Abo
  • Services:
Anzeige
Megaupload-Gründer Kim Dotcom
Megaupload-Gründer Kim Dotcom (Bild: Michael Bradley/AFP/Getty Images)

Kim Dotcom: Dotcom verliert erneut Prozess im Auslieferungsverfahren

Kim Dotcom hat den zweiten Prozess verloren, dessen Ziel Einsicht in die Beweise des FBI gegen ihn gewesen ist. Die US-Bundespolizei hatte sich illegal Kopien der Festplatten des Megaupload-Betreibers verschafft.

Anzeige

Kim Dotcom hat am 21. März 2014 ein Verfahren vor dem neuseeländischen Supreme Court verloren. Damit muss das FBI ihm nicht die Beweise vorlegen, die die US-Bundespolizei gegen den früheren Megaupload-Betreiber hat. Dotcom und seine Anwälte wollten sich mit ihrer Hilfe auf die Anhörung zum Auslieferungsverfahren im Juli vorbereiten.

Richter John McGrath erklärte zu dem Urteil, dass Dotcoms Team eine Zusammenfassung der Beweise vorgelegt worden sei und dass dies ausreichend sei. Es sei nicht glaubhaft dargelegt worden, warum eine Verteidigung ohne die kompletten Beweise nicht möglich sei. Gegen die Entscheidung sei aber eine Revision möglich, so Dotcom.

Bereits im Februar 2014 hatte der Internetunternehmer ein Berufungsverfahren verloren. Anders als zuvor entschieden, waren die Durchsuchungsbeschlüsse im Fall Megaupload doch legal und auch so formuliert, dass nur relevante Dinge und Daten beschlagnahmt wurden. Die Übergabe der Daten an die US-Bundespolizei FBI, welche die Ermittlungen angestoßen hatte, war jedoch nach neuseeländischem Recht nicht zulässig.

Dotcom twitterte ein trauriges Gesicht. "Besiegt werden ist oft ein vorübergehender Zustand. Aufgeben ist es, was es dauerhaft macht", kommentierte er das Urteil mit einem Zitat.

Dotcom und vier seiner Mitarbeiter wurden im Januar 2012 verhaftet und warten auf ein Auslieferungsverfahren. Dotcoms Villa wurde durchsucht, Rechner und Speicher beschlagnahmt und die Plattform Megaupload vom Internet getrennt. Dabei seien Türen eingetreten und Dotcoms schwangere Ehefrau Mona daran gehindert worden, sich um die Kinder zu kümmern.

Dotcom ist auf Kaution frei, sein Vermögen wurde eingefroren und anschließend teilweise wieder freigegeben. Dem 40-Jährigen droht im Falle einer Abschiebung eine Strafe von maximal 20 Jahren wegen krimineller Geschäfte und Geldwäsche.

Ohne Zustimmung und Wissen der neuseeländischen Polizei hatte das FBI Daten von sieben Festplatten Dotcoms kopiert und in die USA gesandt. Die Images wurden auf Datenträgern per Fedex in die USA geschickt.


eye home zur Startseite
a user 24. Mär 2014

ja, mich verwirrt das ebenfalls. entweder ticken die australier da ganz anderes oder...

a user 24. Mär 2014

ich hatte auf megaupload auch ausschließlich legale daten drauf und runtergeladen. bis...

a user 24. Mär 2014

"Es sei nicht glaubhaft dargelegt worden, warum eine Verteidigung ohne die kompletten...

titus 24. Mär 2014

Aber wie kann es bitte sein, dass diese Beweise nicht offen gelegt werden?

Der mit dem Blubb 23. Mär 2014

kwt ist doch wt ...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Unterföhring
  2. Robert Bosch GmbH über access KellyOCG GmbH, Leonberg
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. TenneT TSO GmbH, Lehrte


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Die Unfassbaren, Ghostbusters I & II, Jurassic World, Fast & Furious 7 Extended Version)
  2. 6,99€
  3. 19,50€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. taz

    Strafbefehl in der Keylogger-Affäre

  2. Respawn Entertainment

    Live Fire soll in Titanfall 2 zünden

  3. Bootcode

    Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

  4. Brandgefahr

    Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  5. Javascript und Node.js

    NPM ist weltweit größtes Paketarchiv

  6. Verdacht der Bestechung

    Staatsanwalt beantragt Haftbefehl gegen Samsung-Chef

  7. Nintendo Switch im Hands on

    Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter

  8. Raspberry Pi

    Compute Module 3 ist verfügbar

  9. Microsoft

    Hyper-V bekommt Schnellassistenten und Speicherfragmente

  10. Airbus-Chef

    Fliegen ohne Piloten rückt näher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. Audio Injector Octo Raspberry Pi spielt Surround-Sound
  2. Raspberry Pi Pixel-Desktop erscheint auch für große Rechner
  3. Raspberry Pi Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

  1. Ungenügender Umgang mit Subprime-Krediten

    Pjörn | 03:09

  2. Re: SMS nicht archivierbar?

    Pjörn | 03:02

  3. Re: Warum will das jemand?

    Pete Sabacker | 02:37

  4. Re: NPM zeigt auf, wie schlecht die StdLib von JS...

    MannikJ | 02:22

  5. Könnte Blizzard keine Api anbieten

    sschnitzler1994 | 01:26


  1. 18:02

  2. 17:38

  3. 17:13

  4. 14:17

  5. 13:21

  6. 12:30

  7. 12:08

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel