Thom Pratts Kickstarter-Projekt droht wegen eines Kicktrolls zu scheitern.
Thom Pratts Kickstarter-Projekt droht wegen eines Kicktrolls zu scheitern. (Bild: Thom Pratt)

Kickstarter Kicktroll bringt Comicprojekt zum Scheitern

Wankelmütige Geldgeber können ein Kickstarter-Projekt leicht in Verruf bringen - auch mit voller Absicht. Ein solcher Kicktroll ist offenbar dafür verantwortlich, dass ein Projekt des Comiczeichners Thom Pratt wohl missglücken wird.

Anzeige

Die neue Comicproduktion des Pittsburgher Comiczeichners Thom Pratt wird vermutlich vorerst scheitern. Ein Kickstarter-Nutzer gab zunächst vor, die Produktion umfangreich unterstützen zu wollen. Dann halbierte er erst seinen Einsatz und zog schließlich alle Finanzierungen zurück. Offenbar wollte er dem Projekt von Anfang an schaden.

Pratt veröffentlicht seine Comics primär im Web, aber auch in gedruckter Form. Um eine neue Produktion finanziell abzusichern, hatte er bei der Fundraising-Plattform Kickstarter eine Sammlung gestartet, die am 12. Dezember ausläuft. Erst im November meldete sich der Nutzer "Lee McAllister" bei Kickstarter an, der den geplanten Comic und andere Vorhaben finanziell unterstützen wollte. Als plötzlich mehr als 65 Prozent des Finanzierungsziels erreicht waren, fragte Pratt bei dem Spender an, ob er bei den 10.000 US-Dollar möglicherweise eine Null zu viel notiert habe. Der gab zurück, die Summe sei korrekt. Doch plötzlich halbierte er ohne Vorwarnung seine Unterstützung auf 5.000 US-Dollar.

Reputationsschaden durch Wankelmut

Für die Reputation des Projekts war dieses Verhalten äußerst schädlich. Bei so hohen Schwankungen innerhalb weniger Tage geraten Spendensammlungen schnell in Verruf. Der Comicproduzent befürchtete zudem, dass der wankelmütige Nutzer seinen Einsatz wenige Minuten vor Ablauf der Sammlung komplett zurückziehen könnte. Diese Befürchtungen wurden bestätigt. Die Betreiber von Kickstarter haben offenbar den Account des Kicktrolls gesperrt, die Beiträge für mehrere Projekte sind somit hinfällig.

Das "Kicktrolling" dieses Internettrolls habe seinem Vorhaben den "Sargnagel" verpasst, schreibt Pratt. Für die Produktion werden insgesamt 25.000 US-Dollar benötigt, bisher ist erst rund ein Viertel eingegangen. Wenn die Mindestsumme nicht innerhalb der vorgegebenen Frist erreicht wird, ist das Vorhaben automatisch gescheitert. Dabei könnte die Sammlung von Geld über das Internet "so wundervoll funktionieren". Durch die wachsende Popularität von Kickstarter würden vermehrt Personen angezogen, die dem System schaden wollen, mutmaßt er.

Der Comiczeichner gab bekannt, er arbeite bereits an einem Plan B. Eine Schwarmfinanzierung über das Internet wird wohl für ihn nicht mehr infrage kommen.


Hu5eL 09. Dez 2013

MMD :-) Grandios :D

spambox 07. Dez 2013

...bin ich noch erstaunt darüber, wie kreativ manche Menschen sind, wenn es darum geht...

Trollversteher 06. Dez 2013

Deine naive Antwort zeigt, dass Du keine Ahnung von den Auswirkungen auf die konkrete...

Hotohori 05. Dez 2013

Das ist dann natürlich doppelt ärgerlich. Je nach dem was es dafür gegeben hätte. Hab...

Hotohori 05. Dez 2013

80%? Ich weiß ja nicht wo du deine Zahlen tatsächlich her hast, aber mit meiner...

Kommentieren



Anzeige

  1. (Senior) Technical Project Manager - Industry & Logistics
    Bosch Software Innovations GmbH, Berlin oder Immenstaad am Bodensee
  2. Entwickler IBM Cognos (m/w)
    Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes gemeinnützige GmbH, Wiesentheid
  3. IT-Service Mitarbeiter (m/w)
    DATAGROUP Köln GmbH, München
  4. Mitarbeiter (m/w) im Prozess- und Stammdatenmanagement
    UVEX WINTER HOLDING GmbH & Co. KG, Fürth

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. GRATIS: Simcity 2000 Special Edition
    0,00€
  2. Dead Island 2 [AT PEGI] - [PC]
    49,99€ USK 18
  3. NUR 333 EURO: Xbox One Konsole für Prime-Kunden günstiger

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Prototyp

    Googles selbst fahrendes Auto ist fertig

  2. CIA-Dokumente

    Wie man als Spion durch Flughafenkontrollen kommt

  3. Game Over

    Kein Game One mehr auf MTV

  4. Z1

    Samsung veröffentlicht endlich sein Tizen-Smartphone

  5. Zehn Jahre Entwicklung

    Network Manager 1.0 ist erschienen

  6. Star Citizen

    Galaktisches Update mit Lobby, Raketen und Cockpits

  7. Smrtgrips

    Die intelligenten Griffe fürs Fahrrad

  8. Messenger

    Whatsapp richtet Spam-Sperre ein

  9. Sony-Hack

    Die dubiose IP-Spur nach Nordkorea

  10. FreeBSD-Entwickler

    Linux-Foundation sponsert NTPD-Alternative



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



1.200-MBit-Powerline im Test: "Schatz, mach das Licht aus, das Netz ist so langsam!"
1.200-MBit-Powerline im Test
"Schatz, mach das Licht aus, das Netz ist so langsam!"

O2 Car Connection im Test: Der Spion unterm Lenkrad
O2 Car Connection im Test
Der Spion unterm Lenkrad
  1. Sicherheitssystem Volvo will Fahrradfahrer mit der Cloud schützen
  2. Urteil Finger weg vom Handy beim Autofahren
  3. Urban Windshield Jaguar bringt Videospiel-Feeling ins Auto

Yotaphone 2 im Test: Das Smartphone neu gedacht - und endlich auch durchdacht
Yotaphone 2 im Test
Das Smartphone neu gedacht - und endlich auch durchdacht

    •  / 
    Zum Artikel