KDE SC 4.11: Experimentelles Wayland-Backend in KWin
KDE 4.11 Beta 1 bringt experimentelle Unterstützung für Wayland mit. (Bild: KDE/Screenshot: Golem.de)

KDE SC 4.11 Experimentelles Wayland-Backend in KWin

In der für diese Woche geplanten ersten Beta von KDE SC 4.11 soll der Window Manager KWin ein experimentelles Backend für den neuen Displayserver Wayland erhalten.

Anzeige

KDE SC 4.11 Beta 1 wird auf dem Displayserver Wayland laufen. Dazu hat der Entwickler Martin Gräßlin KWin mit einem Wayland-Backend ausgestattet, das mit dem neuen Displayserver funktioniert und damit auf den Einsatz von X verzichten kann. KWin rendere auf eine Wayland-Oberfläche, schreibt Gräßlin. Er bezeichnet die Umsetzung allerdings noch als weitgehend experimentell.

Technisch gesehen sei KWin damit noch kein vollständiger Wayland-Compositor. In dieser Version lassen sich noch keine Wayland-Clients verwalten. Stattdessen nutzt KWin Waylands Referenz-Compositor Weston als Rendering-Ziel. In der aktuellen Version lässt sich weder die Bildschirmauflösung verändern noch lassen sich zusätzliche Bildschirme nutzen.

Anleitung beigelegt

Gräßlin liefert auch gleich eine Anleitung zur Nutzung von KDE und Wayland. Zunächst muss in den KWin-Optionen "Tearing Prevention (Vsync)" in "Full scene repaints" geändert werden, die unter X nicht notwendig sind und sonst zu viel Leistung benötigen. Die Option ist deshalb notwendig, weil KWin noch keine entsprechenden Puffer für Wayland hat.

Gräßlin empfiehlt, zunächst eine Kopie des Standardskripts "startkde" unter dem Namen "startkde-wayland" abzulegen und dort die für den Start von Wayland benötigten Umgebungsvariablen einzutragen.

Skript ruft Skript

In einem weiteren Skript, etwa mit dem Namen "kwayland", muss zunächst der Wayland-Compositor Weston per Befehlszeile gestartet werden. In der nächsten Zeile muss die Bildschirmauflösung über Xvfb festgelegt werden. Anschließend ruft eine letzte Zeile das zuvor erstellte Skript "startkde-wayland" auf.

Um Wayland samt KDE SC zu starten, muss zunächst der Xserver in einer Konsole deaktiviert werden. Dann wird das Skript "kwayland" gestartet. Lädt alles wie gewünscht, startet zunächst Weston und anschließend KWin und der KDE-SC-Desktop.


Seitan-Sushi-Fan 14. Jun 2013

http://www.phoronix.com/scan.php?page=article&item=x_wayland_situation&num=1 KWin ist...

pythoneer 12. Jun 2013

Um Gotteswillen, ja klar wird es unter X noch laufen! das wäre ja auch schrecklich...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter/-in im Storage-Systemengineering
    Deutsche Bundesbank, Düsseldorf
  2. Business Analyst SAP (m/w)
    CSL Behring GmbH, Marburg
  3. Senior Manager CRM (m/w)
    Kontron AG, Augsburg
  4. Java-Anwendungsentwickler / -innen
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  2. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  3. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  4. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  5. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  6. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  7. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  8. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  9. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch

  10. Xamarin

    C# dank Mono für die Unreal Engine 4



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

    •  / 
    Zum Artikel