Abo
  • Services:
Anzeige
Kim Dotcom und Vorstandschef Vikram Kumar (r.)
Kim Dotcom und Vorstandschef Vikram Kumar (r.) (Bild: Kim Dotcom)

Kim Dotcom: "Mega hat mehr Datentraffic als Neuseeland"

Kim Dotcom und Vorstandschef Vikram Kumar (r.)
Kim Dotcom und Vorstandschef Vikram Kumar (r.) (Bild: Kim Dotcom)

Kim Dotcom hat lange keine Angaben mehr zur Entwicklung seines neuen Sharehosters gemacht. Jetzt sagt er, Mega liege beim Internettraffic sogar vor Neuseeland, wo das Unternehmen seinen Sitz hat.

"Nur fünf Monate nach dem Start von Mega übertragen wir nun mehr Daten als ganz Neuseeland", meldet Mega-Gründer Kim Dotcom über Twitter. Im Mai 2011 hatte Neuseeland 4,4 Millionen Einwohner.

Anzeige

Nähere Angaben dazu, wie hoch der Datentraffic Megas ist, machte Dotcom nicht. Das Onlinemagazin Torrentfreak schätzt, dass es über 100 Millionen PByte sind.

Der Sharehoster Mega ging am 19. Januar 2013 online, genau ein Jahr nach der Schließung des Vorgängers Megaupload durch das FBI. Megaupload.com soll zeitweilig auf Platz 13 der meistbesuchten Websites im Internet gewesen sein und zählte nach eigenen Angaben 180 Millionen registrierte Nutzer und im Durchschnitt 50 Millionen Besuche pro Tag. Dabei war Megaupload für rund vier Prozent des gesamten Internettraffics verantwortlich.

Mega hatte laut Betreiber nur 24 Stunden nach dem Start eine Million Nutzer. Weitere Angaben zur Nutzerentwicklung machte das Unternehmen zunächst nicht.

Dotcom wollte angeblich zweites Seekabel mitfinanzieren

Das Seekabel, mit dem der Inselstaat im südlichen Pazifik an das Internet angebunden ist, heißt Southern Cross Cable. Das Seekabel hatte 2012 eine Datenübertragungsrate von 3,4 TBit/s. Im November 2012 berichtete der New Zealand Herald, dass Dotcom die Internetversorgung seiner Wahlheimat Neuseeland verbessern wollte und den gescheiterten Plan für das Pacific Fibre Cable wiederaufnehmen und Neuseeland per Unterseekabel mit den USA verbinden wolle.

Der Bau eines zweiten Tiefseekabels würde 400 Millionen Neuseeland-Dollar (330 Millionen US-Dollar) kosten und von Mega mitfinanziert werden. Der aus Deutschland stammende Dotcom wolle das Seekabel-Projekt zusammen mit weiteren Investoren finanzieren. Seitdem wurde jedoch nicht wieder darüber berichtet, ob die Ankündigung umgesetzt wurde.

Das Hawaiki Submarine Cable, das Australien, Neuseeland, Hawaii und die Westküste der USA verbinden soll, sei für 2015 geplant, berichtete der Sydney Morning Herald im April 2013.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 23. Apr 2014

In Zukunft unter mega-library2k.co.nz :D wird sicher einen boom bzw hype erleben, da mega...

Internetverrückter 07. Jun 2013

zum thema 40 euro....ja kann man ist genug geld für eine 25er dazu kommt noch modem sind...

azeu 07. Jun 2013

DAS war jetzt Deine Antwort darauf?

Fallen Sun 07. Jun 2013

er wird nichts ddosen können mit nur seinen servern, das reicht nichtmal für einen switch...

chriz.koch 07. Jun 2013

Was sie sogar vergessen haben war der wirklich wichtige Teil von den Nachrichten von...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GERMANIA Fluggesellschaft mbH, Berlin-Tegel
  2. Signavio GmbH, Berlin
  3. Hermes Germany GmbH, Hamburg
  4. Deichmann SE, Essen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (-60%) 15,99€

Folgen Sie uns
       


  1. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  2. Raumfahrt

    Europa bleibt im All

  3. Nationale Sicherheit

    Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China

  4. Die Woche im Video

    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast

  5. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  6. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  7. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  8. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  9. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft

  10. Hearthstone

    Blizzard schickt Spieler in die Straßen von Gadgetzan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

Udacity: Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
Udacity
Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
  1. Strategiepapier EU fordert europaweite Standards für vernetzte Autos
  2. Autonomes Fahren Comma One veröffentlicht Baupläne für Geohot-Nachrüstsatz
  3. Autonomes Fahren Intel baut Prozessoren für Delphi und Mobileye

Quake (1996): Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
Quake (1996)
Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  1. Künstliche Intelligenz Doom geht in Deckung

  1. Re: Science Fiction

    rafterman | 14:27

  2. Re: Clickbait Headline

    zZz | 14:26

  3. Re: Blöd das Google ihm beim Namen zuvor gekommen ist

    zZz | 14:25

  4. Re: Die Amis...

    azeu | 14:22

  5. Re: Warum gibt es diese Klausel?

    glasfaser-für-alle | 14:17


  1. 14:43

  2. 13:37

  3. 11:12

  4. 09:02

  5. 18:27

  6. 18:01

  7. 17:46

  8. 17:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel