Die Spike-Tastatur liegt auf dem Touchscreen.
Die Spike-Tastatur liegt auf dem Touchscreen. (Bild: Kickstarter)

Kickstarter Tastatur für das iPhone liegt auf dem Bildschirm

Um das Tippen auf dem Touchscreen des iPhones zu erleichtern, liegt die Hardwaretastatur Spike direkt auf dem Bildschirm. Bei Nichtgebrauch wird sie auf die Rückseite des Smartphones geklappt.

Anzeige

Spike ist eine Hardwaretastatur für Apples iPhone, die keine Bluetooth-Verbindung zum Smartphone aufbauen muss. Stattdessen überträgt sie die Tastendrücke direkt auf den Touchscreen. So ist auch keine Stromversorgung für die Tastatur erforderlich.

  • Spike 1 und Spike 2 (Bild: Solomatrix)
  • Das Tastenfeld der Spike-Tastatur (Bild: Solomatrix)
  • Die Spike-Tastatur lässt sich auch mit einem Handschuh bedienen. (Bild: Solomatrix)
  • Spike 2 mit Klappgelenk (Bild: Solomatrix)
  • Die Aluversion der  Spike-2-Tastatur (Bild: Solomatrix)
  • Spike 1 (Bild: Solomatrix)
  • Die Spike-Tastatur liegt auf dem Touchscreen. (Bild: Solomatrix)
Spike 1 und Spike 2 (Bild: Solomatrix)

Die Spike-Tastatur von Solomatrix soll in zwei Ausführungen angeboten werden. Beide sehen aus wie Schutzhüllen, die das iPhone bis auf den Bildschirm von allen Seiten umschließen. Bei Spike 1 ist der untere Teil mit der Tastatur abnehmbar und lässt sich nach Gebrauch umstecken. Dadurch ist wieder der ganze Bildschirm nutzbar. Zwischendurch kann es auch mit einem Gelenk zur Seite geklappt werden.

Beim Spike 2 wurde ebenfalls ein Gelenk an der Seite der iPhone-Hülle angebracht. Damit lässt sich das Tastenfeld im Gegensatz zum Spike 1 jedoch vollständig auf die Rückseite falten, wenn es nicht benötigt wird. Das Spike 1 klappt eher wie ein Fensterladen zur Seite. Die Oberfläche jeder Taste ist individuell geneigt. So soll der Anwender die Tasten besser spüren und treffen können. Die Tastenauflage soll ungefähr 0,6 cm dick sein, gab Solomatrix an.

Luxusversion aus Aluminium

Zunächst soll Spike in Schwarz und Weiß angeboten werden. Solomatrix versucht die Spike-Tastaturen über die Plattform Kickstarter zu finanzieren und benötigt 75.000 US-Dollar, um die Produktion starten zu können. Rund 38.000 US-Dollar sind bereits erreicht. Das Projekt läuft noch über 30 Tage bis zum 11. August 2012. Das Spike 1 soll 25 US-Dollar kosten, während für das Spike 2 50 US-Dollar verlangt werden. Dazu kommen 20 US-Dollar für den internationalen Versand. Eine Luxusausgabe des Spike 2 aus Aluminium soll für 150 US-Dollar produziert werden. Der Empfang des iPhones soll trotz des Metallgehäuses nicht verschlechtert werden.

Das iPhone 5 wird vermutlich eine andere Form als die iPhone-4-Modelle aufweisen, so dass die Spike-Tastaturen nicht mehr passen werden. Dafür hat Solomatrix eine Lösung gefunden. Für rund 100 US-Dollar erhält der Kunde sowohl ein Spike 2 als auch die zukünftige Version für das iPhone 5.


redbullface 10. Jul 2012

Ich habe ein Bluetooth Game Controller für die PS3 gekauft (habe keine PS3) und es wird...

Spitfire777 10. Jul 2012

und wenn das iPhone 5 rauskommt gibt's das unternehmen nicht mehr, oder wie?

Himmerlarschund... 10. Jul 2012

Als Beleg dafür würden bestenfalls die Verkaufszahlen dieser App dienen, nicht jedoch...

VRzzz 09. Jul 2012

[ ] Ich habe den Artikel bis zum Ende gelesen [ ] Ich weiß wie Kickstarter funktioniert

Benutzername123 09. Jul 2012

kein Text

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Projektleiter/-in für SAP SD und MS Dynamics CRM
    ZF Friedrichshafen AG, Friedrichshafen
  2. Berater IP Netze (m/w)
    IABG Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH, Dresden, Berlin
  3. Software Entwickler Systemidentifikation und Regelungstechnik (m/w)
    GIGATRONIK Technologies GmbH, Ulm und Stuttgart
  4. Storage Administratorin / Administrator
    IT.Niedersachsen, Hannover

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nick Hayek

    Swatch-Chef hat keine Angst vor der Apple Watch

  2. Hdmyboy

    HDMI-Ausgang für den ersten grauen Gameboy

  3. Merkel-Handy

    NSA-Ausschuss kritisiert Stopp von Ermittlungen

  4. Unitymedia

    Liberty Global schafft Marke KabelBW ab

  5. NSA-Ausschuss

    BND trickst bei Auslandsüberwachung in Deutschland

  6. IT-Anwalt

    "Facebook geht bei neuen AGB illegal vor"

  7. Erbgut

    DNA überlebt Ausflug ins All

  8. Windows-Nachbau

    ReactOS bekommt neuen Explorer

  9. Bundesgerichtshof

    Kopierschutzmaßnamen für Konsolen sind zulässig

  10. Linshof i8

    Achteck-Smartphone mit Übertaktung und Turbo-Speicher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Dragon Age Inquisition: Grand Theft Fantasy
Test Dragon Age Inquisition
Grand Theft Fantasy
  1. Technik-Test Dragon Age Inquisition Drachentöten flott gemacht
  2. Dragon Age Inquisition Zusatzabenteuer für den Weltengenerator
  3. Dragon Age Inquisition Rollenspiel mit 4K am PC und 900p auf der Xbox One

Core M-5Y70 im Test: Vom Turbo zur Vollbremsung
Core M-5Y70 im Test
Vom Turbo zur Vollbremsung
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Prozessor Schnellster Core M erreicht bis zu 2,9 GHz
  3. Die-Analyse Intels Core M besteht aus 13 Schichten

Intel Edison ausprobiert: Ich seh dich - das Mona-Lisa-Projekt
Intel Edison ausprobiert
Ich seh dich - das Mona-Lisa-Projekt
  1. Intel Edison Kleinrechner mit Arduino-ähnlichem Board als Breakout

    •  / 
    Zum Artikel