Keyme scannt und speichert Schlüssel.
Keyme scannt und speichert Schlüssel. (Bild: Keyme)

Keyme Haustürschlüssel in der Cloud

Das US-Unternehmen Keyme hat eine iOS-App veröffentlicht, die digitale Kopien von Schlüsseln erstellt und speichert. Mit diesen Kopien kann bei Verlust eines Schlüssels ein neuer Schlüssel nachgemacht werden.

Anzeige

Das Startup Keyme bietet eine App an, die detaillierte Bilder von Schlüsseln macht und in einer Cloud speichert. Im Falle eines Verlustes kann der Besitzer bei einem Schlüsselmacher anhand dieser Informationen einfach einen neuen Schlüssel nachmachen lassen. So braucht unter Umständen kein teures neues Schloss eingebaut zu werden.

  • Mit Keyme können Schlüssel digitalisiert werden. (Bilder: Keyme)
  • Die gescannten Schlüssel werden in einem digitalen Schlüsselbund gespeichert.
  • Die Schlüssel können im Verlustfall bei einem Keyme Kiosk nachgemacht werden.
  • Mit den gespeicherten Daten soll jeder Schlüsselmacher den Schlüssel anfertigen können.
  • Auch per E-Mail können Schlüssel nachbestellt werden.
  • Der Nutzer kann kostenlos unbegrenzt viele Schlüssel scannen. Erst wenn die Daten abgerufen werden, fallen Kosten an.
  • Gescannte Schlüssel können auch geteilt werden.
Mit Keyme können Schlüssel digitalisiert werden. (Bilder: Keyme)

Dies kann der Nutzer entweder bei einem von bisher sieben automatischen Schlüsselautomaten (Keyme Kiosk) oder bei einem Schlüsselmacher seiner Wahl machen lassen. Aufgrund der Basisdaten, die Keyme zu jedem Schlüssel speichert, soll es generell jedem Schlüsselmacher möglich sein, eine Kopie zu erstellen. Eine Bestellung per Post ist ebenfalls möglich.

Speicherung in einer Cloud

Die Schlüsseldaten werden bei Keyme in einer Cloud gespeichert. Keyme betont, dass die Daten ohne Personen- und Ortsverknüpfungen gesichert werden. Ein zweistufiges Anmeldeverfahren bei der Keyme-App soll zusätzliche Sicherheit bringen. Um einen Schlüssel überhaupt scannen zu können, muss dieser zudem vom Schlüsselbund abgemacht und auf einen weißen Hintergrund gelegt werden. Dies soll verhindern, dass Schlüssel im Vorbeigehen abfotografiert und nachgemacht werden. Die Keyme Kiosks sind nur nach einem Fingerabdruck-Scan benutzbar.

Nutzer der Keyme-App können kostenlos unbegrenzt viele Schlüsselscans speichern. Erst wenn einer der Scans zum Nachmachen verwendet wird, fallen Kosten an. Einen gescannten Schlüssel über einen Keyme Kiosk erstellen zu lassen, kostet 20 US-Dollar, die gescannten Daten für einen Schlüsselmacher abzurufen kostet 10 US-Dollar.

Schlüssel können auch über die Keyme Kiosks gescannt werden. Die Scans von Keyme Kiosk und App werden dabei in einem Nutzerkonto gespeichert. Schlüsseldaten können auch mit anderen Nutzern geteilt werden.

Bisher nur in Nordamerika verfügbar

Keyme ermöglicht es, gewöhnliche Haus- und Büroschlüssel einzuscannen und nachzumachen. Autoschlüssel können nicht kopiert werden.

Keyme ist bisher offenbar nur in Nordamerika verfügbar. Die App, mit deren Scans auch normale Schlüsselmacher etwas anfangen könnten, kann in Deutschland nicht heruntergeladen werden. App-Versionen für Android und Windows Phone scheinen in Arbeit zu sein.


LX 12. Aug 2013

Weil manuelle oder E-Picks und selbst Schlagschlüssel (falls Dir die Technik bekannt ist...

Schnapsbrenner 11. Aug 2013

Aber grad wenns daemlich, aber gemuetlich ist wird es ein riesen hit. War bei Iphones...

nmSteven 10. Aug 2013

Also bei mir liegt ein Schlüssel für meine Wohnung bei meinem Bekannten zwei Straßen...

Peter Brülls 09. Aug 2013

Es war ein sanfter Hinweis darauf, dass solche Schlösser in der Tat simpel geöffnet...

Kommentieren



Anzeige

  1. Security Architect (m/w)
    Microsoft Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  2. Visual Designer (m/w)
    Microsoft Deutschland GmbH, Bad Homburg, Hamburg, München
  3. Administratoren / -innen IT-Netze, IT-Sicherheit
    Bundesstelle für Informationstechnik (BIT), Wiesbaden
  4. IT-Administrator (m/w)
    opta data Abrechnungs GmbH, Essen

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Avatar, 96 Hours, Pretty Woman, Lord of War, Die Bücherdiebin)
  2. TIPP: Die Hobbit Trilogie (3 Steelbooks + Bilbo's Journal) [3D Blu-ray] [Limited Edition]
    74,00€ - Release 23.04.
  3. Mad Max 2 - Der Vollstrecker (Steelbook) (exklusiv bei Amazon.de) [Blu-ray] [Limited Edition]
    14,99€ - Release 07.05.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Negativauszeichnung

    Lauschende Barbie erhält Big Brother Award

  2. Bemannte Raumfahrt

    Russland will bis 2023 eigene Raumstation bauen

  3. Windows 10 für Smartphones

    Office-Universal-App kommt noch im April

  4. Keine Science-Fiction

    Mit dem Laser gegen Weltraumschrott

  5. Die Woche im Video

    Ein Zombie, Insekten und Lollipop

  6. Star Wars Battlefront

    Planetenkampf vor dem Erwachen der Macht

  7. Geodaten

    200 Beschäftigte verpixelten Google-Street-View-Häuser

  8. Windkraftwerke

    Kletterroboter überprüft Windräder

  9. Inside Abbey Road

    Mit Google durch das berühmteste Musikstudio der Welt

  10. ÖBB

    WLAN im Spaceshuttle einfacher zu machen als im Zug



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



P8 im Hands On: Huawei setzt auf die Kamera
P8 im Hands On
Huawei setzt auf die Kamera
  1. Huawei P8 Max Riesen-Smartphone mit 6,8-Zoll-Display kostet 550 Euro
  2. Netzwerk und Smartphone Huawei verdient 4,5 Milliarden US-Dollar
  3. Neue Kirin-Prozessoren Nächstes Google Nexus soll von Huawei kommen

Vorratsdatenspeicherung: Das erste Placebo mit Nebenwirkungen
Vorratsdatenspeicherung
Das erste Placebo mit Nebenwirkungen
  1. Überwachung Telekom begrüßt Speicherdauer der Vorratsdatenspeicherung
  2. Vorratsdatenspeicherung Regierung will Verkehrsdaten zehn Wochen lang speichern
  3. Asyl für Snowden Bundesregierung bestreitet Drohungen der USA

Vindskip: Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
Vindskip
Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
  1. Volvo Lifepaint Reflektorfarbe aus der Dose schützt Radfahrer
  2. Munin Moderne Geisterschiffe brauchen keinen Steuermann
  3. Globales Transportnetz China will längsten Tunnel am Meeresgrund bauen

  1. Re: Neuland

    LinuxMcBook | 01:11

  2. Re: Durchaus sinnvoll

    Draco Nobilis | 01:02

  3. Barbie verletzt Grundrechte der Kinder, Eltern...

    Vanger | 00:52

  4. Re: wie ist die idee den jetzt bitte neu?

    YoungManKlaus | 00:51

  5. Re: Sind wir denn die ersten auf der Welt, die...

    cuthbert34 | 00:43


  1. 22:59

  2. 15:13

  3. 14:40

  4. 13:28

  5. 09:01

  6. 20:53

  7. 19:22

  8. 18:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel