KDE: Spark-Tablet muss umbenannt werden
Tablet-Oberfläche Plasma Active (Bild: makeplaylive.com)

KDE Spark-Tablet muss umbenannt werden

Das von KDE-Mitgliedern initiierte Open-Source-Tablet Spark muss wegen Markenproblemen umbenannt werden. Es heißt künftig Vivaldi.

Anzeige

Wie der Entwickler Aaron Seigo in seinem Blog schreibt, muss das Open-Source-Tablet Spark umbenannt werden, da das Team Probleme mit dem Markenrecht bekommen hat. Seigo nennt jedoch keine weiteren Details dazu. Das Tablet wird künftig mit dem Namen Vivaldi vertrieben.

Seigo schreibt, diese erzwungene Änderung erweise sich im Nachhinein als Segen, da der neue Namen besser zu dem Konzept für das Tablet passe, das die Entwickler mit "Make, Play, Live" umschreiben. Die Käufer sollen keine reinen Konsumenten sein, sondern ihr Tablet auch als kreatives Werkzeug nutzen können. Dazu passe der Name eines Komponisten wie Antonio Vivaldi.

Das Tablet selbst ist ein Zenithink C71, bei dem statt Android als Betriebssystem Mer eingesetzt wird, ein Community-Nachfolger von Meego. Als Oberfläche kommt das von Seigo mitentwickelte Plasma Active zum Einsatz. Die erste Charge des Tablets konnte bereits Mitte Februar 2012 vorbestellt werden und soll ab Mai ausgeliefert werden.

Ab wann das Gerät im freien Verkauf erhältlich sein wird, ist noch nicht bekannt. Interessierte können sich für Informationen über die Verfügbarkeit auf der Webseite Makeplaylive.com in einen E-Mail-Newsletter eintragen.


redbullface 19. Mär 2012

Was sind das denn für schwachsinnige Vorurteile? Warte doch erst mal ab. ... man man...

Vollhorst 17. Mär 2012

Vielleicht auch Sun/Oracle und die Sparc-Prozessoren?

samy 17. Mär 2012

Wenn du mir das nicht gesagt hättest, hätte ich das als Vivaldi gelesen. Aber manche...

Charles Marlow 16. Mär 2012

Zumindest kann man das so interpretieren. ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. Kundenberater / Projektmanager (m/w) Vertriebssteuerung
    Magmapool AG, Montabaur (Raum Koblenz)
  2. IT-Support-Mitarbeiter (m/w) Finanzen
    BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg, Leipzig
  3. Softwareentwickler (m/w) für IT-Anwendungen
    TQ-Systems GmbH, Seefeld/Oberbayern
  4. Kaufmännischer Angestellter Prozesse & Systeme (m/w)
    Bosch Communication Center Magdeburg GmbH, Magdeburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Golden Master von OS X 10.10 Yosemite ist da

  2. Microsofts neues Betriebssystem

    Auf Windows 8 folgt Windows 10 mit Startmenü

  3. Akamai

    Deutschlands Datenrate liegt bei 8,9 MBit/s durchschnittlich

  4. Niedriger Schmelzpunkt

    3D-Drucken mit metallischer Tinte

  5. Tiger and Dragon II

    Netflix bietet ersten Kinofilm gleichzeitig zur Premiere

  6. Darkfield VR

    Kickstart für Dogfights mit Oculus Rift

  7. Neue Red-Tarife

    Vodafone bucht Datenvolumen automatisch nach

  8. Freies Betriebssystem

    FreeBSD-Kernel könnte in Debian Jessie entfallen

  9. Kontonummerncheck

    Netflix akzeptiert Kunden einiger Sparkassen nicht

  10. Mittelerde Mordors Schatten

    6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Bash-Lücke: Die Hintergründe zu Shellshock
Bash-Lücke
Die Hintergründe zu Shellshock
  1. Shellshock Immer mehr Lücken in Bash
  2. Linux-Shell Bash-Sicherheitslücke ermöglicht Codeausführung auf Servern

Trainingscamp NSA: Ex-Spione gründen High-Tech-Startups
Trainingscamp NSA
Ex-Spione gründen High-Tech-Startups
  1. Vorratsdatenspeicherung NSA darf weiter Telefondaten von US-Bürgern sammeln
  2. Prism-Programm US-Regierung drohte Yahoo mit täglich 250.000 Dollar Strafe
  3. NSA-Ausschuss Grüne "frustriert und deprimiert" über Schwärzung von Akten

Filmkritik Who Am I: Ritalin statt Mate
Filmkritik Who Am I
Ritalin statt Mate
  1. NSA-Affäre Staatsanwaltschaft ermittelt nach Cyberangriff auf Stellar
  2. Treasure Map Wie die NSA das Netz kartographiert
  3. Geheimdienste Wie ein Riesenkrake ins Weltall kam

    •  / 
    Zum Artikel