Abo
  • Services:
Anzeige
Magzet
Magzet (Bild: Kickstarter)

Kickstarter: Magzet soll Magsafe für Kopfhörer sein

Magzet
Magzet (Bild: Kickstarter)

Bei Zug am Kabel rutschen Kopfhörer oft von den Ohren oder das Abspielgerät fällt zu Boden. Stattdessen könnte sich auch das Kabel vom Musikspieler trennen, wie es Apple bei seinem Stromstecker Magsafe macht. Magzet will die passende Lösung entwickeln.

Anzeige

Ein neues Kickstarter-Projekt will einen Adapter entwickeln und auf den Markt bringen, der als Adapter zwischen Kopfhörerkabel und Audioanschluss fungieren soll. Die Verbindung wird nur mit Magneten gehalten und bei starker Zugbelastung getrennt. So fällt weder das Abspielgerät zu Boden noch der In-Ear-Stecker aus dem Ohr.

Magzet besteht aus zwei Teilen: einem 3,5-mm-Klinkenstecker und einer Buchse für einen Kopfhörer. Zusammengesteckt soll die Übertragung des Tonsignals möglich sein. Im Normalfall bleibt der Stecker dauerhaft im Gerät stecken, was auch die Belastung der Buchse reduzieren soll.

  • Magzet (Bild: Kickstarter)
  • Magzet (Bild: Kickstarter)
Magzet (Bild: Kickstarter)

Der große Vorteil von Magzet ist seine universelle Einsetzbarkeit. Andere Lösungen sind an bestimmte Kopfhörermodelle gebunden wie die von Skunk Juice.

Die Entwickler von Magzet benötigen 294.000 US-Dollar für Entwicklung und Produktion. Rund 33.000 US-Dollar sind mittlerweile zusammengekommen. Ein Magzet soll 35 US-Dollar kosten und ab Dezember 2015 ausgeliefert werden. Die Kampagne auf Kickstarter läuft noch bis zum 2. Mai 2015.

Apple hatte 2012 ein Patent angemeldet, das eine ähnliche Idee verfolgt. Apples Erfindung ist allerdings deutlich ausgereifter: Ein Hybridkopfhörer soll dabei sowohl über Bluetooth als auch über eine Kabelverbindung arbeiten. Zwischen beiden Übertragungswegen kann er bei Bedarf blitzschnell umschalten, um die Musikwiedergabe nicht zu unterbrechen.

Ein einfacher Clip oder ein Magnet hält die beiden Teile zusammen, ganz wie Apples Magsafe-Stromanschluss für die Macbooks. Die Verbindung lässt sich mit wenig Kraft trennen, wenn sich der Benutzer im Kabel verfängt oder daran zieht. So sollen weder das Kabel, der Kopfhörer noch die Ohren des Anwenders unter dem Zug leiden. Ziel ist, dass die Kopfhörer in den Ohren bleiben und die Musik weiterspielt. Apple hat diese Idee allerdings bislang nicht umgesetzt.


eye home zur Startseite
SanderK 25. Mär 2015

Ich glaub ich werd zu Alt dafür, aber ich verwende Einfache BT Kopfhörer mit...

Bouncy 25. Mär 2015

Das kann aber in der jeweiligen App einstellen, alternativ kann man einen Audiomanager...

Bouncy 25. Mär 2015

...aber vom klobigen Stecker abgesehen ist natürlich die große Kunst eine optimale...

humpfor 25. Mär 2015

Die Kabelquali, vor allem beim Stecker, ist unter aller Sau!!! Ist bei den iPhone...

NaDu 25. Mär 2015

Das ist ein guter punkt. Im Endeffekt scheitert es daran das niemand der die Produkte...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ashampoo Systems GmbH & Co. KG, Oldenburg
  2. Power Service GmbH, Köln, Leverkusen, Düsseldorf
  3. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  4. Robert Bosch GmbH, Ditzingen, Stuttgart-Weilimdorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Complete Bourne Collection Blu-ray 14,99€, Harry Potter Complete Blu-ray 44,99€)
  2. (u. a. Interstellar, Maze Runner, Kingsman, 96 Hours)
  3. (u. a. Die große Bud Spencer-Box Blu-ray 16,97€, Club der roten Bänder 1. Staffel Blu-ray 14...

Folgen Sie uns
       


  1. Zero G

    Schwerelos im Quadrocopter

  2. Streaming

    Youtube hat 1 Milliarde US-Dollar an Musikindustrie gezahlt

  3. US-Wahl 2016

    Nein, Big Data erklärt Donald Trumps Wahlsieg nicht

  4. Online-Hundefutter

    150.000 Euro Strafe wegen unerlaubter Telefonwerbung

  5. Huawei

    Vectoring mit 300 MBit/s wird in Deutschland angewandt

  6. The Dash

    Bragi bekommt Bluetooth-Probleme nicht in den Griff

  7. Bugs in Encase

    Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken

  8. Autonomes Fahren

    Verbraucherschützer fordern "Algorithmen-TÜV"

  9. The Last Guardian im Test

    Gassi gehen mit einem computergesteuerten Riesenbiest

  10. E-Sport

    Cheats und Bots in Südkorea offenbar gesetzlich verboten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Travelers Box: Münzgeld am Flughafen tauschen
Travelers Box
Münzgeld am Flughafen tauschen
  1. Apple Siri überweist Geld per Paypal mit einem Sprachbefehl
  2. Soziales Netzwerk Paypal-Zahlungen bei Facebook und im Messenger möglich
  3. Zahlungsabwickler Paypal Deutschland bietet kostenlose Rücksendungen an

Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  2. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  3. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak

  1. Re: Externes Gerät? Token?

    eXeler0n | 20:36

  2. ISO 26262

    PiranhA | 20:32

  3. Re: Dem Inginöör ist nichts zu schwöör!

    George99 | 20:29

  4. Re: TÜV sollte erst mal üben

    nicoledos | 20:21

  5. Re: Meistwerk?

    blubberer | 20:19


  1. 18:49

  2. 17:38

  3. 17:20

  4. 16:42

  5. 15:05

  6. 14:54

  7. 14:50

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel