KDE SC 4.10 angesehen: Mit QML wird Plasma schöner
Der neue QML-Screenlocker (Bild: Screenshot Golem.de)

KDE SC 4.10 angesehen Mit QML wird Plasma schöner

Kontinuierlich Änderungen einpflegen und die Oberflächen auf QML portieren, das könnte die Devise des KDE-Teams sein. Das macht die Plasma-Arbeitsflächen schöner. Leider trüben einige unverständliche Neuerungen den ersten Eindruck.

Anzeige

Um die Vorteile von Qt5 zu nutzen, sollen sämtliche GUIs des KDE-Projekts komplett in QML geschrieben werden. Das bekräftigten zuletzt die Entwickler Aaron Seigo und Sebastian Kügler. Bisher portierte das Team jedoch fast ausschließlich die Plasmoid genannten Widgets zu QML. Mit KDE SC 4.10 setzt sich das zwar fort, doch erstmals ist auch die Optik komplexer Bestandteile und Anwendungen der Plasma-Arbeitsflächen in QML umgesetzt.

  • Der neue Screenlocker
  • Die QML-Oberfläche von Ktouch
  • Der Auswertungsgraph von Ktouch (Bild: Sebastian Gottfried)
  • Das Fenstermenü als Titelleistenknopf...
  • ... oder am oberen Bildschirmrand
  • Die Mime-Type-Filter von Nepomuk
  • Die Aktivitäten-Einstellungen zum Speichern der Nutzung...
  • ... und für die Hintergrunddienste
  • Der kleine Pfeil weist auf mehrere Fenster hin.
Der neue Screenlocker

Komplexes in QML

Dabei zeigt der neue Screenlocker, dass der Wechsel zu QML den Desktop verschönern und gleichzeitig technische Vorteile bringen kann. Bisher erschien lediglich ein vergleichsweise hässlicher grauer Kasten, der zur Passworteingabe aufforderte. Nun ist das Eingabefenster leicht transparent und animiert, etwa bei der Eingabe eines falschen Passworts.

Außerdem soll die Bildschirmsperre nun deutlich sicherer sein, da der X-Server nicht mehr umgangen wird. In einem von uns nicht reproduzierbaren Fehler sahen wir dennoch einmal den Desktop samt geöffneten Anwendungen, nachdem der Rechner aus dem Hibernation-Ruhezustand aufgeweckt wurde. Eine Interaktion mit den sichtbaren Fenstern gelang uns jedoch nicht.

Auch die Oberfläche von Ktouch wurde durch den Einsatz von QML deutlich verschönert. Nach jeder abgearbeiteten Lektion wird dem Anwender eine statistische Auswertung seiner Schreibfähigkeiten präsentiert. Der dafür angezeigte Graph ist ebenfalls in QML geschrieben, jedoch von Ktouch-Entwickler Sebastian Gottfried selbst, da es dafür noch keine vorgefertigten Qt-Quick-Components gibt.

Nutzer sollen nichts bemerken

Bei den meisten der QML-Ports achten die Entwickler aber darauf, die Funktionalität und das Aussehen der reimplementierten Anwendungen weitestgehend zu erhalten, insbesondere bei den Plasmoids. Die Veränderungen an dem Comic-Widget etwa fallen nur bei näherer Betrachtung auf. Ebenso wie bei dem Systemabschnitt der Kontrollleiste. Die einzige Änderung, die an Letzterem auffällt, ist ein schöneres Benachrichtigungsfeld.

Von der Möglichkeit, sogenannte Containments nun auch in QML umsetzen zu können, also Layouts für die Plasma-Arbeitsfläche, bekommen Nutzer hingegen überhaupt nichts mit. Denn ein entsprechendes Layout fehlt in KDE SC 4.10 noch, eine Vorabversion des Desktop-Layouts kann jedoch bereits getestet werden.

Versteckte Menüleiste 

Seitan-Sushi-Fan 08. Feb 2013

Im Finder/Explorer sind beides meist bunte Icons, die Programme starten lassen, wenn man...

ViNic 07. Feb 2013

Nun ich kann das nicht nachvollziehen. Vielleicht liegt es auch am kleinem Bildschirm...

NukeOperator 07. Feb 2013

Dann nutz *DE und werde glücklich damit. Ich persönlich finde KDE 4 sehr angenehm zum...

Satan 07. Feb 2013

KDE läuft selbst auf meinem kleinen Atom-Netbook mit 1x1.83 GHz recht gut. KDE4 stellt...

linux-macht... 06. Feb 2013

Ich wiederum gar nicht. HW Toshiba Satellite C660 an Fritzbox Software Mandriva 2011.0...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur/-in für Software Qualitätssicherung
    Ford-Werke GmbH, Köln
  2. (Junior) Softwareentwickler/-in .NET
    FORUM MEDIA GROUP GMBH, Merching
  3. Softwareentwickler (m/w)
    Elanders Germany GmbH, Waiblingen
  4. Web Entwickler/in Java/C#
    comspace GmbH & Co. KG, Bielefeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Probleme mit der Haltbarkeit

    Wearables gehen zu schnell kaputt

  2. Nachfolger von Brendan Eich

    Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef

  3. E-Plus

    Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet

  4. 100 MBit/s

    Telekom will 38.000 Kabelverzweiger für Vectoring

  5. Regierungsrazzia

    Chinesische Büros von Microsoft durchsucht

  6. Sebastian Kügler

    Pläne für Wayland-Unterstützung in KDE Plasma 5

  7. Dieselstörmers

    Modemarke gegen Actionspiel

  8. Wearable

    Swatch will eigene Smartwatch bauen

  9. DPT Board

    Selbstbau-WLAN-Modul mit OpenWRT für 35 US-Dollar

  10. Telltale Games

    The Walking Dead geht in die dritte Adventure-Staffel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel