Anzeige
Piksi
Piksi (Bild: Kickstarter)

Kickstarter Piksi erhöht GPS-Genauigkeit für Privatanwender auf 1 cm

Der GPS-Empfänger Piksi für 900 US-Dollar soll die Positionsgenauigkeit deutlich erhöhen: So können auch Privatanwender zentimetergenau bestimmen, wo sie sich befinden. Das Projekt wird über Kickstarter finanziert.

Anzeige

Das GPS-System ist eigentlich extrem genau, doch davon haben Privatanwender meist nichts, weil ihre mobilen Empfänger die Position nicht so genau ermitteln können. Das soll sich durch Piksi ändern. Der Empfänger erhöht die Genauigkeit laut den Entwicklern auf einen Zentimeter. Über Kickstarter soll das Projekt finanziert werden.

Das Geheimnis hinter Piksi sind zwei Empfänger, die die Signale zeitgleich empfangen. Das Verfahren ist als Echtzeitkinematik bekannt und wertet die Phase des Trägersignals aus. Wie beim Differential Global Positioning System (DGPS) wird die Position relativ zu Referenzstationen mit feststehenden Koordinaten bestimmt. Die Referenzstation ist in diesem Fall die erste Antenne des Systems. Normalerweise ist das zivile GPS ungefähr auf 3 Meter genau.

Der Empfänger bringt aber auch noch weitere Vorteile wie einen besonders geringen Strombedarf von 500 Milliwatt mit. Das Hardwaredesign ist Open Source und dank einer 50-mal pro Sekunde erneuerten Positionsbestimmung sind auch Anwendungen denkbar, bei denen sich der Anwender beziehungsweise der Empfänger sehr schnell bewegt.

  • Piksi (Bild: Kickstarter)
  • Piksi auf einem Quadcopter (Bild: Kickstarter)
  • Piksi (Bild: Kickstarter)
Piksi auf einem Quadcopter (Bild: Kickstarter)

Die Firma Swift Navigation, die Piksi entwickelt, bietet das Gerät für 900 US-Dollar über die Crowd-Finanzierungsplattform Kickstarter an. Die Auslieferung soll im Dezember 2013 beginnen. Das Ziel, 14.000 US-Dollar einzusammeln, haben die Macher bereits erreicht - der Zählerstand ist mittlerweile bei etwa 45.000 US-Dollar angelangt und das Projekt läuft noch fast einen Monat bis zum 5. September 2013.


eye home zur Startseite
JoanTheSpark 12. Aug 2013

Auch jene chips kosten nicht so viel. Die Chinesen hauen die Teile ja schliesslich mit...

Moe479 12. Aug 2013

naja jetzt kann ich das teil auf ein statisches ziel programmieren und es kann mit dem...

TrudleR 10. Aug 2013

Naja, Smartphone habe ich ja. Den Rest müsste ich mir dazukaufen. Darauf habe ich nicht...

Sergeij2000 09. Aug 2013

Ja, lediglich wenn man fast an das Ende der Kickstarter-Seite scrollt, kann man unter...

Sebbi 09. Aug 2013

Das große viereckige Ding ist die Antenne ... noch nie ein GPS Modul gesehen? Der...

Kommentieren



Anzeige

  1. Professional User Experience Design Services (m/w)
    Deutsche Telekom Kundenservice GmbH, Bonn
  2. Software Engineer Mobile Apps (m/w)
    Daimler AG, Berlin
  3. Client Services Software Support (m/w)
    State Street Bank International GmbH, Frankfurt
  4. Softwareentwickler / Programmierer (m/w)
    PROJECT Immobilien Wohnen AG, Nürnberg

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Darknet-Handel

    Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft

  2. HTML5 Video

    Chrome-Bug hebelt Web-DRM aus

  3. Langer Marsch

    Chinas neue Raumfahrt

  4. Sicherheitslücke

    Lenovo warnt schon wieder vor vorinstallierter Software

  5. Telefónica

    Nutzer im E-Plus-Netz surfen bald langsamer

  6. Download

    Netflix-Offline soll wohl noch dieses Jahr kommen

  7. Neue Windows Server

    Nano bedeutet viel mehr als nur klein

  8. B150M Mortar Arctic

    MSI bringt weißes und günstiges Mainboard

  9. Homeland Security

    Frage nach Facebook-Konto bei Einreise in die USA geplant

  10. Weltraumteleskop

    Nasa verlängert Hubble-Mission



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Smart Meter Bundestag verordnet allen Haushalten moderne Stromzähler
  2. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  3. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

  1. Re: Automatische Waffen beim WW1?

    unbuntu | 14:46

  2. Re: Perfekt für Linux, aber Windows?

    Wallbreaker | 14:46

  3. Liste an Ländern, die ich besuchen will sinkt ...

    Füchslein | 14:45

  4. Re: Visafreiheit für US-Bürger aufkündigen

    non_sense | 14:44

  5. Re: Was, nur 200Mbit??

    M.P. | 14:44


  1. 14:47

  2. 14:29

  3. 14:02

  4. 13:40

  5. 12:45

  6. 12:29

  7. 12:05

  8. 12:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel