Keine Milliarden: Yahoo und Facebook wollen Streit beilegen
(Bild: Mario Anzuoni/Reuters)

Keine Milliarden Yahoo und Facebook wollen Streit beilegen

Yahoo hat sich von der Patentklage gegen Facebook Milliarden US-Dollar erhofft. Jetzt wird eine Einigung versucht, aber Facebook will nicht zahlen.

Anzeige

Das Management von Yahoo und Facebook verhandeln über eine Lösung der Patentstreitigkeiten, die im März 2012 begonnen haben. Das berichtet das Blog des Wall Street Journal All Things Digital unter Berufung auf mehrere Unternehmensquellen. Auch wenn die Gespräche noch ergebnislos enden könnten, sei es das Ziel, die Klagen und Gegenklagen innerhalb der nächsten Wochen beizulegen und die Zusammenarbeit weiterzuführen oder auszuweiten.

Yahoo wirft Facebook Verstöße gegen zehn seiner Patente aus den Bereichen Onlinewerbung, Einstellungen zum Schutz der Privatsphäre, Personalisierung von Webseiten und Werbung, Kommentierung von Nachrichten und Messaging vor. Der Internetkonzern forderte einen prozentualen Anteil am Umsatz von Facebook und eine einstweilige Verfügung gegen die weitere Nutzung der Patente durch das weltgrößte soziale Netzwerk. Yahoo-Managern sei gesagt worden, dass der Streit mit Yahoo Milliarden US-Dollar einbringen könnte, so All Things Digital.

Facebook reagierte mit einer Gegenklage und beschuldigte Yahoo, zehn seiner Schutzrechte zu verletzen. Darunter falle auch die Foto-Sharing-Funktion in Yahoos Flickr-Plattform. Dies betreffe auch das Tagging von Personen in den Bildern und das Generieren von personalisierten Newsfeeds. Fünf der fraglichen Patente beträfen Yahoos Onlineanzeigengeschäft, so die Facebook-Anwälte.

Abgang des Yahoo-Chefs macht den Weg frei

Yahoos Vorstandschef Scott Thompson war nach nur vier Monaten am 12. Mai 2012 zurückgetreten. Thompson hatte angegeben, dass er am Stonehill College einen Bachelor-Titel in Informatik erworben hatte, was nicht der Wahrheit entsprach. In Thompsons Zeit als Vorstandschef fiel der Rechtsstreit mit Yahoo.

Facebook sei zwar bereit, Patente von Yahoo zu lizenzieren, an die Zahlung einer größeren Summe an das Internetunternehmen sei allerdings nicht gedacht. Facebook hatte erst kürzlich 550 Millionen US-Dollar für Patente an Microsoft gezahlt, die der Softwarekonzern von AOL übernommen hatte.

Facebook will nach dem schlecht verlaufenen Börsengang versuchen, durch eine Einigung mit Yahoo und eine Ausweitung der Partnerschaft mit Apple auf der Worldwide Developers Conference Mitte Juni 2012 aus den Negativschlagzeilen zu kommen. Die Verhandlungen werden von Facebook mit den ranghohen Managern Sheryl Sandberg, die als Chief Operating Officer das operative Geschäft leitet, und Dan Rose, Vice President für Partnerschaften, geführt.


Kommentieren



Anzeige

  1. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg
  2. Direktor (m/w) Collaboration und Web Technologien
    BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  3. Mitarbeiter (m/w) für die Implementierung von Softwarelösungen
    DAN Produkte Pflegedokumentation GmbH, Siegen
  4. Informatikerin / Informatiker oder Wirtschaftsinformatikerin / Wirtschaftsinformatiker
    Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Bamberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  2. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  3. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  4. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  5. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  6. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  7. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  8. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  9. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit

  10. Wegen Computerabstürzen

    Nasa will Speicher eines Marsroboters neu formatieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Windows on Devices: Großes Betriebssystem auf kleinem Rechner
Windows on Devices
Großes Betriebssystem auf kleinem Rechner
  1. Entwicklerboard Microsoft verteilt kostenloses Windows für Intels Galileo
  2. Intel Galileo Generation 2 im August
  3. Intel Galileo Gen 2 Verbesserte Version für die Maker-Szene

Test Bioshock für iOS: Unterwasserstadt für die Hosentasche
Test Bioshock für iOS
Unterwasserstadt für die Hosentasche
  1. Unter Wasser Bioshock auf iOS-Geräten

Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

    •  / 
    Zum Artikel