Abo
  • Services:
Anzeige
Schon in einem früheren Update wurde der Autopilot gedrosselt.
Schon in einem früheren Update wurde der Autopilot gedrosselt. (Bild: Teslarati)

Keine Stilllegung: Verkehrsministerium findet Tesla-Autopilot gefährlich

Dem Bundesverkehrsministerium soll einem Bericht nach ein vernichtendes Gutachten über Teslas Autopilotfunktion vorliegen. Demnach kann das System zum assistierten Fahren zu einer erheblichen Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer führen. Stillgelegt werden die Autos trotzdem nicht.

Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins Der Spiegel liegt dem Bundesverkehrsministerium ein Bericht vor, wonach der Betrieb des Autopiloten des Tesla Model S gefährlich ist. Einige Fachbeamte würden das Fahrzeug am liebsten die Zulassung entziehen und so ein Fahrverbot erreichen. Doch Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) soll angeblich die Warnrufe ignorieren und vielmehr Tesla mit Geld unterstützen.

Anzeige

Mit den Forschungsgeldern sollen nach Informationen des Spiegels Fahrassistenzsysteme in deutschen Städten erprobt werden. Da wäre es natürlich hinderlich, wenn einerseits Tesla gefordert und andererseits die bereits zugelassenen Autos stillgelegt würden. Sollte sich nun ein tödlicher Unfall mit einem solchen Fahrzeug in Deutschland ereignen, hätte Dobrindt ein Problem.

Dem Spiegel-Bericht nach hat die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) den Autopiloten nach eigenen Tests scharf kritisiert. Das größte Problem: Der Autopilot lässt sich überall aktivieren, nicht nur auf der Autobahn. Doch für die Stadt ist das System gar nicht gedacht. Auch die Bezeichnung des Assistenzsystems sei irreführend, weil damit suggeriert würde, dass der Fahrer nicht aufpassen müsste, sondern das Auto selbst zum Ziel findet. Tesla weist allerdings ausdrücklich darauf hin, dass der Fahrer jederzeit eingreifen können muss.

Problematisch sei auch, dass der Autopilot nicht anzeige, wann er überfordert ist und das Fahrzeug sich nicht korrekt orientieren kann. Das Auto fahre dann einfach weiter, heißt es laut Spiegel im Gutachten der Techniker. So habe das Fahrzeug gelbe Fahrbahnmarkierungen ignoriert und sei den weißen Markierungen hinterhergefahren. Fehlen die Markierungen, fahre das Fahrzeug dem Vordermann hinterher und achte nicht auf Fahrzeuge neben sich.

Zudem wurde im Gutachten die geringe Reichweite der Sensoren kritisiert, die bei Überholmanövern zum Einsatz kommen. Sie reichen nur 40 Meter nach hinten, was bei deutschen Autobahnen nicht ausreiche, wo mit hohen Geschwindigkeiten gefahren wird. Auch die Leistung des Notbremsassistenten sei nicht hoch genug. Tesla hält ihn aber für den Stand der Technik, wie der US-Autobauer dem Spiegel mitteilte. Tesla weist außerdem darauf hin, dass der Fahrer auch bei eingeschaltetem Autopiloten stets eingriffbereit sein muss.

Tesla will laut einem Bericht von Electrek mit einem künftigen Update der Autopilot-Software weitere Unfälle verhindern. In der Vergangenheit waren mit dem Autopiloten mehrere schwere Unfälle passiert, die offenbar möglich wurden, weil die Fahrer nicht eingriffsbereit waren, als die Technik versagte. Die neue Software soll zudem das automatische Auf- und Abfahren auf die Autobahn ermöglichen. Das Update für den Autopilot 8.0 ist derzeit nur in den USA erhältlich.


eye home zur Startseite
AllDayPiano 11. Okt 2016

Nö. Das Hauptproblem liegt darin, darüber überhaupt noch zu diskutieren! Seltsamerweise...

Ovaron 11. Okt 2016

"Schlawiner" ist gut. Hätte er einen Unfall schuldhaft verursacht (was jedem passieren...

Ovaron 11. Okt 2016

Deine Absolutgeschwindigkeit ist völlig unerheblich, es zählt die Differenz. Und wenn Du...

User_x 10. Okt 2016

Ab 130 aufwärts hat man immer mindestens Teilschuld...

Dwalinn 10. Okt 2016

Nicht vergessen wir reden hier immer noch von USA.... hat schon seine Gründe warum in der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. VITA Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG, Bad Säckingen
  2. MT AG, Ratingen
  3. Omniga GmbH & Co. KG, Regensburg
  4. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Hobbit 3 für 9,99€ u. Predator für 12,49€)
  2. (u. a. Der Marsianer, The Hateful 8, Interstellar, Django Unchained, London Has Fallen, Olympus Has...
  3. (u. a. Die Unfassbaren, Ghostbusters I & II, Jurassic World, Fast & Furious 7 Extended Version)

Folgen Sie uns
       


  1. Open Data

    Thüringen stellt Geodaten kostenfrei zur Verfügung

  2. Whistleblowerin

    Obama begnadigt Chelsea Manning

  3. Stadtnetz

    Straßenbeleuchtung als Wifi-Standort problematisch

  4. Netzsperren

    UK-Regierung könnte Pornozensur willkürlich beschließen

  5. Kartendienst

    Google Maps soll künftig Parksituation anzeigen

  6. PowerVR Series 8XE Plus

    Imgtechs Smartphone-GPUs erhalten ein Leistungsplus

  7. Projekt Quantum

    GPU-Prozess kann Firefox schneller und sicherer machen

  8. TV-Kabelnetz

    Tele Columbus will höhere Datenrate und mobile Conversion

  9. Fingerprinting

    Nutzer lassen sich über Browser hinweg tracken

  10. Raumfahrt

    Chinas erster Raumfrachter Tianzhou 1 ist fertig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD Win im Test: Crysis in der Hosentasche
GPD Win im Test
Crysis in der Hosentasche
  1. Project CSX ZTEs Community-Smartphone kommt nicht gut an
  2. Google Pixel-Lautsprecher knackt bei maximaler Lautstärke
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

Tado im Test: Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
Tado im Test
Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
  1. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden
  2. Airbot LG stellt Roboter für Flughäfen vor
  3. Smarte Lautsprecher Die Stimme ist das Interface der Zukunft

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  1. Was macht dann Drillisch?

    Apfelbrot | 06:52

  2. Re: Wir müssen unsere Schreib-Methoden ändern

    Apfelbrot | 06:51

  3. Re: nicht eher O2?

    Spaghetticode | 06:51

  4. Re: Schaden trägt nur der Leser!

    rocketfoxx | 06:31

  5. "Deutschland Lizenz"...

    katze_sonne | 06:19


  1. 06:01

  2. 22:50

  3. 19:05

  4. 17:57

  5. 17:33

  6. 17:00

  7. 16:57

  8. 16:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel