliert wurde und zwar...

blaub4r 15. Jul 2013

copy.com ist das upgrade zu prism :D

Citrixx 14. Jul 2013

(siehe: https://mega.co.nz/#developers -> Documentation)

Kommentieren



Anzeige

  1. Oracle DBAs mit Fokus auf Golden Gate (m/w)
    Reply GmbH & Co. KG, München
  2. Softwareentwickler (m/w)
    Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern
  3. Software Entwickler (m/w) - SQL Datenbanken
    FÜR SIE Handelsgenossenschaft eG Food - Non Food, Köln
  4. R&D Project Manager (m/w)
    Advantest Europe GmbH, Amerang

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Western Digital

    Erste günstige 6-TByte-Festplatten sind verfügbar

  2. Projekt Baseline

    Google misst den menschlichen Körper aus

  3. IMHO

    Share Economy regulieren, nicht verbieten

  4. Computer mit MRAM

    Bitte mehr Bits

  5. Microsoft

    China Telecom vertreibt Xbox One ab September 2014

  6. Samsung Galaxy Tab S im Test

    Flaches, poppig buntes Leichtgewicht

  7. Sysadmin Day

    Danke für laufende Rechner!

  8. Bungie

    Beta von Destiny für alle Spieler

  9. Ron Sommer

    Ex-Telekom-Chef greift Nachfolger an

  10. Prepaid

    Media Markt und Saturn starten eigenen Mobilfunktarif



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

Türen geöffnet: Studenten "hacken" Tesla Model S
Türen geöffnet
Studenten "hacken" Tesla Model S
  1. Model III Tesla kündigt günstigeres Elektroauto an
  2. IMHO Kampfansage an das Patentsystem
  3. Elektroautos Tesla gibt seine Patente zur Nutzung durch andere frei

    •  / 
    Zum Artikel