KDE SC 4.9: Release Candidate erschienen, Dolphin-Initiator geht
Dolphin zeigt Metadaten in der Übersicht. (Bild: Peter Penz)

KDE SC 4.9 Release Candidate erschienen, Dolphin-Initiator geht

Für die erste Beta von KDE SC 4.9 hat das Team weitere Anwendungen auf QML portiert und übernimmt Funktionen aus Plasma Active. Der Dolphin-Initiator verlässt frustriert das KDE-Projekt.

Anzeige

Der Release Candidate der kommenden Version 4.9 der KDE SC enthält größtenteils Fehlerkorrekturen, die dank der mit der Veröffentlichung der Beta gestarteten Testinitiative recht umfangreich ausgefallen sind. KDE 4.9 bringt einige neue APIs und weitere Plasmoids, die mit QtQuick in QML geschrieben sind, wie die Geräteüberwachung oder den Aktivitätenumschalter.

Der Dateimanager Dolphin zeigt ab KDE 4.9 Metadaten von Dateien direkt an. Diese Informationen konnten bisher nur über Tooltipps eingesehen werden. Außerdem lassen sich dadurch Dateien in Dolphin nach Tags oder der Bewertung sortieren.

Einige der Funktionen, die für die Tabletoberfläche Plasma-Active entwickelt wurden, wurden in KDE SC 4.9 integriert. So ist es einfacher, Dateien mit den Aktivitäten zu verknüpfen. Einzelne Aktivitäten lassen sich zudem verschlüsseln. Der Entwickler Ivan Cukic schreibt dazu, dass die Funktion jedoch noch nicht ausgereift sei und so nur zu Testzwecken integriert werde.

Eine Liste der geplanten und bereits umgesetzten Funktionen findet sich ebenfalls im KDE-Wiki. Der Quellcode des Release Candidates steht zum Download bereit.

Unzufriedener Dolphin-Entwickler

Der Initiator des Dolphin-Projekts Peter Penz will nicht länger für das KDE-SC-Projekt arbeiten. Penz sei vor allem darüber unglücklich, dass er mit KDE nicht mehr seine einfachen Aufgaben erledigen kann, etwa das Lesen von E-Mails, Surfen oder Fotos verwalten. Er könne unter anderen Systemen einfach effizienter Arbeiten.

Er wolle keine konkreten Anwendungsbeispiele nennen, aber ihm sei aufgefallen, dass KDE nicht mehr wettbewerbsfähig sei. Ihm sei aber ebenfalls aufgefallen, dass die Benutzeroberflächen immer einfacher geworden sind, während die Anwendungen selbst immer komplexer wurden. Es sei für Entwickler immer schwieriger, Schnittstellen zu den Funktionen in der UI unterzubringen.

Die meisten Teilzeitentwickler wollen nicht an den komplexeren Anwendungen und Frameworks arbeiten, die im Hintergrund für Funktionalität sorgen. Außerdem beklagt er einen Mangel an Unterstützung von Unternehmen. Es fehle auch an Vollzeitentwicklern, die von Firmen für ihre Arbeit bezahlt werden.

Außerdem nehme die Arbeit an Dolphin immer mehr seiner Freizeit in Anspruch. Die Portierung auf QtQuick2 würde noch mehr seiner Zeit in Anspruch nehmen, obwohl er die Portierung als unbedingt notwendig erachtet, schreibt er in seinem Blog. Deshalb überträgt er die Arbeiten an Dolphin dem Entwickler Frank Reininghaus, der selbst bereits seit längerem an dem KDE-SC-Dateimanager arbeitet. Die beiden bekamen bisher nur selten Unterstützung von anderen Entwicklern.

Penz gehe zu einem Zeitpunkt, an dem er noch Spaß an KDE SC und seiner Arbeit habe. Aus Frustration habe er das Projekt nicht verlassen, sagte er.


Wander 29. Jun 2012

Auf welche Aussage(n) von Herrn Penz beziehst du dich mit dieser Anschuldigung? Ich kann...

nille02 28. Jun 2012

Ich fand/fine die KDE Anwendungen immer sehr unübersichtlich und man wird gerade zu mit...

jt (Golem.de) 28. Jun 2012

Ist beantwortet. Danke für den Hinweis.

Seitan-Sushi-Fan 28. Jun 2012

So wie ich ihn verstanden habe, ist dieser gestandener Programmierer nicht in der Lage...

jt (Golem.de) 28. Jun 2012

Logisch! ist im Artikel angepasst. Danke für den Hinweis.

Kommentieren



Anzeige

  1. Direktor (m/w) Collaboration und Web Technologien
    BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  2. (Junior) Consultant (m/w) Big Data / Business Intelligence / Data Warehouse
    saracus consulting GmbH, Münster und Baden-Dättwil (Schweiz)
  3. Mobile Developer - Andriod / iOS (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  4. SAP CRM Berater (m/w)
    SPIRIT/21, Braunschweig

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  2. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  3. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  4. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  5. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  6. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  7. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  8. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  9. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit

  10. Wegen Computerabstürzen

    Nasa will Speicher eines Marsroboters neu formatieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Windows on Devices: Großes Betriebssystem auf kleinem Rechner
Windows on Devices
Großes Betriebssystem auf kleinem Rechner
  1. Entwicklerboard Microsoft verteilt kostenloses Windows für Intels Galileo
  2. Intel Galileo Generation 2 im August
  3. Intel Galileo Gen 2 Verbesserte Version für die Maker-Szene

Test Bioshock für iOS: Unterwasserstadt für die Hosentasche
Test Bioshock für iOS
Unterwasserstadt für die Hosentasche
  1. Unter Wasser Bioshock auf iOS-Geräten

Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

    •  / 
    Zum Artikel