Kim Dotcom: "Die Polizei hat mich geschlagen und getreten"
Dotcom am 7. August 2012 vor dem High Court von Auckland (Bild: Simon Watt/Reuters)

Kim Dotcom "Die Polizei hat mich geschlagen und getreten"

Kim Schmitz hat vor Gericht der Polizei schwere Übergriffe bei der Durchsuchung seiner Villa im Januar 2012 vorgeworfen. Das Einsatzkommando hatte erklärt, es habe ihn mit einer abgesägten Schrotflinte in einem Panikraum vorgefunden, den es aufschneiden musste.

Anzeige

Kim Schmitz alias Dotcom hat schwere Vorwürfe gegen die Polizei in Neuseeland erhoben. Schmitz sagte am 7. August 2012 vor Gericht: "Und dann fielen sie alle über mich her. Ich bekam einen Schlag ins Gesicht, ein Stiefeltritt beförderte mich zu Boden (...). Ein Knie hatte ich in den Rippen (...). Ein Mann stand auf meiner Hand." Das berichtet das neuseeländische Nachrichtenportal Stuff.co.nz, das zum australischen Medienkonzern Fairfax Media gehört.

Dotcom ist wegen einer Anhörung beim High Court von Auckland, das die Vorgänge bei der Durchsuchung seiner Villa am 20. Januar 2012 klären soll. Ein neuseeländisches Gericht hatte bereits im Juni 2012 entschieden, dass die Durchsuchungsbefehle für die Villa von Dotcom ungültig waren. Laut Richterin Helen Winkelmann wurden die Straftaten, wegen derer die Durchsuchungsbefehle ausgestellt wurden, nicht ausreichend beschrieben. "In der Tat fielen sie weit dahinter zurück. Es waren generelle Durchsuchungsbefehle, und als solche sind sie ungültig."

76 Polizisten hatten am 20. Januar 2012 ab 7 Uhr Ortszeit das Anwesen in Coatesville in Neuseeland durchsucht. Der Zutritt war für die Polizei nicht ganz einfach, wie Inspektor Grant Wormald laut TV New Zealand erläuterte: Obwohl sich die unter anderem mit zwei Hubschraubern gelandeten Polizisten deutlich zu erkennen gegeben hätten, habe sich Schmitz ins Haus zurückgezogen und diverse elektronische Schlösser aktiviert. Nachdem die Polizei diese Zugangsbarrieren überwunden hatte, zog sich Schmitz laut Wormald in einen Panikraum (Safe Room) zurück, den die Polizisten aufschneiden mussten. Dort fanden sie Schmitz mit einer abgesägten Schrotflinte vor.

Was passierte im Panikraum?

Dotcom stellt die Vorgänge anders dar: Die Durchsuchung sei nicht notwendig gewesen, da ihm die Polizei bereits zuvor gefolgt sei, als er ein Musikstudio in der Stadt verließ, und ihn hätte verhaften können.

Besuch per Helikopter sei nicht ungewöhnlich, weshalb ihn die Geräusche der ankommenden Polizeikräfte nicht irritiert hätten. Erst lautes Klopfen an seiner Schlafzimmertür habe Dotcom erschreckt. Daraufhin habe der Megaupload-Gründer das Sicherheitssystem aktiviert, was jedem im Haus eine SMS-Warnung sandte. Er sei in den Panikraum gerannt, wo sich eine der zwei Waffen im Haus befand. Die ersten zwei Ladungen seien aber nicht tödlich gewesen. Auch sei die Tür des Panikraums offen geblieben. Als die Polizei in den Raum kam, habe er die Hände erhoben.

Die Sicherheitskräfte und ihre Vorgesetzten werden während der dreitägigen Anhörung noch aussagen. Die beschlagnahmten Bilder der Überwachungskamera in der Villa sollen auf Anordnung der Regierung nicht veröffentlicht werden.


Atalanttore 31. Okt 2012

Deine Ironiedetektoren sollten dringend mal wieder zum Eichen. In Deutschland...

Endwickler 09. Aug 2012

Ja, die Gefährlichkeit der Waffe können die Polizisten nicht erkennen. Vermutlich machte...

RioDerReiser 09. Aug 2012

Ich will ja keinem Polizisten zu nahe tretem, aber ich denke das eben solche Menschen...

teenriot 08. Aug 2012

Vernunftbegabter Menschen wissen das Grundrechte unveräußerlich sind und würden einen...

AdmiralAckbar 08. Aug 2012

Und deswegen bist du hier auf golem.de, um dich über soziale Ungerechtigkeit zu...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemarchitekt CarSharing Fahrzeugbackend und -prozesse (m/w)
    Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  2. Customer Support Engineer (m/w)
    Layer 2 GmbH, Hamburg
  3. Software-Architekturentwickl- ung für Rückfahrkamerasysteme (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Enterprise Architekt IT (m/w)
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. LG Tapbook

    Das Android-Convertible mit Ultrabook-Hardware

  2. Webmail

    Web.de kritisiert langsame De-Mail-Einführung der Regierung

  3. Akku

    US-Forscher entwickeln Akku mit Lithium-Anode

  4. Betriebssysteme

    Fehler im Linux-Kernel wegen GCC

  5. Microsoft

    Die Siedler von Catan als HTML5-Demo

  6. 25GE

    Ethernet mit 25 GBit/s pro Link wird zum Standard

  7. Swell

    Apple will Pandora-Konkurrenten kaufen und schließen

  8. Windows Phone 8.1

    Update soll Ordner und Case-Unterstützung bringen

  9. Mass Effect 4

    Bioware reist in neue Universen

  10. Mobiles Bezahlsystem

    Amazon plant Kreditkartenleser für Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

    •  / 
    Zum Artikel