Abo
  • Services:
Anzeige
Maximus 2 mit K5000 und K20
Maximus 2 mit K5000 und K20 (Bild: Nvidia)

Kepler GK110: Maximus 2 für Workstations kostet rund 5.450 US-Dollar

Maximus 2 mit K5000 und K20
Maximus 2 mit K5000 und K20 (Bild: Nvidia)

Der Preis scheint extrem, dennoch ist das Interesse von Workstation-Herstellern groß. Nvidia hat auf der Siggraph professionelle Karten mit der GPU GK110 vorgestellt. Sie kommen ab Oktober 2012 auf den Markt.

In Los Angeles hat Nvidia auf der Fachkonferenz Siggraph die zweite Generation seiner Maximus-Technik vorgestellt. Dabei handelt es sich um einen Verbund von mit GPUs bestückten PCIe-Karten, der dem bei Spiele-PCs eingesetzten SLI ähnelt. Bei Maximus müssen die Karten aber nicht funktionsgleich sein, auch die Kombination eines reinen Rechenbeschleunigers ohne Bildschirmausgänge mit einer Grafikkarte ist zulässig.

Anzeige

Einen solchen Verbund sollen auch die Karten Quadro K5000 (Grafik mit vier Displays) und die bereits im Mai angekündigte Rechenkarte Tesla K20 Ende 2012 eingehen können. Je nach Grafiklast können auch Teile der K5000 für Berechnungen eingesetzt werden. Für beide Karten hat Nvidia nun auch Preisempfehlungen genannt, die K5000 kostet rund 2.250 US-Dollar, die K20 rund 3.200 US-Dollar, beides zuzüglich Steuern.

  • Alle großen Hersteller von Workstations wollen die neuen Karten verbauen.
  • Mehr verrät Nvidia bisher nicht. (Bilder: Nvidia)
  • Auch 4K-Displays kann die Quadro K5000 ansteuern.
  • Das unten genannte "Recipe" listet die bei der Konstruktion genutzten Anwendungen auf.
  • Maximus 2 nutzt zwei Karten für GPU-Computing und Rendering.
Mehr verrät Nvidia bisher nicht. (Bilder: Nvidia)

Zur technischen Ausstattung der Karten macht Nvidia bisher nur wenige Angaben, so soll die Grafikkarte Quadro K5000 4 GByte Speicher mit ECC-Schutz besitzen. Für die K20 ist ebenfalls ECC-Speicher angekündigt, nur verrät Nvidia hier die Größe nicht. Zwischen 6 und 8 GByte dürften es angesichts der derzeitig verfügbaren GDDR5-Chips aber sein.

Offenbar feilt Nvidia noch an der Produktionsausbeute des 28-Nanometer-Prozesses bei TSMC, daher wird auch die Zahl der Rechenwerke, auch Cuda-Cores genannt, noch nicht bekanntgegeben. Anhand der Ausstattung der GK100-GPU sind maximal 2.880 der Einheiten möglich. Der Chip erleichtert Programmierern den bisher recht komplexen Umgang mit GPUs, unter anderem durch die neue Funktion Dynamic Parallelism.

Zuerst kommt dennoch die Grafikkarte Quadro K5000 auf den Markt, Nvidia will sie im Oktober 2012 ausliefern. Erst im Dezember kommt der Tesla K20, für Spiele-PCs geeignete Grafikkarten auf Basis des GK110 sind erst 2013 zu erwarten. Neben den einzelnen Karten wollen Nvidia zufolge auch die Hersteller Boxx, Dell, Fujitsu, HP, Lenovo und Supermicro komplette Workstations mit den neuen Komponenten anbieten.


eye home zur Startseite
elgooG 07. Aug 2012

..komisch ich wollte auch schon meinen Kopf gegen die Tischkante hauen, damit der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI, Sankt Augustin
  2. über MEDICI & SPRECHER AG, Hamburg
  3. com-partment GmbH, Maintal
  4. IABG Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH, Ottobrunn bei München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)
  2. 114,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Altiscale

    SAP kauft US-Startup für 125 Millionen US-Dollar

  2. Stiftung Warentest

    Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest

  3. Ausrüster

    Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz

  4. SpaceX

    Warum Elon Musks Marsplan keine Science-Fiction ist

  5. Blau

    Prepaid-Kunden bekommen deutlich mehr Datenvolumen

  6. Mobilfunk

    Blackberry entwickelt keine Smartphones mehr

  7. Nvidia und Tomtom

    Besseres Cloud-Kartenmaterial für autonome Fahrzeuge

  8. Xavier

    Nvidias nächster Tegra soll extrem effizient sein

  9. 5G

    Ausrüster schweigen zu Dobrindts Supernetz-Ankündigung

  10. Techbold

    Gaming-PC nach Spiel, Auflösung und Framerate auswählen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
X1D ausprobiert: Die Hasselblad für Einsteiger
X1D ausprobiert
Die Hasselblad für Einsteiger
  1. Modulares Smartphone Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. Osmo Mobile DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone
  2. DJI Osmo+ Drohnenkamera am Selfie-Stick
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

Neuer Porträtmodus: Das iPhone 7 Plus entdeckt die Hintergrundunschärfe
Neuer Porträtmodus
Das iPhone 7 Plus entdeckt die Hintergrundunschärfe
  1. Neues iPhone US-Late-Night-Komiker witzeln über Apple
  2. IOS 10.0.2 Apple beseitigt Ausfälle der Lightning-Audio-Kontrollen
  3. Jailbreak 19-Jähriger will iPhone-7-Exploit für sich behalten

  1. Re: Unter welchen Umständen hat man auch wirklich...

    1ras | 20:47

  2. Re: Streaming ist Einzel- und Versandhandel?

    robinx999 | 20:47

  3. Re: Traurig...

    FreiGeistler | 20:47

  4. Re: Selbstverständlich wäre das ein Vertrag.

    sg-1 | 20:45

  5. Tutanota oder ProtonMail

    HSB-Admin | 20:45


  1. 19:10

  2. 18:10

  3. 16:36

  4. 15:04

  5. 14:38

  6. 14:31

  7. 14:14

  8. 13:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel