Abo
  • Services:
Anzeige
Exoplanet Kepler-78b: Oberflächentemperaturen von über 2.200 Grad
Exoplanet Kepler-78b: Oberflächentemperaturen von über 2.200 Grad (Bild: Karen Teramura/UHIfA)

Kepler-78b Weltraumteleskop entdeckt heißen, erdähnlichen Planeten

Kepler-78b ist etwa so groß und schwer wie die Erde. Die Bedingungen auf dem Exoplaneten sind aber höchst ungemütlich. Sein Ende ist zudem unausweichlich.

Anzeige

Das Weltraumteleskop Kepler hat einen weiteren Exoplaneten aufgespürt. Das Besondere: Er ist sowohl von der Masse als auch von der Größe her der Erde sehr ähnlich.

  • Kepler-78b ist seinem Zentralgestirn sehr nahe: Er umkreist es in nur 8,5 Stunden. (Bild: David A. Aguilar/CfA)
  • Von der Größe und der Masse her ähnelt der Exoplanet der Erde. (Bild: David A. Aguilar/CfA)
  • Kepler-78b wird sich seinem Stern immer weiter annähern, bis dessen Gravitation den Planeten in etwa 3 Milliarden Jahren zerstört. (Bild: Karen Teramura/UHIfA)
Kepler-78b ist seinem Zentralgestirn sehr nahe: Er umkreist es in nur 8,5 Stunden. (Bild: David A. Aguilar/CfA)

Kepler-78b ist etwa 1,2-mal so groß wie die Erde, seine Masse entspricht etwa dem 1,7- bis 1,9fachen der Erdmasse. Seine Dichte liegt bei rund 5,3 Gramm pro Kubikzentimeter. Er kreist um den sonnenähnlichen Stern Kepler-78, der sich im Sternbild Schwan befindet und etwa 400 Lichtjahre von der Erde entfernt ist.

Gestein und Eisen

Daraus sei zu schließen, dass der Planet ähnlich wie die Erde hauptsächlich aus Gestein und Eisen bestehe, erklärt eine Gruppe von Wissenschaftlern um Francesco Pepe von der Universität in Genf in einem Aufsatz, der in der Fachzeitschrift Nature erscheinen soll. Er ist als Preprint von dem Dokumentenserver Arxiv abrufbar.

Der große Unterschied zu unserem Planeten ist jedoch, dass Kepler-78b alles andere als bewohnbar ist: Er umkreise Kepler-78 in nur 8,5 Stunden, schreibt ein weiteres Forscherteam um Andrew Howard von der Universität von Hawaii in Honolulu in einem Aufsatz, der ebenfalls in Nature erscheinen wird und auf Arxiv veröffentlicht ist.

Lavaplanet

Das bedeutet, dass er sehr nahe bei seinem Stern ist: Die Entfernung beträgt etwa 1,5 Millionen Kilometer - die Entfernung der Erde zur Sonne ist etwa 100-mal so groß. Entsprechend sind die Bedingungen auf Kepler-78b: Auf der Oberfläche herrschen Temperaturen zwischen 2.200 und 2.800 Grad. Der Gesteinsplanet ist also eher ein Lavaplanet.

Seine Tage sind ohnehin gezählt: Die Forscher gehen davon aus, dass er dem Stern Kepler-78 immer näher kommen wird. Irgendwann werde dessen Schwerkraft den Planeten zerreißen. Spätestens in drei Milliarden Jahren werde es Kepler-78b nicht mehr geben.

Planeten mit kurzem Orbit

Er ist zudem der erste einer neuen Klasse von Exoplaneten, die durch eine geringe Distanz zu ihrem Zentralgestirn gekennzeichnet sind. Entsprechend kurz ist der Orbit: Er beträgt weniger als zwölf Stunden. Diese Planeten sind alle klein: ebenso bis doppelt so groß wie die Erde. Kepler-78b ist der erste Planet aus dieser Klasse, dessen Masse vermessen worden ist.

Wie diese Planeten entstehen konnten und weshalb sie so nahe an ihrem Zentralgestirn sind, ist noch ein Rätsel.


eye home zur Startseite
ArturSchütz 31. Okt 2013

Ach, so viel mehr wissen die Wissenschaftler doch selbst nicht :D Das ist doch noch ein...

DigitPete 31. Okt 2013

Wie kommst du auf 2-3 Jahre? Was wir von der Sonne sehen, ist 8-9 Minuten her... Was wir...

Andre S 31. Okt 2013

:D YMMD



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Raum Berlin (Home-Office möglich)
  2. beeline GmbH, Köln
  3. Software AG, Saarbrücken
  4. Swyx Solutions AG, Dortmund


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. bei Caseking
  3. 17,99€ statt 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  2. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  3. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  4. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  5. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden

  6. Anonymität

    Protonmail ist als Hidden-Service verfügbar

  7. Sicherheitsbehörde

    Zitis soll von München aus Whatsapp knacken

  8. OLG München

    Sharehoster Uploaded.net haftet nicht für Nutzerinhalte

  9. Linux

    Kernel-Maintainer brauchen ein Manifest zum Arbeiten

  10. Micro Machines Word Series

    Kleine Autos in Kampfarenen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

  1. Re: Und für so einen Rotz..

    Moe479 | 07:26

  2. Re: !! ACHTUNG !! Reflexartiger Aufschrei erfolgt...

    jo-1 | 07:09

  3. Re: "Derzeit suchen viele Bundesbehörden...

    Moe479 | 07:04

  4. Re: Gender-Debatten bitte hier rein #DerMüllThread

    Moe479 | 06:54

  5. Re: Auflösung

    FranzBekker | 06:23


  1. 19:03

  2. 18:45

  3. 18:27

  4. 18:12

  5. 17:57

  6. 17:41

  7. 17:24

  8. 17:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel