Abo
  • Services:
Anzeige
Visualisierung des Energieflusses: Laser muss auf die am stärksten verdichtete Region des Brennstoff gerichtet werden.
Visualisierung des Energieflusses: Laser muss auf die am stärksten verdichtete Region des Brennstoff gerichtet werden. (Bild: High Energy Density Physics Group, UC San Diego)

Kernfusion: Neue Technik soll kontrollierte Trägheitsfusion ermöglichen

Visualisierung des Energieflusses: Laser muss auf die am stärksten verdichtete Region des Brennstoff gerichtet werden.
Visualisierung des Energieflusses: Laser muss auf die am stärksten verdichtete Region des Brennstoff gerichtet werden. (Bild: High Energy Density Physics Group, UC San Diego)

Jetzt wissen sie, wo sie hinschießen müssen: Forscher haben eine Methode entwickelt, um den Energiefluss bei Fusionsexperimenten sichtbar zu machen. Das soll die Kernfusion voranbringen.

Eine neue Technik soll die Kernfusion weiter voranbringen. Entwickelt hat sie ein internationales Forscherteam unter der Leitung der Universität von Kalifornien in San Diego (UC San Diego) und des US-Unternehmens General Atomics. Die Forscher beschreiben ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift Nature.

Anzeige

Sie haben ein Verfahren entwickelt, das eine Form der Trägheitsfusion effizienter machen soll. Bei der Trägheitsfusion wird ein Gemisch aus den Wasserstoffisotopen Deuterium und Tritium (DT) mit Hilfe von Lasern zur Fusion gebracht. Das DT-Gemisch befindet sich in einer kleinen Kunststoffkugel. Mehrere Hundert Laser komprimieren den Brennstoff. Ein weiterer, sehr starker Laser heizt den Brennstoff dann bis zur Zündung auf.

Zielen ist schwierig

Dieser Laser muss dabei auf die am stärksten verdichtete Region des Brennstoffs gerichtet werden. Das sei bisher die größte Schwierigkeit bei diesem Verfahren gewesen, sagt Farhat Beg von der UC San Diego.

Die Forscher haben dem Brennstoff als Markierungsstoff Kupfer beigemischt. Wenn der Laser auf das Ziel gerichtet wird, erzeugt er hochenergetische Elektronen. Wenn diese auf das Kupfer treffen, emittiert es Röntgenstrahlung. Diese wird erfasst und zeigt den Forschern, wo die Energie hingeht.

Die Effizienz wurde schon erhöht

"Bevor wir diese Technik entwickelt haben, tappten wir praktisch im Dunkeln", sagt Christopher McGuffey von der UC San Diego. Jetzt hingegen verstünden sie die Vorgänge besser und könnten deshalb das Verfahren verbessern. So hätten sie durch eine veränderte Konfiguration der Laser sowie durch eine andere Form der Brennstoffkapsel die Effizienz steigern können.

Die Fast Ignition gilt als das Fusionsverfahren mit dem geringsten Energieaufwand. Damit sich die beiden positiv geladenen Atomkerne nicht abstoßen, sondern verschmelzen, sind extreme Bedingungen notwendig: Im Innern der Sonne herrscht ein Druck von 200 Milliarden Bar und eine Temperatur von 15 Millionen Grad Celsius. Auf der Erde lässt sich ein solcher Druck nicht erzeugen. Deshalb muss die Zündtemperatur umso höher sein.

Es gibt zwei Verfahren, die Zündung des DT-Gemischs zu erreichen. Die Trägheitsfusion und die Fusion mittels magnetischen Einschlusses. Darauf setzt beispielsweise der Versuchsreaktor International Thermonuclear Experimental Reactor (Iter), der derzeit in Cadarache in Südfrankreich gebaut wird.


eye home zur Startseite
Peter(TOO) 23. Jan 2016

Neben der Temperatur haben SL noch ein weiteres Problem: Ab einer, materialabhängigen...

Eheran 21. Jan 2016

Und die sollen den gesamten Energiebedarf von zig Tagen decken können? Wovon träumst du...

Eheran 20. Jan 2016

Was soll aus dem Witz geworden sein? Nichts natürlich.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden
  4. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V., Sankt Augustin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Uncharted 4 34,99€, Ratchet & Clank 29,00€, The Last of Us Remastered 28,98€, The...
  2. 14,90€
  3. (-65%) 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    iOS legt weltweit zu - außer in China und Deutschland

  2. Glasfaser

    Ewe steckt 1 Milliarde Euro in Fiber To The Home

  3. Nanotechnologie

    Mit Nanokristallen im Dunkeln sehen

  4. Angriff auf Verlinkung

    LG Hamburg fordert Prüfpflicht für kommerzielle Webseiten

  5. Managed-Exchange-Dienst

    Telekom-Cloud-Kunde konnte fremde Adressbücher einsehen

  6. Rockstar Games

    Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  7. Crimson Relive Grafiktreiber

    AMD lässt seine Radeon-Karten chillen und streamen

  8. Layout Engine

    Facebook portiert CSS-Flexbox für native Apps

  9. Creators Update für Windows 10

    Microsoft wird neue Sicherheitsfunktionen bieten

  10. Landgericht Traunstein

    Postfach im Impressum einer Webseite nicht ausreichend



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  2. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert
  3. Spionage Malware kann Kopfhörer als Mikrofon nutzen

Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

  1. Re: normale Schraubendreher...

    Filius | 21:06

  2. Re: Was aufrüsten für WoW?

    Natz | 21:01

  3. Re: DSL-Community

    Ovaron | 20:59

  4. Re: Ja ist denn heut schon Weihnachten?

    teenriot* | 20:56

  5. Re: Die erste kurze Demo sieht ja schon mal gut aus

    Sybok | 20:55


  1. 18:02

  2. 16:46

  3. 16:39

  4. 16:14

  5. 15:40

  6. 15:04

  7. 15:00

  8. 14:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel