Abo
  • Services:
Anzeige
Zusätzlich zum Desktop arbeitet KDE auch an einer Mobile-Oberfläche.
Zusätzlich zum Desktop arbeitet KDE auch an einer Mobile-Oberfläche. (Bild: KDE)

KDE: Plasma Mobile soll Nutzern volle Kontrolle geben

Zusätzlich zum Desktop arbeitet KDE auch an einer Mobile-Oberfläche.
Zusätzlich zum Desktop arbeitet KDE auch an einer Mobile-Oberfläche. (Bild: KDE)

Die Smartphone-Oberfläche von KDE, Plasma Mobile, soll Anwendern volle Kontrolle über ihre Daten geben und keinerlei Anwendungen ausschließen. Das Team betont außerdem seine Offenheit im Vergleich zu anderen Projekten.

Schon bei der Vorstellung von Plasma Mobile im vergangenen Sommer war schnell klar, dass die Smartphone-Oberfläche ein Produkt von und für die Community ist. Die etwas knapp gefasste Zielvorstellung des Projekts, an der sich die Entwickler orientieren, erläutert der Usabilty-Experte Thomas Pfeiffer nun in seinem Blog. Oberste Priorität hat demnach das Vertrauen der Nutzer in ihr Gerät.

Anzeige

Zurzeit seien Smartphone-Nutzer gezwungen, den Herstellern der Geräte zu vertrauen, da oft nie richtig klar ist, was genau mit persönlichen Daten und Kommunikation geschieht. Mit Plasma Mobile soll jedoch ersichtlich sein, was mit den Informationen geschehe. Zugriffskontrollen sollen dabei, soweit wie vom Nutzer gewünscht, gesteuert werden können.

Keine Anbieter ausschließen

Vor allem um den Wünschen der Nutzer nach Anwendungen gerecht zu werden, sollen auf Plasma Mobile sämtliche Apps anderer Anbieter laufen, sofern dies denn technisch möglich ist. Apps für Ubuntu Touch, Sailfish OS oder auch Android seien willkommen, wenn diese auf Plasma Mobile ausgeführt werden können.

Dieser Ansatz gelte insbesondere auch für proprietäre Apps sowie jene, die die Privatsphäre von Nutzern gefährden könnten. Die Entscheidung zur Nutzung dieser Software oder Dienste liege schließlich beim Anwender, der nicht daran gehindert werden soll, mit dem Gerät zu machen, was er möchte.

Plattformübergreifend und offen

Die Integration von Desktop- und Mobiloberfläche soll zudem sehr weitgehend umgesetzt werden, was vergleichsweise leicht fallen sollte. Immerhin nutzen Plasma Desktop und Plasma Mobile sehr viele gleiche Anwendungen, die sich nur im Aussehen je nach Formfaktor unterscheiden. Auch die offene Projektentwicklung ist Teil der Zielvorstellung. Damit will sich das Team von anderen Smartphone-Systemen absetzen, deren Entwicklung fast ausschließlich durch Unternehmen kontrolliert wird.

Wann und ob diese Ziele je erreicht werden können, ist für diese Art der Produktvision völlig irrelevant. Dies sollen lediglich Richtlinien sein, an denen sich die Entwicklung orientieren soll. Wichtig dabei ist, dass nichts entstehen soll, was den Zielen entgegensteht.


eye home zur Startseite
mingobongo 28. Jan 2016

Hier ebenfalls, ein Smatphone mit Plasma mobile welches sich auch zum PC verwandeln kann...

spiderbit 26. Jan 2016

ahh gut zu wissen, ein grund mehr aufm desktop icecat zu verwenden, auch wenn ich da...

SelfEsteem 25. Jan 2016

Gut, schaetze das macht Sinn. Dankeschoen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Bonn, Frankfurt am Main, Leinfelden-Echterdingen, München
  2. T-Systems International GmbH, München
  3. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main
  4. ITC-Engineering GmbH & Co. KG, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ inkl. Versand (Vergleichspreise ab ca. 129€)
  2. 59,99€/69,95€

Folgen Sie uns
       


  1. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  2. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  3. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  4. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  5. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  6. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  7. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  8. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  9. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  10. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Radeon RX 460: AMDs kleinste Polaris-Karte braucht mehr Speicher
Radeon RX 460
AMDs kleinste Polaris-Karte braucht mehr Speicher
  1. Polaris-Grafikkarten Neuer Treiber steigert Bildrate in Tomb Raider
  2. Polaris-Grafikkarten AMD stellt Radeon RX 470 und RX 460 vor
  3. Radeon Pro SSG AMD zeigt Profi-Karte mit SSDs für ein TByte Videospeicher

Radeon RX 470 im Test: Die 1080p-Karte für High statt Ultra
Radeon RX 470 im Test
Die 1080p-Karte für High statt Ultra
  1. Radeons RX 480 Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter
  2. Radeon Software 16.7.2 Neuer Grafiktreiber macht die RX 480 etwas schneller
  3. Radeon RX 480 erneut vermessen Treiber reduziert Stromstärke auf PEG-Slot

Garmin Vivosmart HR+ im Hands on: Das Sport-Computerchen
Garmin Vivosmart HR+ im Hands on
Das Sport-Computerchen
  1. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  2. Kluge Uhren Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein
  3. Garmin Edge 820 Radcomputer zeigt Position der Tourbegleiter

  1. Re: Daten-GAU

    Moriati | 18:42

  2. Re: Finde nicht gut

    bombinho | 18:41

  3. Re: Da sollten sich unsere Gewerkschaften...

    Prinzeumel | 18:35

  4. Re: Und ist das jetzt nicht in USA und...

    mziegler | 18:14

  5. browser nicht betroffen?

    jajagreat | 17:46


  1. 15:59

  2. 15:18

  3. 13:51

  4. 12:59

  5. 15:33

  6. 15:17

  7. 14:29

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel