Abo
  • Services:
Anzeige
Schon in einem früheren Update wurde der Autopilot gedrosselt.
Schon in einem früheren Update wurde der Autopilot gedrosselt. (Bild: Teslarati)

Keine Stilllegung: Verkehrsministerium findet Tesla-Autopilot gefährlich

Schon in einem früheren Update wurde der Autopilot gedrosselt.
Schon in einem früheren Update wurde der Autopilot gedrosselt. (Bild: Teslarati)

Dem Bundesverkehrsministerium soll einem Bericht nach ein vernichtendes Gutachten über Teslas Autopilotfunktion vorliegen. Demnach kann das System zum assistierten Fahren zu einer erheblichen Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer führen. Stillgelegt werden die Autos trotzdem nicht.

Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins Der Spiegel liegt dem Bundesverkehrsministerium ein Bericht vor, wonach der Betrieb des Autopiloten des Tesla Model S gefährlich ist. Einige Fachbeamte würden das Fahrzeug am liebsten die Zulassung entziehen und so ein Fahrverbot erreichen. Doch Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) soll angeblich die Warnrufe ignorieren und vielmehr Tesla mit Geld unterstützen.

Anzeige

Mit den Forschungsgeldern sollen nach Informationen des Spiegels Fahrassistenzsysteme in deutschen Städten erprobt werden. Da wäre es natürlich hinderlich, wenn einerseits Tesla gefordert und andererseits die bereits zugelassenen Autos stillgelegt würden. Sollte sich nun ein tödlicher Unfall mit einem solchen Fahrzeug in Deutschland ereignen, hätte Dobrindt ein Problem.

Dem Spiegel-Bericht nach hat die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) den Autopiloten nach eigenen Tests scharf kritisiert. Das größte Problem: Der Autopilot lässt sich überall aktivieren, nicht nur auf der Autobahn. Doch für die Stadt ist das System gar nicht gedacht. Auch die Bezeichnung des Assistenzsystems sei irreführend, weil damit suggeriert würde, dass der Fahrer nicht aufpassen müsste, sondern das Auto selbst zum Ziel findet. Tesla weist allerdings ausdrücklich darauf hin, dass der Fahrer jederzeit eingreifen können muss.

Problematisch sei auch, dass der Autopilot nicht anzeige, wann er überfordert ist und das Fahrzeug sich nicht korrekt orientieren kann. Das Auto fahre dann einfach weiter, heißt es laut Spiegel im Gutachten der Techniker. So habe das Fahrzeug gelbe Fahrbahnmarkierungen ignoriert und sei den weißen Markierungen hinterhergefahren. Fehlen die Markierungen, fahre das Fahrzeug dem Vordermann hinterher und achte nicht auf Fahrzeuge neben sich.

Zudem wurde im Gutachten die geringe Reichweite der Sensoren kritisiert, die bei Überholmanövern zum Einsatz kommen. Sie reichen nur 40 Meter nach hinten, was bei deutschen Autobahnen nicht ausreiche, wo mit hohen Geschwindigkeiten gefahren wird. Auch die Leistung des Notbremsassistenten sei nicht hoch genug. Tesla hält ihn aber für den Stand der Technik, wie der US-Autobauer dem Spiegel mitteilte. Tesla weist außerdem darauf hin, dass der Fahrer auch bei eingeschaltetem Autopiloten stets eingriffbereit sein muss.

Tesla will laut einem Bericht von Electrek mit einem künftigen Update der Autopilot-Software weitere Unfälle verhindern. In der Vergangenheit waren mit dem Autopiloten mehrere schwere Unfälle passiert, die offenbar möglich wurden, weil die Fahrer nicht eingriffsbereit waren, als die Technik versagte. Die neue Software soll zudem das automatische Auf- und Abfahren auf die Autobahn ermöglichen. Das Update für den Autopilot 8.0 ist derzeit nur in den USA erhältlich.


eye home zur Startseite
AllDayPiano 11. Okt 2016

Nö. Das Hauptproblem liegt darin, darüber überhaupt noch zu diskutieren! Seltsamerweise...

Themenstart

Ovaron 11. Okt 2016

"Schlawiner" ist gut. Hätte er einen Unfall schuldhaft verursacht (was jedem passieren...

Themenstart

Ovaron 11. Okt 2016

Deine Absolutgeschwindigkeit ist völlig unerheblich, es zählt die Differenz. Und wenn Du...

Themenstart

User_x 10. Okt 2016

Ab 130 aufwärts hat man immer mindestens Teilschuld...

Themenstart

Dwalinn 10. Okt 2016

Nicht vergessen wir reden hier immer noch von USA.... hat schon seine Gründe warum in der...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Diehl Comfort Modules, Hamburg
  2. Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Karlsruhe, Freiburg
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. BST eltromat International Leopoldshöhe GmbH, Bielefeld


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 5€ Gratis-PSN-Guthaben zur PlayStation-Plus-Mitgliedschaft)
  2. Gratis H3 Headset by B&O beim Kauf des LG G5 Smartphones

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo

    Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung

  2. USA

    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

  3. Hackerangriffe

    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

  4. Free 2 Play

    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

  5. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  6. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  7. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  8. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  9. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  10. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon EOS 5D Mark IV im Test: Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
Canon EOS 5D Mark IV im Test
Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
  1. Video Youtube spielt Livestreams in 4K ab
  2. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  3. Canon EOS M5 Canons neue Systemkamera hat einen integrierten Sucher

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  2. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert
  3. Spionage Malware kann Kopfhörer als Mikrofon nutzen

  1. Re: braucht halt niemand.

    RipClaw | 21:14

  2. Re: Ganz schön armseelig Telekom

    TodesBrote | 21:12

  3. Re: EWE ist ganz übel

    rocketfoxx | 21:08

  4. Re: Diese ganzen angeblichen F2P sollte man...

    Olga Maslochov | 21:03

  5. Re: Der Hit ist doch aber der Nachtrag

    Danse Macabre | 20:57


  1. 17:27

  2. 12:53

  3. 12:14

  4. 11:07

  5. 09:01

  6. 18:40

  7. 17:30

  8. 17:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel