Abo
  • Services:
Anzeige
Unternehmen müssen Sicherheitslücken wie Heartbleed unverzüglich melden.
Unternehmen müssen Sicherheitslücken wie Heartbleed unverzüglich melden. (Bild: EFF)

Keine Bußgelder: Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen

Unternehmen müssen Sicherheitslücken wie Heartbleed unverzüglich melden.
Unternehmen müssen Sicherheitslücken wie Heartbleed unverzüglich melden. (Bild: EFF)

Wenn Unternehmen Sicherheitslücken nicht rechtzeitig melden, darf die Bundesnetzagentur Bußgelder verhängen. Gemacht hat sie das noch nicht, obwohl die Zahl der Datenpannen gestiegen ist.

Anzeige

Auch nach dem Heartbleed-Desaster zeigen sich Aufsichtsbehörden in Deutschland hinsichtlich Sanktionen sehr zurückhaltend. Seit einigen Jahren dürfen Datenschutzbehörden und die Bundesnetzagentur Bußgelder verhängen, wenn Unternehmen Datenlecks nicht binnen 24 Stunden melden. Doch bis heute wurde kein einziges Bußgeld verhängt. An der Zurückhaltung der Behörden änderte auch das im Frühjahr bekanntgewordene Heartbleed-Sicherheitsleck nichts.

Die Bundesnetzagentur ist für Sanktionen gegenüber Internet- und Telekommunikationsunternehmen zuständig. Doch sie hat auch nach der Heartbleed-Attacke keine gesonderten Maßnahmen ergriffen, um festzustellen, ob die Unternehmen die Lücke geschlossen haben. Im Rahmen der üblichen Überprüfungen reichten 920 Unternehmen ihre Sicherheitskonzepte ein. Diese wurden von der Behörde auf Plausibilität geprüft. Dabei sollen laut einem Sprecher die Prüfer auch die Heartbleed-Lücke berücksichtigt haben. Bei rund hundert Unternehmen führte die Bundesnetzagentur zusätzlich stichprobenartig Vor-Ort-Kontrollen durch. Dabei prüfte sie, ob die Konzepte in der Praxis auch umgesetzt wurden. Ein Blick "in den Code" habe allerdings nicht stattgefunden.

Gegenüber Golem.de wollte sich die Behörde nicht dazu äußern, ob und inwieweit die überprüften Sicherheitskonzepte zureichend waren. Bußgelder wurden keine verhängt. Dies ist allerdings nicht zwingend notwendig, da es im Ermessen der Behörde liegt, ein solches zu verhängen. Insofern ist nicht bekannt, ob die geprüften Unternehmen ausreichende Vorkehrungen unternommen haben.

Fehlender Patch gegen Heartbleed

Die Bundesnetzagentur führte keinen Test der Firmenserver durch, wie ihn das Bayerische Landesamt für die Datenschutzaufsicht im September vorgenommen hatte. Dieses kam denn auch zu einer präzisen Aussage: So wurde bei 44 von 2.236 Unternehmen ein fehlender Fix gegen die Heartbleed-Attacke festgestellt. Die Reaktionen der Unternehmen auf den Test waren zudem überwiegend positiv. "Viele Unternehmen haben sofort reagiert und Updates gemacht", erklärte damals Andreas Sachs, Leiter der Abteilung IT-Sicherheit und technischer Datenschutz beim Bayerischen Landesamt. Die Behörde hatte außerdem die Güte der E-Mail-Transport-Verschlüsselung geprüft und kündigte weitere Online-Überprüfungen an.

Reagieren Unternehmen auf die Untersuchungsergebnisse der Datenschützer nicht, drohen Bußgelder. Die Bundesnetzagentur äußerte sich nicht dazu, ob sie das Vorgehen der Datenschützer übernehmen wolle.

Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff kommentierte das Verhalten der Bundesnetzagentur nicht. Sie hatte aber erst kürzlich wiederholt den Gesetzgeber aufgefordert, ihr Kompetenzen für die Sanktion von Internet- und Telekommunikationsbehörden zu übertragen. Derzeit kann es aufgrund der Aufgabenteilung zwischen ihrer Behörde, die die Datenschutzkonzepte prüft, und der Bundesnetzagentur, die die Sicherheitskonzepte prüft, zu unterschiedlichen Bewertungen kommen.

Bußgelder von bis zu 300.000 Euro 

eye home zur Startseite
Felix_Keyway 01. Nov 2014

Kann sein, dass es sogar eine andere ist, da nicht alle Schriftarten das große &#7838...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. B. Metzler seel. Sohn & Co. Holding AG, Frankfurt
  2. Schneidereit GmbH, Solingen
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen
  4. Hubert Burda Media, Offenburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 14,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  3. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft


  1. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  2. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  3. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  4. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  5. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft

  6. Hearthstone

    Blizzard schickt Spieler in die Straßen von Gadgetzan

  7. Jolla

    Sailfish OS in Russland als Referenzmodell für andere Länder

  8. Router-Schwachstellen

    100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  9. Rule 41

    Das FBI darf jetzt weltweit hacken

  10. Breath of the Wild

    Spekulationen über spielbare Zelda



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalcharta: Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
Digitalcharta
Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
  1. EU-Kommission Mehrwertsteuer für digitale Medien soll sinken
  2. Vernetzte Geräte Verbraucherminister fordern Datenschutz im Haushalt
  3. Neue Richtlinie EU plant Netzsperren und Staatstrojaner

Garamantis: Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
Garamantis
Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
  1. Gentechnik Mediziner setzen einem Menschen Crispr-veränderte Zellen ein
  2. Zarm Zehn Sekunden schwerelos
  3. Mikroelektronik Wie eine Vakuumröhre - nur klein, stromsparend und schnell

Spielen mit HDR ausprobiert: In den Farbtopf gefallen
Spielen mit HDR ausprobiert
In den Farbtopf gefallen
  1. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  2. HDR Wir brauchen bessere Pixel
  3. Andy Ritger Nvidia will HDR-Unterstützung unter Linux

  1. Wikileaks ist nicht mehr im Kreis der Freunde

    Lebenszeitverme... | 04:48

  2. Re: Schon 2x deshalb nicht bei Völkner und 1x...

    ClausWARE | 04:47

  3. Re: hä? gericht wieder einmal weltfremd?

    ClausWARE | 04:41

  4. Re: Selbst schuld, wer das benutzt (kt)

    ClausWARE | 04:19

  5. Re: Statt Rueckrufaktion bei Autos mit defekten...

    Analysator | 04:13


  1. 18:27

  2. 18:01

  3. 17:46

  4. 17:19

  5. 16:37

  6. 16:03

  7. 15:34

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel