Abo
  • Services:
Anzeige
Die Malware nutzt die Symbole beliebter Apps, um sich zu tarnen.
Die Malware nutzt die Symbole beliebter Apps, um sich zu tarnen. (Bild: Fireeye)

Kemoge: Android-Malware löscht Virenscanner

Die Malware nutzt die Symbole beliebter Apps, um sich zu tarnen.
Die Malware nutzt die Symbole beliebter Apps, um sich zu tarnen. (Bild: Fireeye)

Eine neue Android-Malware nutzt zahlreiche Verfahren, um das Gerät der Nutzer zu rooten. Verbreitet wird sie über aggressive Werbenetzwerke und In-App-Werbeanzeigen.

Anzeige

Eine neue Malware-Familie für Android nutzt gleich acht bekannte Root-Möglichkeiten von Googles mobilem Betriebssystem aus, um dauerhaft im System zu bleiben. Vorgestellt hat die Kemoge-Malware-Familie die Sicherheitsfirma Fireeye. Betroffen sind Apps wie Wifi Enhancer, Calculator, Talking Tom 3 und Kiss Browser.

Die Malware wird von Angreifern in alternative Appstores hochgeladen und nutzt die Icons beliebter Anwendungen, um sich zu tarnen. Die gefälschten Apps werden dann über Pop-up-Ads auf verschiedenen Webseiten und in anderen Apps beworben, um sich zu verbreiten. Nutzer müssen die Apps in den meisten Fällen selbst herunterladen, einige "aggressive Werbenetzwerke" sollen die Malware aber sogar direkt installieren können.

Beim ersten Start ermittelt Kemoge Informationen über das infizierte Gerät und lädt diese auf den Command-and-Control-Server hoch. Dann zeigt die Malware Werbeanzeigen auf dem Gerät der Nutzer an, teilweise soll dies sogar als Pop-up auf dem Homescreen der Anwender geschehen. Die Malware lädt dann den verschlüsselten Payload, in dem eine als .mp4 getarnte, passwortgeschützte Zip-Datei auf dem System entpackt wird.

In der Zip-Datei sind nach Angaben von Fireeye acht Root-Verfahren enthalten. Darunter sind mempodroid, motochopper, perf_swevent, sock_diag und put_user. Einige der Verfahren stammen vermutlich aus Open-Source-Projekten, andere nutzen kommerzielle Lösungen wie Root Dashi oder Root Master.

Nur sporadische Kommunikation mit C&C-Server

Ist das Gerät erfolgreich gerootet, führt die Malware root.sh aus, um dauerhaft im System aktiv zu bleiben (Persistenz) und ersetzt den ursprünglichen App-Launcher. Die Macher der Software haben große Anstrengungen unternommen, um unentdeckt zu bleiben, indem sie unverdächtige Domains nutzen und nur sporadisch Verbindung zum Command-and-Control-Server aufnehmen.

Der Server weist die Malware an, bestimmte Apps von dem Gerät zu entfernen und bei Bedarf neue zu installieren. Fireeye zeigt abgefangene Kommandos des Servers, mit denen die Anti-Virus-Software Lookout vom Gerät entfernt werden soll. Fireeye stellt eine Liste mit allen betroffenen Apps bereit.

Wie die Malware entfernt werden kann, schreibt Fireeye nicht. Über ein Factory-Reset dürfte das nicht möglich sein, weil bei der Prozedur nur die benutzerspezifischen Daten überschrieben werden, nicht aber /system. Ob es hilft, das System zu flashen und Android neu aufzuspielen, ist nicht bekannt. Es bleibt nur die Warnung, keine unvertrauten Apps aus unsicheren Quellen zu installieren.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 09. Okt 2015

"Standardisierter Root-Zugriff" geht überhaupt nicht,denn Linux ist nach wie vor ein...

SoniX 08. Okt 2015

Wenn man eine Firma gründet auf der Basis mit Werbung an genügend Geld zu kommen um die...

Anonymer Nutzer 08. Okt 2015

...dessen Namen man aus rechtlichen Gründen nicht kennt. Die in-app ads werden auch von...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. QSC AG, Frankfurt, Hamburg, Oberhausen
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. T-Systems International GmbH, Bonn, Berlin
  4. Syna GmbH, Frankfurt am Main


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,49€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Die Unfassbaren, Ghostbusters I & II, Jurassic World, Fast & Furious 7 Extended Version)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Digitale Assistenten

    LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt

  2. Instant Tethering

    Googles automatischer WLAN-Hotspot

  3. 5G-Mobilfunk

    Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen

  4. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  5. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  6. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  7. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  8. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  9. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  10. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

  1. Re: Locky mit .odin Dateierweiterung

    Thinney | 03:52

  2. Technikgläubigkeit...

    B.I.G | 03:03

  3. Re: Bandbreitendiebstahl?

    MaxBub | 02:56

  4. Re: und nun?

    GenXRoad | 02:26

  5. Re: Hyperloop BUSTED!

    Eheran | 02:20


  1. 11:29

  2. 10:37

  3. 10:04

  4. 16:49

  5. 14:09

  6. 12:44

  7. 11:21

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel