Abo
  • Services:
Anzeige
KEF: Rundfunkbeitrag bringt über 1,2 Milliarden Euro zu viel
(Bild: Dominique Faget/AFP Photo)

KEF: Rundfunkbeitrag bringt über 1,2 Milliarden Euro zu viel

KEF: Rundfunkbeitrag bringt über 1,2 Milliarden Euro zu viel
(Bild: Dominique Faget/AFP Photo)

Erheblich mehr als 1,2 Milliarden Euro werden ARD und ZDF durch den Rundfunkbeitrag nach neuen Berichten zu viel einnehmen. Damit betragen die jährlichen Einnahmen von ARD und ZDF aus dem Rundfunkbeitrag rund 8 Milliarden Euro.

Anzeige

Die Mehreinnahmen aus dem neuen Rundfunkbeitrag für ARD, ZDF und Deutschlandradio werden in den nächsten vier Jahren um deutlich mehr als 1,2 Milliarden Euro über dem genehmigten Bedarf liegen. Das hat Horst Wegner, Geschäftsführer der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs (KEF), dem Evangelischen Pressedienst (epd) erklärt. Die Mehreinnahmen überschritten demnach wohl die Prognose von 1,2 Milliarden Euro deutlich, genaue Zahlen könne er jedoch nicht nennen. Zuvor hatte die Bild-Zeitung von 1,5 Milliarden Euro Mehreinnahmen berichtet.

Der Deutsche Journalisten-Verband forderte, das Geld dem Hörfunk- und Fernsehjournalismus zugutekommen zu lassen. Sparorgien auf Kosten der freien Journalisten und des Qualitätsanspruchs seien abzulehnen.

Der Vorsitzende des Verbandes Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT), Tobias Schmid, sagte, dies sei nicht überraschend. "Die Prognose des VPRT von vor einem Jahr zu den Mehreinnahmen von ARD und ZDF wird durch die jetzt veröffentlichte Zahl von 1,5 Milliarden Euro bis 2016 offenbar bestätigt. Damit betragen die jährlichen Einnahmen von ARD und ZDF aus dem Rundfunkbeitrag rund 8 Milliarden Euro. Das entspricht insgesamt etwa dem Staatshaushalt eines europäischen Kleinstaates."

Es stelle sich die Frage, warum die Öffentlich-Rechtlichen dies nicht selbst errechnen und benennen konnten. Nun müsse eine rasche Umsetzung der von der Politik bereits diskutierten Werbereduzierung in den öffentlich-rechtlichen Programmen erfolgen.

Die Haushaltsgebühr muss jeder zahlen, auch Menschen, die kein Rundfunkgerät besitzen. Die Höhe liegt pro Haushalt bei monatlich 17,98 Euro. Damit soll die Nutzung von Fernsehen, Hörfunk, Telemedien, Computer und Autoradio der Haushaltsmitglieder abgedeckt sein. Wer zuvor nur 5,76 Euro für die reine Nutzung eines Radios oder 5,52 Euro für einen internetfähigen PC gezahlt hat, wurde auf 17,98 Euro im Monat heraufgestuft. Seit 2013 wird der Beitrag für ARD, ZDF und Deutschlandradio pro Wohnung und nicht mehr nach Anzahl und Art der Geräte erhoben.


eye home zur Startseite
patrickrocker83 29. Apr 2015

das recht verträge nach eigenem ermessen abzuschliessen oder zu kündigen

__destruct() 12. Feb 2015

Die Threads verfolgen viele. So können auch noch nach Jahren Konversationen zu Stande...

Lemo 07. Feb 2015

Ich finds hier ganz nett, wir können uns glücklich schätzen nach unserer Vergangenheit...

Lemo 07. Feb 2015

Womit du übrigens falsch liegst. Laut ARD geht das mit Abstand meiste Geld (nämlich...

peter_pan 06. Feb 2015

Danke fürs erläutern. Manche wollen es einfach nicht verstehen, ich ärger mich über...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sparda-Bank Ostbayern eG, Regensburg
  2. GEUTEBRÜCK, Windhagen
  3. DATAGROUP Inshore Services GmbH, Berlin, Leipzig, Rostock
  4. Thalia Bücher GmbH, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Complete Bourne Collection Blu-ray 14,99€, Harry Potter Complete Blu-ray 44,99€)
  2. (u. a. John Wick, Leon der Profi, Auf der Flucht, Das Schweigen der Lämmer)
  3. (u. a. Der Hobbit 3, Der Polarexpress, Ice Age, Pan, Life of Pi)

Folgen Sie uns
       


  1. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  2. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  3. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  4. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  5. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline

  6. Display Core

    Kernel-Community lehnt AMDs Linux-Treiber weiter ab

  7. Test

    Mobiles Internet hat viele Funklöcher in Deutschland

  8. Kicking the Dancing Queen

    Amazon bringt Songtexte-Funktion nach Deutschland

  9. Nachruf

    Astronaut John Glenn im Alter von 95 Jahren gestorben

  10. Künstliche Intelligenz

    Go Weltmeisterschaft mit Menschen und KI



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Großbatterien: Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
Großbatterien
Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
  1. HPE Hikari Dieser Supercomputer wird von Solarenergie versorgt
  2. Tesla Desperate Housewives erzeugen Strom mit Solarschindeln
  3. Solar Roadways Erste Solarzellen auf der Straße verlegt

Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

Steep im Test: Frei und einsam beim Bergsport
Steep im Test
Frei und einsam beim Bergsport
  1. PES 2017 Update mit Stadion und Hymnen von Borussia Dortmund
  2. Motorsport Manager im Kurztest Neustart für Sportmanager
  3. NBA 2K17 10.000 Schritte für Ingame-Boost

  1. Re: geHyptes Produkt - 99% der Leute können das...

    mhstar | 23:50

  2. Probleme im Büro bei mehreren PCs

    Andreebremen_ | 23:50

  3. Re: Was die VG Wort will

    Moe479 | 23:46

  4. Re: Thema verfehlt

    ktrhn | 23:36

  5. Re: Upload ...

    nille02 | 23:34


  1. 18:40

  2. 17:30

  3. 17:13

  4. 16:03

  5. 15:54

  6. 15:42

  7. 14:19

  8. 13:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel