Kein COA: Windows 8 versteckt seine Product Keys recht schlecht
Das Pro Pack von Windows 8 (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Kein COA Windows 8 versteckt seine Product Keys recht schlecht

Neuen PCs mit vorinstalliertem Windows 8 fehlt nicht nur das Startmenü, sondern auch das COA, der bekannte Aufkleber mit dem Product Key. Der Key wird im Bios gespeichert, ist aber dennoch auslesbar. Dafür gibt Microsoft selbst die Anleitung.

Anzeige

Zahlreiche Käufer von neuen Computern mit Windows 8 wundern sich derzeit darüber, dass es die üblichen Echtheitszertifikate für Windows, von Microsoft COA genannt, nicht mehr gibt. Weder als Aufkleber auf der Rückseite eines Notebooks, im Akkufach noch als beigelegte Karte sind sie zu finden.

Der begehrteste Teil des COA, der Product Key für Windows, scheint damit zu fehlen. Er ist unter anderem nötig, um das Betriebssystem ohne die oft zweifelhaften Softwarebeigaben - von Spöttern auch Crapware genannt - neu zu installieren. Jedenfalls dann, wenn man anhand einer Image-Datei ein Bootmedium erstellen will und sich nicht auf die Recovery-Partition verlässt. Dazu gibt es bei Windows 8 auch noch einen eleganteren und schnelleren Weg, die sogenannte Auffrischung, die aber nach unseren Erfahrungen mit dem Smart-PC-Tablet von Samsung alles deinstalliert, was Microsoft für nicht nötig hält.

  • Hinter "CD Key" befindet sich der Product Key des Samsung Smart PC. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft gibt Tipps zum Auslesen der Product Keys und für eine Neuinstallation. (Screenshot: Golem.de)
Hinter "CD Key" befindet sich der Product Key des Samsung Smart PC. (Screenshot: Golem.de)

Dennoch muss es aber einen Product Key im System geben, sonst ließe sich Windows 8 nicht per Recovery-Partition neu installieren. Der Schlüssel steckt, wie Microsoft in einem Supportforum selbst angibt, im Bios des Rechners. Dort ist er vor direktem Zugriff durch den Anwender zwar verborgen, das Betriebssystem kann bei der Installation aber darauf zugreifen. Den Product Key manuell einzugeben, entfällt damit, was immerhin ein kleines bisschen mehr Komfort für den Anwender ergibt.

Um jedoch von einem Bootmedium eine vollständig saubere Neuinstallation vorzunehmen oder Windows 8 auf einem anderen Rechner einzurichten, ist dennoch eine manuelle Eingabe des Product Key nötig. Auch wenn dieser nicht mehr sichtbar mitgeliefert wird, lässt er sich bei einem installierten und aktivierten Windows 8 auslesen.

Auslesen auch mit alten Tools möglich

Dazu dienen Tools wie Magical Jelly Bean, die Microsoft in seinem Supportforum auch direkt verlinkt. Wir haben dieses Programm auf dem Smart PC ausprobiert und konnten damit den Product Key auslesen. Das Tool will bei seiner Installation zwar die AVG-Suchleiste mit auf den Rechner bringen, das lässt sich aber abwählen. Manche Virenscanner erkennen das Geleebonbon auch als gefährlich, nach unseren Erfahrungen tut es aber nur, was es soll.

Zu beachten ist bei einem solchen Auslesen des Product Key und einer anschließenden Installation auf einem anderen Rechner aber, dass die Aktivierung von beiden so behandelten PCs nicht dauerhaft halten muss. Bisher haben sich unsere Rechner zwar noch nicht darüber beschwert, sobald beispielsweise die Windows-Update-Routine den Key überprüft, könnte das aber der Fall sein.

Wie Microsoft selbst zugibt, dient die Verankerung des Product Key im Bios nicht nur dem Komfort, sondern auch der Sicherheit des Schlüssels selbst. Seit die Aktivierung des Betriebssystems mit Windows XP eingeführt wurde, gab es immer wieder ganze Serien von Schlüsseln, die in Umlauf gerieten. Vor allem die sogenannten Volumenlizenzen für Großkunden von PC-Herstellern waren davon betroffen. Da die COA-Aufkleber manchmal auch auf der Verpackung von PCs angebracht wurden, waren die Product Keys auch leichte Beute in Ladengeschäften.

Das Fehlen der COA-Aufkleber betrifft nur Komplettsysteme mit vorinstalliertem Windows 8. Beim Kauf einer Voll- oder Upgradeversion ohne neuen Rechner liegen die Karten mit dem Product Key wie bisher bei. Daher lassen sich auch andere Windows-Versionen als die vorinstallierte verwenden, dabei muss dann der Product Key manuell eingegeben werden.


guenther62 04. Jul 2014

Hallo werte Leser, die irgendwann einen PC kaufen werden: Es gibt eine recht einfache...

shirley001 14. Apr 2014

Über den Schlüssel kaufen ein Produkt permanent notwendigen Schlüssel ist, nur die...

Tobias Claren 22. Jan 2013

Wenn man jetzt ein Win8-Upgrade für XP/Vista/Seven für 30 Euro kauft, erhält man per...

seo-agency... 21. Dez 2012

Hallo, Du hast vollkommen recht, um sicherzugehen dass der ausgelesene Key auch stimmt am...

latimer 07. Dez 2012

Bei der ganzen Geschichte würde mich mal interessieren was passiert wenn ich auf dem...

Kommentieren



Anzeige

  1. (Senior) Geoinformatiker (m/w)
    365FarmNet Group GmbH & Co. KG, Berlin und/oder Gütersloh
  2. SAP ABAP-Entwickler (m/w)
    DPD GeoPost (Deutschland) GmbH, Großostheim bei Aschaffenburg
  3. Software Architekt (m/w)
    Bosch Sensortec GmbH, Reutlingen
  4. IT-Mitarbeiter (m/w)
    SRH Dienstleistungen GmbH, Heidelberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ubisoft

    Rayman-Erfinder Michel Ancel gründet neues Studio

  2. Recht auf Vergessen

    Bundesverfassungsrichter kritisiert EuGH-Urteil

  3. VDSL

    1&1 unterbietet Vectoring-Preis der Telekom

  4. Google Barge

    Google verschrottet einen seiner Schwimmpontons

  5. Electronic Arts

    Aus für Ultima Forever

  6. Cloud-Durchsuchung

    US-Bundesgericht fordert E-Mails aus Europa

  7. Call of Duty

    Nemesis-Erweiterung schließt Ghosts ab

  8. Motorola

    Android 4.4.4 wird für das Moto X verteilt

  9. iOS

    Wikipedia-App mit Offlinefunktion für unterwegs

  10. Microsoft

    Office fürs iPad wird praxistauglicher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Sony Gewinnsprung dank Playstation 4 und Filmen
  2. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  3. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

    •  / 
    Zum Artikel