Keccak: Hash-Algorithmus für SHA-3 festgelegt
Keccak nutzt Sponge-Funktionen. (Bild: Guido Bertoni, Joan Daemen, Michaël Peeters und Gilles Van Asche)

Keccak Hash-Algorithmus für SHA-3 festgelegt

Das US National Institute of Standards and Technology (NIST) hat den Hash-Algorithmus SHA-3 festgelegt. Von 63 eingereichten Kandidaten kamen 5 in die finale Auswahl, aus der "Keccak" als Sieger hervorging.

Anzeige

Vor rund sechs Jahren begann die Suche des NIST nach einem neuen Hash-Algorithmus, der SHA-2 ersetzen sollte. Nun steht der Sieger fest: der von Guido Bertoni, Joan Daemen und Gilles Van Assche von STMicroelectronics sowie Michaël Peeters von NXP Semiconductors entwickelte Algorithmus "Keccak".

2007 rief das NIST Kandidaten zur Einreichung für SHA-3 auf, da zu befürchten war, dass der aktuelle NIST-Hash-Algorithmus SHA-2 mit neuen Methoden der Kryptoanalyse bald geknackt werden könnte. Diese Befürchtung stellte sich zwar als unbegründet heraus, dennoch legte das NIST nun einen Nachfolger für SHA-2 fest.

Keccak sei elegant designt und könne mit Hardware-Implementierungen schneller abgewickelt werden als SHA-2, begründet das NIST seine Wahl. Zudem biete Keccak den großen Vorteil, dass sich der Algorithmus deutlich von SHA-2 unterscheide, so dass er nicht mit den gleichen Methoden zu knacken sei wie SHA-2. Sollte es einen erfolgreichen Angriff auf SHA-2 geben, so funktioniere dieser sehr wahrscheinlich nicht für SHA-3, so NIST-Experte Tim Polk.

Das NIST betrachtet SHA-2 aber auch weiterhin als sicher. Die Festlegung auf Keccak als Algorithmus für SHA-3 sei daher vielmehr als eine Versicherung für den Fall zu sehen, dass SHA-2 geknackt werde. Polk geht zudem davon aus, dass Keccak eine attraktive Alternative zu SHA-2 für sehr einfache Embedded-Systeme darstellt.

Der Sicherheitsexperte Bruce Schneier, der mit seinem Algorithmus Skein in die Endrunde für SHA-3 kam, begrüßte die Entscheidung des NIST, vor allem da sich Keccak deutlich von SHA-2 unterscheide.


__destruct() 05. Okt 2012

Das war nur als Vergleich gedacht. Aber ich bin dennoch (obwohl ich das nicht so...

MovieKnight 04. Okt 2012

Das funktioniert aber nur so lange, wie man innerhalb eines Netzwerkes ist, und keine...

H4rDC0r3 03. Okt 2012

Schneier ist eine Koryphäe auf dem Gebiet der Computer-Kryptographie. Ich verwende seinen...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Spezialist Netz- und Systemmanagement (m/w)
    Infokom GmbH, Karlsruhe
  2. IT Support Administrator (m/w)
    GENTHERM GmbH, Odelzhausen
  3. Mitarbeiter SAP Support (m/w)
    Novotechnik Messwertaufnehmer OHG, Ostfildern
  4. Linux Systemadministrator (m/w)
    Gameforge AG, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Huawei Cloud Congress

    Huawei will der führende IT-Konzern werden

  2. VESA-Standard

    Displayport 1.3 A/V für 5K-Displays ist fertig

  3. Panasonic

    Lumix GM5 ist ein Systemkamera-Winzling

  4. Panasonic CM1

    Android-Smartphone mit 1 Zoll großem Bildsensor

  5. Canon

    EOS 7D Mark II - die DSLR für Action-Aufnahmen

  6. Webtorrent

    Bittorrent im Browser dank WebRTC

  7. Bayern

    Datenschutzbeauftragter mahnt mangelnde Verschlüsselung an

  8. Medion Akoya P2214T

    2in1 mit FullHD und Atom-Celeron bei Aldi-Nord

  9. Panasonic LX100

    4K-Konkurrenz für die Sony RX100

  10. Überwachung in Neuseeland

    Snowden und Assange unterstützen Dotcom im Wahlkampf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Destiny: Schicksal voller Widersprüche
Test Destiny
Schicksal voller Widersprüche
  1. Destiny 500 Millionen US-Dollar Umsatz mit "steriler Welt"
  2. Destiny "Größter Unterschied sind sehr pixelige Schatten"
  3. Bungie Kostenloses Upgrade von Old- zu Current-Gen-Konsolen

Rezension What If: Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
Rezension What If
Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
  1. Transistoren Rechnen nach dem Schmetterlingsflügel-Prinzip
  2. MIT-Algorithmus Wie rotiert Schrott in Schwerelosigkeit?
  3. Neues Verfahren Yale-Forscher formt Smartphone-Hüllen aus metallischem Glas

Meta M1 im Hands on: Smartwatch mit langer Akkulaufzeit
Meta M1 im Hands on
Smartwatch mit langer Akkulaufzeit
  1. Smartwatch mit Android Wear Motorolas Moto 360 kommt für 250 Euro
  2. Gear S mit Tizen Samsungs neue Smartwatch kann telefonieren
  3. LG G Watch R Nächste LG-Smartwatch ist rund

    •  / 
    Zum Artikel