Kepler Space Kit: Atmosphärenflüge mit der eigenen Kamera
Kepler Space Kit von Quirky (Bild: Quirky)

Kepler Space Kit Atmosphärenflüge mit der eigenen Kamera

Eine Kamera an einen Wetterballon zu hängen und Fotos oder Videos vom Rand der Atmosphäre zu machen, ist als Selbstbauexperiment recht aufwendig. Mit einem Bausatz soll nun jeder Bilder von der Erde aufnehmen können.

Anzeige

Der Baukasten Kepler Space Kit von Quirky ist eine Kamerabefestigung, mit der jeder Fotos vom Rand der Atmosphäre aufnehmen kann. Das Space-Kit ist eine aufgerüstete Version des bisherigen Kepler-Kits, das einen Flugdrachen mit Kamerabefestigung darstellt. Bei der höherfliegenden Version kommen ein Fallschirm sowie Landebeinchen zu der Kamerahaltung, die ein iPhone oder eine Gopro-Actionkamera fasst.

Das iPhone hat den Vorteil, dass es mit GPS ausgerüstet ist und mit der passenden App auch seine Position verrät. So kann man das wieder zur Erde zurückstürzende Smartphone leichter wiederfinden. Bei der Gopro-Kamera müsse noch ein GPS-Transmitter mit an Bord, schreibt der Hersteller.

Um den Wetterballon und dessen Helium-Gasfüllung sowie die eventuell erforderlichen Genehmigungen muss sich der angehende Atmosphärenfotograf allerdings selbst kümmern. Nach Herstellerangaben soll das Gefährt auf bis zu 33 Kilometer Höhe kommen. Noch ist es nicht erhältlich und der Hersteller Quirky hat auch den Preis noch nicht mitgeteilt.

  • Kepler Space Kit von Quirky (Bild: Quirky)
  • Kepler Space Kit von Quirky (Bild: Quirky)
  • Kepler Space Kit nach der Landung (Bild: Quirky)
  • Aufnahmen des Kepler Space Kit von  Quirky (Bild: Quirky)
  • Aufnahmen des Kepler Space Kit von  Quirky (Bild: Quirky)
Kepler Space Kit von Quirky (Bild: Quirky)

Beim Flug in derartig große Höhen ist es aufgrund der niedrigen Temperaturen empfehlenswert, die empfindliche Elektronik besonders zu schützen. Ob das beim Kepler Space Kit von Quirky berücksichtigt wird, ist zumindest aus den derzeitigen Informationen nicht zu erkennen.

Als die beiden Bastler Erich Leeth und Terry Presley eine teure Spiegelreflexkamera von Nikon auf eine Höhe von rund 30,48 Kilometern transportierten, verwendeten sie eine Styroporbox als Behälter, die die Kamera vor großer Kälte schützen sollte. Eine Plexiglasscheibe sollte dem Weitwinkelzoom der Kamera als Fenster dienen. Kondensation führte jedoch dazu, dass Bilder nichts wurden. Wie Quirky mit diesem Problem umgehen will, ist nicht bekannt.


megaseppl 07. Jan 2013

Die Zeit mit grottiger Bildqualität ist spätestens seit dem iPhone 4s vorbei. Kaum eine...

breadbaker 07. Jan 2013

Verstehe das Problem nicht. Die Genehmigungsformulare für solche Spielereien gibt es beim...

flaep 07. Jan 2013

... und die Cops treten dir die Tür ein. xD Am besten über eine Amerikanische. Danach...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Spezialist/-in für Anwendungs­administration
    Dataport, Hamburg oder Bremen
  2. Application Manager (m/w)
    Deutsche Leasing AG, Bad Homburg vor der Höhe (bei Frankfurt am Main)
  3. Professur (W 2) für Informatik / Human Computer Interaction
    Hochschule Offenburg, Offenburg
  4. IT-Application Developer Web (m/w)
    THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. #Bentgate

    Verbiegt sich das iPhone 6 Plus in der Hosentasche?

  2. Akku

    Schnelleres Laden von iPhone 6 mit iPad-Netzteil

  3. Security

    Doubleclick liefert Malware aus

  4. Browser

    Google Chrome für iOS unterstützt Erweiterungen

  5. Thaw

    Das Smartphone schnappt Dateien vom Bildschirm

  6. Threshold

    Beta von Windows 9 erst im Oktober 2014, aber mit Startmenü

  7. Neue AGB

    Kickstarter klärt Regeln für gescheiterte Projekte

  8. Handelsplattform

    Datenschützer warnt vor Alibaba

  9. Playstation

    Remote-Play-Funktion für viele Android-Geräte portiert

  10. Apple

    10 Millionen neue iPhones am ersten Wochenende verkauft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Intel Core i7-5960X im Test: Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
Intel Core i7-5960X im Test
Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
  1. Rory Read AMDs neue x86-Architektur Zen kommt 2015
  2. Intels Desktop-Chefin im Interview "Wir hatten unsere loyalsten Kunden frustriert"
  3. Intel Core i7-5960X X99-Mainboards angebrannt

Test Destiny: Schicksal voller Widersprüche
Test Destiny
Schicksal voller Widersprüche
  1. Destiny 500 Millionen US-Dollar Umsatz mit "steriler Welt"
  2. Destiny "Größter Unterschied sind sehr pixelige Schatten"
  3. Bungie Kostenloses Upgrade von Old- zu Current-Gen-Konsolen

Imsi-Catcher: Catch me if you can
Imsi-Catcher
Catch me if you can
  1. Spy Files 4 Wikileaks veröffentlicht Spionagesoftware von Finfisher
  2. Spiegel-Bericht BND hört Nato-Partner Türkei und US-Außenminister ab
  3. Bundestrojaner Software zu Online-Durchsuchung einsatzbereit

    •  / 
    Zum Artikel