Anzeige
Keyme scannt und speichert Schlüssel.
Keyme scannt und speichert Schlüssel. (Bild: Keyme)

Keyme Haustürschlüssel in der Cloud

Das US-Unternehmen Keyme hat eine iOS-App veröffentlicht, die digitale Kopien von Schlüsseln erstellt und speichert. Mit diesen Kopien kann bei Verlust eines Schlüssels ein neuer Schlüssel nachgemacht werden.

Anzeige

Das Startup Keyme bietet eine App an, die detaillierte Bilder von Schlüsseln macht und in einer Cloud speichert. Im Falle eines Verlustes kann der Besitzer bei einem Schlüsselmacher anhand dieser Informationen einfach einen neuen Schlüssel nachmachen lassen. So braucht unter Umständen kein teures neues Schloss eingebaut zu werden.

  • Mit Keyme können Schlüssel digitalisiert werden. (Bilder: Keyme)
  • Die gescannten Schlüssel werden in einem digitalen Schlüsselbund gespeichert.
  • Die Schlüssel können im Verlustfall bei einem Keyme Kiosk nachgemacht werden.
  • Mit den gespeicherten Daten soll jeder Schlüsselmacher den Schlüssel anfertigen können.
  • Auch per E-Mail können Schlüssel nachbestellt werden.
  • Der Nutzer kann kostenlos unbegrenzt viele Schlüssel scannen. Erst wenn die Daten abgerufen werden, fallen Kosten an.
  • Gescannte Schlüssel können auch geteilt werden.
Mit Keyme können Schlüssel digitalisiert werden. (Bilder: Keyme)

Dies kann der Nutzer entweder bei einem von bisher sieben automatischen Schlüsselautomaten (Keyme Kiosk) oder bei einem Schlüsselmacher seiner Wahl machen lassen. Aufgrund der Basisdaten, die Keyme zu jedem Schlüssel speichert, soll es generell jedem Schlüsselmacher möglich sein, eine Kopie zu erstellen. Eine Bestellung per Post ist ebenfalls möglich.

Speicherung in einer Cloud

Die Schlüsseldaten werden bei Keyme in einer Cloud gespeichert. Keyme betont, dass die Daten ohne Personen- und Ortsverknüpfungen gesichert werden. Ein zweistufiges Anmeldeverfahren bei der Keyme-App soll zusätzliche Sicherheit bringen. Um einen Schlüssel überhaupt scannen zu können, muss dieser zudem vom Schlüsselbund abgemacht und auf einen weißen Hintergrund gelegt werden. Dies soll verhindern, dass Schlüssel im Vorbeigehen abfotografiert und nachgemacht werden. Die Keyme Kiosks sind nur nach einem Fingerabdruck-Scan benutzbar.

Nutzer der Keyme-App können kostenlos unbegrenzt viele Schlüsselscans speichern. Erst wenn einer der Scans zum Nachmachen verwendet wird, fallen Kosten an. Einen gescannten Schlüssel über einen Keyme Kiosk erstellen zu lassen, kostet 20 US-Dollar, die gescannten Daten für einen Schlüsselmacher abzurufen kostet 10 US-Dollar.

Schlüssel können auch über die Keyme Kiosks gescannt werden. Die Scans von Keyme Kiosk und App werden dabei in einem Nutzerkonto gespeichert. Schlüsseldaten können auch mit anderen Nutzern geteilt werden.

Bisher nur in Nordamerika verfügbar

Keyme ermöglicht es, gewöhnliche Haus- und Büroschlüssel einzuscannen und nachzumachen. Autoschlüssel können nicht kopiert werden.

Keyme ist bisher offenbar nur in Nordamerika verfügbar. Die App, mit deren Scans auch normale Schlüsselmacher etwas anfangen könnten, kann in Deutschland nicht heruntergeladen werden. App-Versionen für Android und Windows Phone scheinen in Arbeit zu sein.


eye home zur Startseite
LX 12. Aug 2013

Weil manuelle oder E-Picks und selbst Schlagschlüssel (falls Dir die Technik bekannt ist...

Schnapsbrenner 11. Aug 2013

Aber grad wenns daemlich, aber gemuetlich ist wird es ein riesen hit. War bei Iphones...

nmSteven 10. Aug 2013

Also bei mir liegt ein Schlüssel für meine Wohnung bei meinem Bekannten zwei Straßen...

Peter Brülls 09. Aug 2013

Es war ein sanfter Hinweis darauf, dass solche Schlösser in der Tat simpel geöffnet...

Kommentieren



Anzeige

  1. Einkäufer IT (m/w) Workplace Services
    über HRM CONSULTING GmbH, Nürnberg
  2. Leiter Softwareentwicklung (m/w)
    medavis GmbH, Karlsruhe
  3. Technical Consultant Automotive Vernetzte Dienste (m/w)
    T-Systems International GmbH, München, Gaimersheim, Leinfelden-Echterdingen
  4. IT-Supporter/in
    WALDORF FROMMER, München

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Battlefield 1 - Collector's Edition [PC & Konsole]
    209,99€/219,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. VORBESTELLBAR: World of Warcraft: Legion (Add-On) - Collector's Edition
    79,99€
  3. VORBESTELLBAR: Gran Turismo Sport [PlayStation 4]
    69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  2. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab

  3. Beam

    Neues Modul für Raumstation klemmt

  4. IT-Sicherheit

    SWIFT-Hack vermutlich größer als bislang angenommen

  5. Windows 10

    Microsoft bringt verdoppelten Virenschutz

  6. Audience Network

    Facebook trackt auch Nichtnutzer für Werbezwecke

  7. Statt Fernsehen

    Ministerrat will europaweite 700-MHz-Freigabe für Breitband

  8. Gran Turismo Sport

    Ein Bündnis mit der Realität

  9. Fensens Parksensor

    Einparken mit dem Smartphone

  10. Telefónica

    Microsoft und Facebook bauen 160-TBit/s-Seekabel nach Europa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  2. Project Spark Microsoft stellt seinen Spieleeditor ein
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Apple Store Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen
  2. Prozessoren Intel soll in Deutschland Abbau von 350 Stellen planen
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

  1. Re: Elektromobilität gut und schön...

    Jogibaer | 18:06

  2. Re: PC Spieler mit irgendwelchen Problemen...

    Spiritogre | 18:05

  3. Zwei GPO's und im Unternehmen gibt es weniger Panik.

    JouMxyzptlk | 18:03

  4. Re: Android ist das Problem

    crazypsycho | 18:01

  5. Re: GT5 war Gran Turismo im Zenit

    ManMashine | 18:01


  1. 17:09

  2. 16:15

  3. 15:51

  4. 15:21

  5. 15:12

  6. 14:28

  7. 14:17

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel