Kevin Lynch im Jahr 2009
Kevin Lynch im Jahr 2009 (Bild: Fred Prouser/Reuters)

Kevin Lynch Adobes Flash-Verteidiger geht zu Apple

Der Manager, der mit Steve Jobs eine öffentliche Debatte darüber geführt hat, ob Apple Flash auf seinen mobilen Endgeräten zulassen solle, wechselt den Arbeitgeber. Kevin Lynch will statt für Adobe künftig für den früheren Gegner Apple arbeiten.

Anzeige

Kevin Lynch, Chief Technology Officer bei Adobe, verlässt das Unternehmen, um für Apple zu arbeiten. Das hat ein Sprecher von Adobe dem Blog des Wall Street Journal, All Things D, bestätigt. Lynch habe seinen Rücktritt eingereicht, um "andere Möglichkeiten wahrzunehmen." Er werde den Softwarehersteller am 22. März 2013 verlassen.

Der Posten des Chief Technology Officer werde nicht neu besetzt, so der Sprecher, sondern künftig gemeinsam von dem Führungsteam von Firmenchef Shantanu Narayen wahrgenommen. Bryan Lamkin werde besondere Verantwortung für die Bereiche Forschung und Technologie im gesamten Unternehmen übernehmen. "Wir wünschen Kevin für seinen neuen Karriereabschnitt alles Gute", erklärte Adobe.

Apple-Sprecher Steve Dowling bestätigte die Neueinstellung des Managers, der an Bob Mansfield, Senior Vice President Technologies, berichten werde.

Laut informierten Kreisen habe Lynch den Posten des Vorstandsvorsitzenden bei Adobe angestrebt, berichtet das Wall Street Journal. Aber Narayen habe die Position in absehbarer Zeit nicht freimachen wollen. Lynchs Position bei Apple gehöre nicht mehr zum Kernführungsteam des Unternehmens. Er werde aber wichtige Aufgaben bei der Koordinierung der Aktivitäten der Hard- und Software übernehmen.

Würde Apple mit Adobe zusammenarbeiten, so wie es andere Unternehmen tun, würde der Flash Player sehr gut auf Apples mobilen Geräten funktionieren, schrieb Lynch im April 2010. Zuvor hatte Apple-Chef Steve Jobs in einem offenen Brief dargelegt, warum Apple Flash nicht auf seinen mobilen Endgeräten zulasse. Die Technik stamme aus der Vergangenheit und werde von niemandem mehr benötigt.

Apple verfolge eine "protektionistische Strategie", die "für die Verbraucher schlecht" sei, erklärte Lynch daraufhin.


zertle 21. Mär 2013

Es sei vielleicht auch erwähnt dass, wie schon gesagt Linux kein Problem mit Flash...

zertle 20. Mär 2013

Mit riesem Abstand ist wohl übertrieben. Es ist halt überall verbreitet, das beeinflusst...

zertle 20. Mär 2013

Flash war und ist schon immer Schrott gewesen. Adobe hat, für sie typisch großen wert...

Noppen 20. Mär 2013

Tja, http://www.youtube.com/watch?v=IODCDhjgYY0#t=0m11 ;)

Benutzername123 20. Mär 2013

also dein link ist schwach. Und objektiv - soweit das geht - betrachtet, stimmt es ja...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systems & Improvement Coordinator (m/w)
    Faurecia Autositze GmbH, Augsburg
  2. Online Produkt Manager / Product Owner (m/w)
    Dievision Agentur für Kommunikation GmbH, Berlin oder Hannover
  3. Systemarchitekt/in Projekt Internet der Dinge
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. SAP Inhouse-Berater (m/w)
    Zott SE & Co. KG, Mertingen

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. GeForce GTX 980 Ti
    ab 739,00€
  2. TIPP: Raspberry Pi 2 Model B
    41,49€
  3. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet
    (täglich neue Deals)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. First Flight

    Sony stellt Crowdfunding-Plattform für eigene Ideen vor

  2. Prandtl-m

    Nasa will den Mars mit einem Gleitflugzeug erkunden

  3. Turtle-Entertainment-Übernahme

    MTG Media investiert 78 Millionen Euro in E-Sport

  4. Intel Compute Stick im Test

    Der mit dem Lüfter streamt

  5. Gello

    Cyanogenmod zeigt Browser mit umfangreichen Einstellungen

  6. Anhörung

    Telekom will bald Super Vectoring anbieten

  7. VoLTE

    Vodafone ermöglicht LTE-Telefonie mit dem iPhone 6

  8. Sicherheit

    Fehler im Debugger macht Android-Systeme angreifbar

  9. Raumfahrt

    Jan Wörner wird neuer Direktor der Esa

  10. Anonymes Surfen

    Die Tor-Zentrale für zu Hause



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



PGP: Hochsicher, kaum genutzt, völlig veraltet
PGP
Hochsicher, kaum genutzt, völlig veraltet
  1. OpenPGP Facebook verschlüsselt E-Mails
  2. Geheimhaltung IT-Experten wollen die NSA austricksen
  3. Security Wie Google Android sicher macht

Urheberrecht: Die Panoramafreiheit ist bedroht
Urheberrecht
Die Panoramafreiheit ist bedroht
  1. EU-Urheberrecht Wikipedia fürchtet Abschaffung der Panoramafreiheit
  2. Experten Filesharing-Urteil des Bundesgerichtshofs für Musikindustrie
  3. Privatkopie Österreich will Downloads von illegalen Quellen verbieten

Unity: "Inzwischen entstehen viele tolle Spiele ohne Programmierer"
Unity
"Inzwischen entstehen viele tolle Spiele ohne Programmierer"
  1. Unity Technologies 56.289 Engine-Tests in einer Nacht
  2. Engine Unity 5.1 mit neuer Rendering-Pipeline für Virtual Reality
  3. Microsoft Hololens setzt auf die Unity-Engine

  1. Re: Teuer...

    Bouncy | 14:40

  2. Re: Die batman Spiele sind einfach super

    Clown | 14:40

  3. Re: Ernsthaft?

    Pascal Thüringer | 14:39

  4. Re: Ich weiß, dass hier viele Technikbegeisterte...

    plutoniumsulfat | 14:38

  5. Re: Schade um Scrolls

    Elgareth | 14:37


  1. 13:53

  2. 13:20

  3. 12:35

  4. 12:09

  5. 12:05

  6. 11:15

  7. 11:07

  8. 10:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel