KDE Plasma Active fast als Rolling-Release

Der Hauptentwicklungzweig von Plasma Active soll künftig immer kompilierbar sein, neue Funktionen werden zunächst separat getestet. Das Konzept könnte auch für die anderen KDE-Arbeitsflächen übernommen werden.

Anzeige

Bisher sei es für Nutzer eher chaotisch gewesen, wenn sie dem Entwicklungsprozess von Plasma Active folgen wollten. Das soll sich ab sofort jedoch ändern, wie KDE-Entwickler Aaron Seigo in seinem Blog schreibt. Ein neuer Arbeitsablauf mache Plasma Active nun ähnlich zu einem Rolling-Release, es sei jederzeit stabil genug, um es zu veröffentlichen.

Dies erreicht das Team durch das Aufteilen der Entwicklung in verschiedene Zweige. Zunächst werden neue Funktionen einzeln programmiert und danach in einem neuen Integrationszweig ausgiebig getestet. Zuletzt wird der Code im Hauptzweig zusammengeführt.

Dadurch soll die Phase vor der Veröffentlichung unnötig werden, bei der nach Fehlern in neuen Funktionen gesucht wird und die Probleme entsprechend behoben werden. Eben jenes Modell verursachte die zuletzt mehrmonatige Verzögerung beim Erstellen von Plasma Active 3.

Integrationszweig ausprobieren

Zum Testen des Integrationszweiges steht für Anwender eine Paketquelle bereit. Diese muss jedoch noch manuell in Textdateien eingetragen werden. Mit Plasma Active 4 soll Testern in den Einstellungen eine Option bereitstehen, die den Wechsel zum "Integration-Repository" grafisch erlaubt.

Sollte sich das neue Modell für die Tablet-Oberfläche bewähren, möchten die Entwickler dieses auch für die anderen Plasma-Arbeitsflächen einführen, also für Desktop und Netbook. Jedoch nur soweit ihnen das überhaupt möglich ist, stellt Seigo klar.

Plasma Active 3 erschien im Oktober vergangenen Jahres und steht für verschiedene Tablets als alternatives Betriebssystem bereit, unter anderem auch für das Nexus 7. Version 4 soll im Frühjahr dieses Jahres erscheinen.


Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  2. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal
  3. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  4. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Display Scanout Engine: Xbox, streck das Bild!
Display Scanout Engine
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel