Kein Preisvergleich: Mobilfunkstörsender bei Elektronikdiscounter im Einsatz?
Mobilfunkstörsender im Einsatz? (Bild: RTL Now)

Kein Preisvergleich Mobilfunkstörsender bei Elektronikdiscounter im Einsatz?

Ein Verkaufsleiter sagt aus, dass in einer Elektronikmarktkette Mobilfunkstörsender eingesetzt werden, um Kunden am Preisvergleich zu hindern. Eine spezielle Handwerkerkolonne erledige den Einbau verdeckt. Der Media Markt dementiert dies.

Anzeige

Um Kunden einen Preisvergleich am Smartphone unmöglich zu machen, soll eine große Elektronikmarktkette Mobilfunkstörsender einsetzen. Das berichtet der Fernsehsender RTL unter Berufung auf einen Verkaufsleiter, der dazu eine eidesstattliche Versicherung abgegeben habe. Der Name des Marktes wird nicht genannt, es sei eine "Handelskette, die ihre Kunden mit Schnäppchenpreisen lockt". Mit Störsendern lege sein Arbeitgeber die Internetverbindung bewusst lahm, um den Kunden am Preisvergleich zu hindern, so die Aussage.

Der Verkaufsleiter sagte: "Die Werbung ist immer wichtiger geworden für die einzelnen Supermärkte und Ketten. Dementsprechend wird damit geworben, der billigste zu sein. Im Zeitalter der Smartphones und Apps seit rund drei Jahren ist es für jeden möglich, dies zu überprüfen. Und da ist natürlich so eine Geschichte mit einem Störsender eine ganz charmante und einfache Lösung. Die einzelnen Märkte haben da kein Mitspracherecht. Das kommt immer von der Spitze, von der Leitung. Der Marktleiter wusste nie Bescheid."

In einem Laden seien bis zu fünf Störsender in Betrieb.

Eine Handwerkerkolonne habe die Störsender installiert. Die Handwerker hätten vorgegeben, etwas am Kamerasystem zu reparieren. "Die Illegalität war bekannt. Gemacht wird es weiter, das weiß ich ganz sicher."

Mobilfunkstörsender dürfen in Deutschland legal nur mit Zustimmung der Bundesnetzagentur in Betrieb sein. So kommen Störsender in der Justizvollzugsanstalt Offenburg seit Juli 2009 zum Einsatz. Einen entsprechenden Gesetzentwurf musste der Landtag zuvor erst beschließen. Erst nach einer Testphase hatte die Bundesnetzagentur die Zustimmung zum dauerhaften Betrieb der Anlage erteilt.

Eine Sprecherin des Media Markt erklärte Golem.de: "Natürlich nutzen Kunden in unseren Märkten ihre Smartphones für einen Preisvergleich und diesem Preisvergleich stellen wir uns auch. Wir können Ihnen versichern, dass in unseren Märkten keine Störsender installiert sind, die den Mobilfunkempfang stören. Uns ist allerdings bewusst, dass aufgrund baulicher Gegebenheiten in manchen Märkten gegebenenfalls nur ein eingeschränkter Mobilfunkempfang möglich ist."

Nicht jedes Problem bei der Mobilfunkverbindung in einem Gebäude ist ein Beweis für einen Störsender. Ein Experte für Mobilfunk-Repeater erklärte Golem.de: "Gerade bei Media Märkten sind die Gebäude hf-dicht, sie haben Metallfassade und keine Fenster. Aber wenn das nicht der Fall ist, dann ist es merkwürdig." Doch Störsender generieren ein Signal und das lässt sich mit Geräten eindeutig feststellen.


jayrworthington 27. Aug 2013

Der Punkt liegt auf *deswegen*, wegen eines Störsenders. Wenn wegen Deines "Business...

nf1n1ty 26. Aug 2013

Ehm...nein. Dann lieber 1,99¤ rausgeschmissen und dann nochmal Amazon Basics HDMI-Kabel...

kendon 26. Aug 2013

ich gebs auf. eine woche noch, dann hast dus geschafft.

0xDEADC0DE 26. Aug 2013

Beispiele? Bei Kabel mag das zutreffen, aber Bose z. B. kostet überall fast gleich viel...

spantherix 24. Aug 2013

Unter gesetzlichen Aspekten jedoch alles andere als legitim! Störsender sind VERBOTEN...

Kommentieren



Anzeige

  1. Assistant Vice President, Product Services Analyst (m/w)
    Markit Indices, Frankfurt
  2. Softwareentwickler (m/w) Automatisierungstechnik
    Siemens AG, Nürnberg
  3. Embedded-Software-Entwickler (m/w)
    FERCHAU Engineering GmbH, Berlin
  4. Softwareentwickler (m/w) für IT-Anwendungen
    TQ-Systems GmbH, Seefeld (Oberbayern)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Google

    64-Bit-Chrome für Windows in Betaphase

  2. HTC J Butterfly

    Das wasserfeste One mit besserer Dual-Kamera

  3. Programmiersprache

    Facebook erstellt offizielle PHP-Spezifikation

  4. Roboterauto

    Fahrerlos in Großbritannien

  5. Beats Electronics

    Apple wird offenbar großen Teil der Beats-Teams entlassen

  6. Sony

    Gewinnsprung dank Playstation 4 und Filmen

  7. Asus Transformer Book T100TAF

    10-Zoll-Tablet mit Bing-Windows für 290 Euro

  8. Samsung

    Umsatzrückgang durch schwächelnde Mobilsparte

  9. Hintergrund-App

    Shazam hört am Mac immer mit

  10. Security

    Angriffe mit USB-Geräten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bluetooth Low Energy und Websockets: Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
Bluetooth Low Energy und Websockets
Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
  1. Echtzeitkommunikation Socket.io 1.0 mit neuer Engine

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

Samsung Galaxy Tab S im Test: Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
Samsung Galaxy Tab S im Test
Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
  1. Samsung Neue Galaxy Tabs ab 200 Euro erhältlich

    •  / 
    Zum Artikel