Der neue QML-Screenlocker
Der neue QML-Screenlocker (Bild: Screenshot Golem.de)

KDE SC 4.10 angesehen Mit QML wird Plasma schöner

Kontinuierlich Änderungen einpflegen und die Oberflächen auf QML portieren, das könnte die Devise des KDE-Teams sein. Das macht die Plasma-Arbeitsflächen schöner. Leider trüben einige unverständliche Neuerungen den ersten Eindruck.

Anzeige

Um die Vorteile von Qt5 zu nutzen, sollen sämtliche GUIs des KDE-Projekts komplett in QML geschrieben werden. Das bekräftigten zuletzt die Entwickler Aaron Seigo und Sebastian Kügler. Bisher portierte das Team jedoch fast ausschließlich die Plasmoid genannten Widgets zu QML. Mit KDE SC 4.10 setzt sich das zwar fort, doch erstmals ist auch die Optik komplexer Bestandteile und Anwendungen der Plasma-Arbeitsflächen in QML umgesetzt.

  • Der neue Screenlocker
  • Die QML-Oberfläche von Ktouch
  • Der Auswertungsgraph von Ktouch (Bild: Sebastian Gottfried)
  • Das Fenstermenü als Titelleistenknopf...
  • ... oder am oberen Bildschirmrand
  • Die Mime-Type-Filter von Nepomuk
  • Die Aktivitäten-Einstellungen zum Speichern der Nutzung...
  • ... und für die Hintergrunddienste
  • Der kleine Pfeil weist auf mehrere Fenster hin.
Der neue Screenlocker

Komplexes in QML

Dabei zeigt der neue Screenlocker, dass der Wechsel zu QML den Desktop verschönern und gleichzeitig technische Vorteile bringen kann. Bisher erschien lediglich ein vergleichsweise hässlicher grauer Kasten, der zur Passworteingabe aufforderte. Nun ist das Eingabefenster leicht transparent und animiert, etwa bei der Eingabe eines falschen Passworts.

Außerdem soll die Bildschirmsperre nun deutlich sicherer sein, da der X-Server nicht mehr umgangen wird. In einem von uns nicht reproduzierbaren Fehler sahen wir dennoch einmal den Desktop samt geöffneten Anwendungen, nachdem der Rechner aus dem Hibernation-Ruhezustand aufgeweckt wurde. Eine Interaktion mit den sichtbaren Fenstern gelang uns jedoch nicht.

Auch die Oberfläche von Ktouch wurde durch den Einsatz von QML deutlich verschönert. Nach jeder abgearbeiteten Lektion wird dem Anwender eine statistische Auswertung seiner Schreibfähigkeiten präsentiert. Der dafür angezeigte Graph ist ebenfalls in QML geschrieben, jedoch von Ktouch-Entwickler Sebastian Gottfried selbst, da es dafür noch keine vorgefertigten Qt-Quick-Components gibt.

Nutzer sollen nichts bemerken

Bei den meisten der QML-Ports achten die Entwickler aber darauf, die Funktionalität und das Aussehen der reimplementierten Anwendungen weitestgehend zu erhalten, insbesondere bei den Plasmoids. Die Veränderungen an dem Comic-Widget etwa fallen nur bei näherer Betrachtung auf. Ebenso wie bei dem Systemabschnitt der Kontrollleiste. Die einzige Änderung, die an Letzterem auffällt, ist ein schöneres Benachrichtigungsfeld.

Von der Möglichkeit, sogenannte Containments nun auch in QML umsetzen zu können, also Layouts für die Plasma-Arbeitsfläche, bekommen Nutzer hingegen überhaupt nichts mit. Denn ein entsprechendes Layout fehlt in KDE SC 4.10 noch, eine Vorabversion des Desktop-Layouts kann jedoch bereits getestet werden.

Versteckte Menüleiste 

Seitan-Sushi-Fan 08. Feb 2013

Im Finder/Explorer sind beides meist bunte Icons, die Programme starten lassen, wenn man...

ViNic 07. Feb 2013

Nun ich kann das nicht nachvollziehen. Vielleicht liegt es auch am kleinem Bildschirm...

NukeOperator 07. Feb 2013

Dann nutz *DE und werde glücklich damit. Ich persönlich finde KDE 4 sehr angenehm zum...

Satan 07. Feb 2013

KDE läuft selbst auf meinem kleinen Atom-Netbook mit 1x1.83 GHz recht gut. KDE4 stellt...

linux-macht... 06. Feb 2013

Ich wiederum gar nicht. HW Toshiba Satellite C660 an Fritzbox Software Mandriva 2011.0...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Experte/-in Communication Networks
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. IT-Consultant Mobile Applications (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. Datenspezialist (m/w) Geoinformationssysteme (GIS)
    PTV Planung Transport Verkehr AG, Karlsruhe
  4. Gruppenleiter/-in Security und IT-Systeme
    Robert Bosch GmbH, Renningen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Gesetz über geistiges Eigentum

    Spanien erlässt eine Google-Gebühr

  2. Android-Smartphone

    Huaweis Ascend Mate 7 für 500 Euro zu haben

  3. Crescent Bay

    Oculus Rift und die Sache mit dem T-Rex

  4. Foto-App

    Instagram jetzt auch mit Werbefilmen

  5. Personalie

    Android-Schöpfer Andy Rubin verlässt Google

  6. Samsung, Apple und Nokia

    Welche Smartphone-Kamera ist die Beste?

  7. Filesharing

    Gesetz gegen unseriöses Inkasso tritt in Kraft

  8. Bundesverkehrsministerium

    Kennzeichen-Scan statt Maut-Vignette

  9. Haftungsprivilegien

    Wann macht sich ein Hoster strafbar?

  10. Settop-Box

    Skys Streaming-Client ist der Roku 3



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

    •  / 
    Zum Artikel