Kein Fifa: EA entwickelt nicht mehr für die Wii U
München und Dortmund treffen sich auch in Fifa 14. (Bild: EA Sports)

Kein Fifa EA entwickelt nicht mehr für die Wii U

Eigentlich wollte Nintendo mehr Drittentwickler für die Wii U gewinnen. Jetzt hat Electronic Arts angekündigt, zumindest vorerst keine Spiele mehr für die Konsole zu produzieren. Betroffen sind auch Sportspielreihen wie Fifa und Madden.

Anzeige

Bei der Vorstellung der Wii U im Sommer 2011 war Electronic Arts noch ein enger Partner von Nintendo, der fleißig für die nächste Konsole produzieren wollte. Zwei Jahre später ist die Begeisterung von damals verflogen: "Wir haben derzeit keine Spiele für die Wii U in Entwicklung", sagte ein Firmensprecher der US-Seite Kotaku.com. Wann es möglicherweise wieder EA-Spiele für die Plattform geben wird, ist völlig offen - Pläne für künftige Titel gibt es offenbar nicht. Für Nintendo dürfte insbesondere das Fehlen von Sportspielreihen wie Fifa und Madden von EA ein Problem sein, weil damit Zielgruppen jenseits des Core-Gamer-Publikums erreicht werden könnten.

EA hatte nach dem Start einige bereits für andere Systeme verfügbare Spiele für die Wii U veröffentlicht, etwa Mass Effect 3 und Need for Speed Most Wanted - große Stückzahlen dürften damit nicht zu erzielen gewesen sein. Auch mit den Fifa-Umsetzungen für die Wii hat sich EA Sports zuletzt keinen Fankreis aufgebaut: Bei Fifa 13 gab es massive Kritik, weil das rund 50 Euro teure Spiel nahezu inhaltsgleich mit der Vorjahresversion war.


blubba 23. Mai 2013

http://www.polygon.com/2013/5/21/4351844/ea-developing-wii-u-games "Electronic Arts is...

ShaniaReif 22. Mai 2013

Ich finde das passt zur Wii/ U und Nintendo, einfach den Inhalt kopieren und behaupten es...

spantherix 19. Mai 2013

Stimmt. Es gibt tatsächlich Käuferschichten, die sich mit Abfall zum Premiumpreis...

spantherix 19. Mai 2013

Bei FIFA Womens Gekicke 2014 musste ich lachen xD

spantherix 19. Mai 2013

In der Tat! Sehe ich auch so :-) Die können sich ihre grafisch aufgepeppten "Ingame...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler (m/w)
    windream GmbH, Bochum
  2. Senior Software Entwickler (m/w)
    1eEurope Deutschland GmbH, Holzgerlingen
  3. IT-Security Professional (m/w) im Umfeld CERT
    SIZ GmbH, Bonn
  4. Data Miner / Data Analyst (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Wiesbaden

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Wissenschaft

    Wenn der Quantencomputer spazieren geht

  2. Cloud

    Erstmals betriebsbedingte Kündigungen bei SAP

  3. Microsoft

    Windows 10 Technical Preview ist da

  4. Omnicloud

    Fraunhofer-Institut verschlüsselt Daten für die Cloud

  5. Anonymisierung

    Tor könnte bald in jedem Firefox-Browser stecken

  6. Gutscheincodes

    Taxi-Unternehmer halten auch Ubertaxi für illegal

  7. Chris Roberts

    "Star Citizen ist heute besser als ich es mir erträumte"

  8. Leistungsschutzrecht

    Google keilt gegen Springer und Burda

  9. Onlinehändler

    Zalando geht an die Börse

  10. Panoramafreiheit

    Wikimedia erreicht Copyright-Änderungen in Russland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Deutsche Telekom: 300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
Deutsche Telekom
300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
  1. Deutsche Telekom Umstellung auf VoIP oder Kündigung
  2. Entlassungen Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark
  3. Mobile Encryption App angeschaut Telekom verschlüsselt Telefonie

Nicholas Carr: Automatisierung macht uns das Leben schwer
Nicholas Carr
Automatisierung macht uns das Leben schwer
  1. HP Proliant m400 Moonshot-Microserver mit 64-Bit-ARM-Prozessoren
  2. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt
  3. Computerchip IBM stellt künstliches Gehirn vor

Trainingscamp NSA: Ex-Spione gründen High-Tech-Startups
Trainingscamp NSA
Ex-Spione gründen High-Tech-Startups
  1. Vorratsdatenspeicherung NSA darf weiter Telefondaten von US-Bürgern sammeln
  2. Prism-Programm US-Regierung drohte Yahoo mit täglich 250.000 Dollar Strafe
  3. NSA-Ausschuss Grüne "frustriert und deprimiert" über Schwärzung von Akten

    •  / 
    Zum Artikel