Abo
  • Services:
Anzeige
Die KDE-Plasma-Entwickler in Spanien
Die KDE-Plasma-Entwickler in Spanien (Bild: Kévin Ottens)

KDE Plasma: Aktivitätenkonzept wird gestärkt

Welche Rolle die KDE-Oberflächen für Nutzer spielen und wie die Aktivitäten am besten umgesetzt werden können, hat eine Handvoll KDE-Entwickler in Spanien diskutiert.

Anstatt wie üblich in einer großen Gruppe zu programmieren, haben sich die KDE-Plasma-Entwickler vergangene Woche getroffen, um "über die Zukunft nachzudenken", wie Marco Martin schreibt. Damit ist nicht nur der Übergang zu Qt5 gemeint, sondern vielmehr die weitere Entwicklung der Plasma-Arbeitsflächen in KDE.

Anzeige

Aktivitäten stärken

Das Konzept der Aktivitäten sei ein Alleinstellungsmerkmal, schreibt Martin, diese müssten jedoch einfacher nutzbar sein. So kann zum Beispiel "das Wechseln von Aktivitäten definitiv verbessert werden", schreibt Sebastian Kügler. Zur Verbesserung trägt unter anderem der Code bei, der aus Plasma-Active stammt und für den Desktop angepasst wird, so Kügler.

Zudem soll der Arbeitsfluss der Nutzer eine zentrale Rolle in der Entwicklung spielen. Insbesondere jene Handlungen, bei denen mehr als ein Gerät zum Einsatz kommt. Kügler schreibt optimistisch zur Implementierung: "Viele Teile benötigen lediglich jemanden, der sich hinsetzt und die Arbeit macht", obwohl auch einige Hindernisse bestünden.

Typische Nutzer

Den typischen Techniknutzer kann es nicht geben. Deshalb ersannen die KDE-Entwickler kurzerhand die britische Business-Frau Carla und den indischen Studenten Raj, die künftig als Basis für die nutzerorientierte Entwicklung der Arbeitsflächen dienen sollen.

Darüber hinaus wird es künftig eine Gruppe geben, die größere Eingriffe in die Benutzeroberfläche auf Nutzbarkeit hin überprüft, bevor diese veröffentlicht werden. Das verbessert die Bedienbarkeit der KDE-Oberflächen hoffentlich langfristig.

Arbeit wartet

Die in den Entwicklerblogs und im KDE-Wiki dokumentierten Ergebnisse sind vielfältig und geben die Richtung an, in die sich die Oberflächen entwickeln werden. Erste nutzbare Ergebnisse des Treffens sind jedoch frühestens Anfang nächsten Jahres zu erwarten.

Schon in etwa zwei Wochen trifft sich die KDE-Gemeinschaft in Tallinn zur jährlichen Akademy. Die nächste große Veröffentlichung KDE SC 4.9 ist für Anfang August 2012 geplant.


eye home zur Startseite
delaytime0 19. Jun 2012

gab es ohne maus nicht mal was? ratpoison oder so? ^^

Schiwi 19. Jun 2012

Mir haben sich die activities auch nicht so richtig erschlossen, virtuelle Desktops...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MÜLHEIM PIPECOATINGS GmbH, Mülheim an der Ruhr
  2. Stadtwerke Solingen GmbH, Solingen
  3. PHOENIX group IT GmbH, Mannheim, Fürth
  4. matrix technology AG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 29,99€
  2. 59,90€
  3. 900$/815,11€ mit Gutscheincode: CIVILTOP

Folgen Sie uns
       


  1. Whistleblowerin

    Obama begnadigt Chelsea Manning

  2. Stadtnetz

    Straßenbeleuchtung als Wifi-Standort problematisch

  3. Netzsperren

    UK-Regierung könnte Pornozensur willkürlich beschließen

  4. Kartendienst

    Google Maps soll künftig Parksituation anzeigen

  5. PowerVR Series 8XE Plus

    Imgtechs Smartphone-GPUs erhalten ein Leistungsplus

  6. Projekt Quantum

    GPU-Prozess kann Firefox schneller und sicherer machen

  7. TV-Kabelnetz

    Tele Columbus will höhere Datenrate und mobile Conversion

  8. Fingerprinting

    Nutzer lassen sich über Browser hinweg tracken

  9. Raumfahrt

    Chinas erster Raumfrachter Tianzhou 1 ist fertig

  10. Bezahlinhalte

    Bild fordert Obergrenze für Focus Online



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
U Ultra und U Play im Hands on: HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
U Ultra und U Play im Hands on
HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
  1. VR-Headset HTC stellt Kopfhörerband und Tracker für Vive vor
  2. HTC 10 Evo im Kurztest HTCs eigenwillige Evolution
  3. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor

Taps im Test: Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
Taps im Test
Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
  1. Glas Der Wunderwerkstoff
  2. Smartphone-Prognosen Das Scheitern der Marktforscher
  3. Studie Smartphones und Tablets können den Körper belasten

Wonder Workshop Dash im Test: Ein Roboter riskiert eine kesse Lippe
Wonder Workshop Dash im Test
Ein Roboter riskiert eine kesse Lippe
  1. Supermarkt-Automatisierung Einkaufskorb rechnet ab und packt ein
  2. Robot Operating System Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  3. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim

  1. Re: Der Typ ist größenwahnsinnig

    deadeye | 04:42

  2. Re: Snowden-Begründung kompletter Mumpitz.

    deadeye | 04:36

  3. Re: "Wir bauen mehr Glasfaser als jeder andere...

    bombinho | 04:31

  4. Re: Ist dies die Situation in der gesamtem EX...

    Golressy | 04:26

  5. Re: Dann baut man halt Schalter in die Laternen ein

    Golressy | 04:21


  1. 22:50

  2. 19:05

  3. 17:57

  4. 17:33

  5. 17:00

  6. 16:57

  7. 16:49

  8. 16:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel