Anzeige
Kepler Space Kit von  Quirky
Kepler Space Kit von Quirky (Bild: Quirky)

Kepler Space Kit Atmosphärenflüge mit der eigenen Kamera

Eine Kamera an einen Wetterballon zu hängen und Fotos oder Videos vom Rand der Atmosphäre zu machen, ist als Selbstbauexperiment recht aufwendig. Mit einem Bausatz soll nun jeder Bilder von der Erde aufnehmen können.

Anzeige

Der Baukasten Kepler Space Kit von Quirky ist eine Kamerabefestigung, mit der jeder Fotos vom Rand der Atmosphäre aufnehmen kann. Das Space-Kit ist eine aufgerüstete Version des bisherigen Kepler-Kits, das einen Flugdrachen mit Kamerabefestigung darstellt. Bei der höherfliegenden Version kommen ein Fallschirm sowie Landebeinchen zu der Kamerahaltung, die ein iPhone oder eine Gopro-Actionkamera fasst.

Das iPhone hat den Vorteil, dass es mit GPS ausgerüstet ist und mit der passenden App auch seine Position verrät. So kann man das wieder zur Erde zurückstürzende Smartphone leichter wiederfinden. Bei der Gopro-Kamera müsse noch ein GPS-Transmitter mit an Bord, schreibt der Hersteller.

Um den Wetterballon und dessen Helium-Gasfüllung sowie die eventuell erforderlichen Genehmigungen muss sich der angehende Atmosphärenfotograf allerdings selbst kümmern. Nach Herstellerangaben soll das Gefährt auf bis zu 33 Kilometer Höhe kommen. Noch ist es nicht erhältlich und der Hersteller Quirky hat auch den Preis noch nicht mitgeteilt.

  • Kepler Space Kit von Quirky (Bild: Quirky)
  • Kepler Space Kit von Quirky (Bild: Quirky)
  • Kepler Space Kit nach der Landung (Bild: Quirky)
  • Aufnahmen des Kepler Space Kit von  Quirky (Bild: Quirky)
  • Aufnahmen des Kepler Space Kit von  Quirky (Bild: Quirky)
Kepler Space Kit von Quirky (Bild: Quirky)

Beim Flug in derartig große Höhen ist es aufgrund der niedrigen Temperaturen empfehlenswert, die empfindliche Elektronik besonders zu schützen. Ob das beim Kepler Space Kit von Quirky berücksichtigt wird, ist zumindest aus den derzeitigen Informationen nicht zu erkennen.

Als die beiden Bastler Erich Leeth und Terry Presley eine teure Spiegelreflexkamera von Nikon auf eine Höhe von rund 30,48 Kilometern transportierten, verwendeten sie eine Styroporbox als Behälter, die die Kamera vor großer Kälte schützen sollte. Eine Plexiglasscheibe sollte dem Weitwinkelzoom der Kamera als Fenster dienen. Kondensation führte jedoch dazu, dass Bilder nichts wurden. Wie Quirky mit diesem Problem umgehen will, ist nicht bekannt.


eye home zur Startseite
megaseppl 07. Jan 2013

Die Zeit mit grottiger Bildqualität ist spätestens seit dem iPhone 4s vorbei. Kaum eine...

breadbaker 07. Jan 2013

Verstehe das Problem nicht. Die Genehmigungsformulare für solche Spielereien gibt es beim...

flaep 07. Jan 2013

... und die Cops treten dir die Tür ein. xD Am besten über eine Amerikanische. Danach...

Kommentieren



Anzeige

  1. Trainee (m/w) IT-Anwendungen
    Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  2. IT-Scrum Master Payment Solutions (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. Trainee Requirements Engineer (m/w) Cloud Produkte
    Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  4. Professional IT Consultant Automotive Marketing und Sales (m/w)
    T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NUR HEUTE: Saturn Super Sunday
    (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Lenovo Yoga Tablet 3 10 inkl. SanDisk 32-GB-Karte für...
  2. NUR BIS MONTAG 9 UHR UND SOLANGE DER VORRAT REICHT: Fallout 4 Uncut USK 18 - PC
    19,99€ inkl. Versand
  3. Fallout 4 Uncut USK 18 - PS4
    24,99€ inkl. Versand

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Section Control

    Bremsen vor Blitzern soll nicht mehr vor Bußgeld schützen

  2. Beam

    ISS-Modul erfolgreich aufgeblasen

  3. Arbeitsbedingungen

    Apple-Store-Mitarbeiterin gewährt Blick hinter die Kulissen

  4. Modulares Smartphone

    Project-Ara-Ideengeber hat von Google mehr erwartet

  5. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  6. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  7. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  8. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  9. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  10. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  2. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  2. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Stratix 10 MX Alteras Chips nutzen HBM2 und Intels Interposer-Technik
  2. Apple Store Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

  1. Re: Wann wird autonomes Fahren endlich zur Pflicht?

    Topf | 17:19

  2. Re: Ich hasse diese Stores

    forgottnxd | 17:18

  3. Re: Und wenn man zu langsam fährt?

    Berner Rösti | 17:17

  4. Hammer

    Darktrooper | 17:15

  5. Re: Was ein Unsinn...

    dev_null | 17:12


  1. 12:45

  2. 12:12

  3. 11:19

  4. 09:44

  5. 14:15

  6. 13:47

  7. 13:00

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel