Abo
  • Services:
Anzeige
Unternehmen müssen Sicherheitslücken wie Heartbleed unverzüglich melden.
Unternehmen müssen Sicherheitslücken wie Heartbleed unverzüglich melden. (Bild: EFF)

Keine Bußgelder: Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen

Unternehmen müssen Sicherheitslücken wie Heartbleed unverzüglich melden.
Unternehmen müssen Sicherheitslücken wie Heartbleed unverzüglich melden. (Bild: EFF)

Wenn Unternehmen Sicherheitslücken nicht rechtzeitig melden, darf die Bundesnetzagentur Bußgelder verhängen. Gemacht hat sie das noch nicht, obwohl die Zahl der Datenpannen gestiegen ist.

Anzeige

Auch nach dem Heartbleed-Desaster zeigen sich Aufsichtsbehörden in Deutschland hinsichtlich Sanktionen sehr zurückhaltend. Seit einigen Jahren dürfen Datenschutzbehörden und die Bundesnetzagentur Bußgelder verhängen, wenn Unternehmen Datenlecks nicht binnen 24 Stunden melden. Doch bis heute wurde kein einziges Bußgeld verhängt. An der Zurückhaltung der Behörden änderte auch das im Frühjahr bekanntgewordene Heartbleed-Sicherheitsleck nichts.

Die Bundesnetzagentur ist für Sanktionen gegenüber Internet- und Telekommunikationsunternehmen zuständig. Doch sie hat auch nach der Heartbleed-Attacke keine gesonderten Maßnahmen ergriffen, um festzustellen, ob die Unternehmen die Lücke geschlossen haben. Im Rahmen der üblichen Überprüfungen reichten 920 Unternehmen ihre Sicherheitskonzepte ein. Diese wurden von der Behörde auf Plausibilität geprüft. Dabei sollen laut einem Sprecher die Prüfer auch die Heartbleed-Lücke berücksichtigt haben. Bei rund hundert Unternehmen führte die Bundesnetzagentur zusätzlich stichprobenartig Vor-Ort-Kontrollen durch. Dabei prüfte sie, ob die Konzepte in der Praxis auch umgesetzt wurden. Ein Blick "in den Code" habe allerdings nicht stattgefunden.

Gegenüber Golem.de wollte sich die Behörde nicht dazu äußern, ob und inwieweit die überprüften Sicherheitskonzepte zureichend waren. Bußgelder wurden keine verhängt. Dies ist allerdings nicht zwingend notwendig, da es im Ermessen der Behörde liegt, ein solches zu verhängen. Insofern ist nicht bekannt, ob die geprüften Unternehmen ausreichende Vorkehrungen unternommen haben.

Fehlender Patch gegen Heartbleed

Die Bundesnetzagentur führte keinen Test der Firmenserver durch, wie ihn das Bayerische Landesamt für die Datenschutzaufsicht im September vorgenommen hatte. Dieses kam denn auch zu einer präzisen Aussage: So wurde bei 44 von 2.236 Unternehmen ein fehlender Fix gegen die Heartbleed-Attacke festgestellt. Die Reaktionen der Unternehmen auf den Test waren zudem überwiegend positiv. "Viele Unternehmen haben sofort reagiert und Updates gemacht", erklärte damals Andreas Sachs, Leiter der Abteilung IT-Sicherheit und technischer Datenschutz beim Bayerischen Landesamt. Die Behörde hatte außerdem die Güte der E-Mail-Transport-Verschlüsselung geprüft und kündigte weitere Online-Überprüfungen an.

Reagieren Unternehmen auf die Untersuchungsergebnisse der Datenschützer nicht, drohen Bußgelder. Die Bundesnetzagentur äußerte sich nicht dazu, ob sie das Vorgehen der Datenschützer übernehmen wolle.

Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff kommentierte das Verhalten der Bundesnetzagentur nicht. Sie hatte aber erst kürzlich wiederholt den Gesetzgeber aufgefordert, ihr Kompetenzen für die Sanktion von Internet- und Telekommunikationsbehörden zu übertragen. Derzeit kann es aufgrund der Aufgabenteilung zwischen ihrer Behörde, die die Datenschutzkonzepte prüft, und der Bundesnetzagentur, die die Sicherheitskonzepte prüft, zu unterschiedlichen Bewertungen kommen.

Bußgelder von bis zu 300.000 Euro 

eye home zur Startseite
Felix_Keyway 01. Nov 2014

Kann sein, dass es sogar eine andere ist, da nicht alle Schriftarten das große &#7838...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  2. INCONY AG, Paderborn
  3. TenneT TSO GmbH, Lehrte
  4. Aareon Deutschland GmbH, Mainz


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,90€ (Vergleichspreis: 62,90€)
  2. 59,90€ (Vergleichspreis: 71,30€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  2. Tipps für IT-Engagement in Fernost
  3. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie


  1. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"

  2. Pegasus

    Ausgeklügelte Spyware attackiert gezielt iPhones

  3. Fenix Chronos

    Garmins neue Sport-Smartwatch kostet ab 1.000 Euro

  4. C-94

    Cratoni baut vernetzten Fahrradhelm mit Crash-Sensor

  5. Hybridluftschiff

    Airlander 10 streifte Überlandleitung

  6. Smartphones

    Apple will Diebe mit iPhone-Technik überführen

  7. 3D-Flash

    Intel veröffentlicht gleich sechs neue SSD-Reihen

  8. Galaxy Tab S

    Samsung verteilt Update auf Android 6.0

  9. Verschlüsselung

    OpenSSL veröffentlicht Version 1.1.0

  10. DJI Osmo+

    Drohnenkamera am Selfie-Stick



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  2. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe
  3. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper

8K- und VR-Bilder in Rio 2016: Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
8K- und VR-Bilder in Rio 2016
Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
  1. 400 MBit/s Telefónica und Huawei starten erstes deutsches 4.5G-Netz
  2. Medienanstalten Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten
  3. Mehr Programme Vodafone Kabel muss Preise für HD-Einspeisung senken

  1. Re: Währenddessen unter Linux..

    Lord Gamma | 11:59

  2. Re: Handzeichen ist trotzdem Pflicht

    Prinzeumel | 11:58

  3. Re: Fingerabdrucksensor?

    Trollversteher | 11:57

  4. Re: Finde nicht gut

    Frankenwein | 11:56

  5. Re: warum nicht gleich Akku leihen ?

    pk_erchner | 11:55


  1. 12:01

  2. 11:57

  3. 10:40

  4. 10:20

  5. 09:55

  6. 09:38

  7. 09:15

  8. 08:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel