Abo
  • Services:
Anzeige
Kickr
Kickr (Bild: Kickstarter)

Kickr Elektroantrieb für Skateboards zum Nachrüsten

Kickr ist ein Elektromotor samt Akku und Steuertechnik, mit dem fast jedes Longboard innerhalb von einer Minute elektrifiziert werden kann. Die Massenproduktion soll über Kickstarter finanziert werden.

Anzeige

Kickr soll die Skaterszene ins Zeitalter der Elektromobilität versetzen, ohne dass der Spaß zu kurz kommt. Der Fahrer steuert sein umgerüstetes Skateboard weiterhin durch Gewichtsverlagerungen und nur mit den Füßen als Antrieb; andere elektrische Skateboards werden über zusätzliche Fernbedienungen bewegt. Bei Kickr gibt der Fahrer förmlich mit seinem Fuß Gas und tritt dazu auf eine druckempfindliche Fläche auf dem Board. Nach wie vor ist das normale Treten möglich, wenngleich ein kleiner Widerstand, der durch die Antriebskonstruktion bedingt ist, überwunden werden muss.

Der Akku wird mit einem Klettband am Board befestigt, während die Antriebseinheit anstelle einer Radmutter auf die Achse geschraubt wird. Der Elektromotor treibt das Rad indirekt über eine Walze an. Dieses Antriebsprinzip wird auch beim Fahrrad-Elektroantrieb Rubbee eingesetzt. In beiden Fällen wird auf das Konstruktionsprinzip des Mofas Vélosolex des Herstellers Solex zurückgegriffen, nur dass anstelle eines Benzinmotors, der das Rad über eine Reibrolle antreibt, ein Hinterrad mit einem Elektromotor bewegt wird.

  • Kickr (Bild: Kickstarter)
  • Kickr (Bild: Kickstarter)
  • Kickr (Bild: Kickstarter)
  • Kickr (Bild: Kickstarter)
  • Kickr (Bild: Kickstarter)
  • Kickr (Bild: Kickstarter)
  • Kickr (Bild: Kickstarter)
  • Kickr (Bild: Kickstarter)
Kickr (Bild: Kickstarter)

Der Wechsel zum Elektro-Skateboard oder zurück zum Antrieb mit reiner Muskelkraft soll etwa eine Minute dauern. Dazu muss lediglich die Mutter gelöst und der Elektroantrieb auf die Achse gedreht werden. Danach wird der Akku mitsamt dem Gaspedal angeschlossen.

Der 1.100 Watt starke Motor und der flache Lithium-Ionen-Akku, der unter das Board geschnallt wird, katapultierten das Skateboard auf bis zu 30 km/h, sagen seine Entwickler, die für die Massenproduktion 15.000 US-Dollar über die Crowd-Finanzierungsplattform Kickstarter besorgen wollen. Rund 13.000 US-Dollar wurden schon zugesagt.

Die Reichweite von Kickr liegt bei etwa 10 Kilometern und die Ladedauer an der Haushaltssteckdose bei etwa 2 Stunden. Das Gewicht der gesamten Einheit soll bei unter 1,1 kg liegen. Eine Bremse im herkömmlichen Sinne gibt es wie bei normalen Skateboards nicht. Der Fahrer sollte deshalb sehr geübt sein und seine Bremsmanöver beherrschen, geben die Entwickler zu bedenken.

Die Finanzierungsrunde auf Kickstarter läuft noch ungefähr einen Monat bis Ende Oktober 2013. Ein Kickr kostet rund 300 US-Dollar.


eye home zur Startseite
Itchy 25. Sep 2013

Wer mit 30km/h oder schneller durch die Fußgängerzone in der Innenstadt brettert hat eh...

martinboett 25. Sep 2013

ist aber nunmal für skateboards/longboards gemacht und wenn ich da so an diverse "go...

ibsi 25. Sep 2013

Die Schuhe gibt es: http://www.netzwelt.de/news/88344-back-to-the-future-nike-bringt...

Thyrian 24. Sep 2013

Ergo wenn ich einen Kühlschrank mit Rollen ausstatte, auf meinem Grundstück damit auf...

Hanfos 24. Sep 2013

Bsp. http://anisearch.de/index.php?page=anime&id=2561 :D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Signavio GmbH, Berlin
  2. Digital Performance GmbH, Berlin
  3. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen, Berlin
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 202,86€ mit Coupon: LKFPAD10
  2. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen

  2. Amazon

    Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  3. Autonomes Fahren

    Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos

  4. Sicherheit

    Geheimdienst warnt vor Cyberattacke auf russische Banken

  5. Super Mario Bros. (1985)

    Fahrt ab auf den Bruder!

  6. Canon EOS 5D Mark IV im Test

    Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz

  7. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  8. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  9. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  10. Raumfahrt

    Europa bleibt im All



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Udacity: Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
Udacity
Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
  1. Strategiepapier EU fordert europaweite Standards für vernetzte Autos
  2. Autonomes Fahren Comma One veröffentlicht Baupläne für Geohot-Nachrüstsatz
  3. Autonomes Fahren Intel baut Prozessoren für Delphi und Mobileye

Oneplus 3T im Test: Schneller, ausdauernder und immer noch günstig
Oneplus 3T im Test
Schneller, ausdauernder und immer noch günstig
  1. Smartphone Oneplus 3T mit 128 GByte wird nicht zu Weihnachten geliefert
  2. Android-Smartphone Oneplus Three wird nach fünf Monaten eingestellt
  3. Oneplus 3T Oneplus bringt Three mit besserem Akku und SoC

Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert: Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert
Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
  1. Transport Hyperloop One plant Trasse in Dubai

  1. hab mal nachgerechnet...

    cherubium | 23:23

  2. Re: Tovarishch, der Bär hat meine Hausaufgaben...

    Moe479 | 23:22

  3. vr

    userlast | 23:10

  4. Re: Lies ein Lexikon

    Moe479 | 23:09

  5. Re: hmm bullig sieht die jetzt nicht aus

    Thunderbird1400 | 23:08


  1. 12:54

  2. 11:56

  3. 10:54

  4. 10:07

  5. 08:59

  6. 08:00

  7. 00:03

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel