Abo
  • Services:
Anzeige
Kubuntu baut automatisiert Pakete aus Git-Schnappschüssen von KDE-Software.
Kubuntu baut automatisiert Pakete aus Git-Schnappschüssen von KDE-Software. (Bild: Jonathan Riddell)

KDE-Pakete: Kubuntu ersetzt Neon durch Continuous Integration

Kubuntu baut automatisiert Pakete aus Git-Schnappschüssen von KDE-Software.
Kubuntu baut automatisiert Pakete aus Git-Schnappschüssen von KDE-Software. (Bild: Jonathan Riddell)

Über das Projekt Neon stellte Kubuntu bisher in Entwicklung befindliche Software von KDE als Pakete bereit. Nun werden die Pakete dank Continuous Integration automatisiert erstellt, organisiert wird die Arbeit über Debians Git-Server.

Anzeige

Kubuntu gibt das Projekt Neon auf, wie der Kubuntu-Verantwortliche Jonathan Riddell mitteilt. Ersetzt wird die Community-Arbeit, die Entwicklungsschnappschüsse von KDE-Software als Pakete bereitstellt, durch ein Continuous-Integration-System (CI). Neon habe zwar einigen Entwicklern geholfen, ihre Software mit neuen Bibliotheken oder für die kommende Version der Distribution zu testen, doch den Paketbetreuern selbst habe Neon nicht besonders geholfen.

Denn der bisherige Ansatz sei monolithisch gewesen und habe mit den tatsächlich in Kubuntu verwendeten Paketen zu wenig gemein. Unter der Führung des Paketbetreuers Harald Sitter ist so Kubuntu CI entstanden, das Pakete aus den KDE-Git-Quellen der Frameworks 5 sowie Plasma 5 erstellt. So entstehen drei PPAs: Unstable, das nicht überprüft wird, Unstable Daily, das automatisiert prüft, ob die Pakete bauen, und Unstable Weekly, wofür einige manuelle Tests durchgeführt werden.

Zur Überprüfung des Status verschiedener Pakete verwendet Kubuntu zusätzlich eine Jenkins-Instanz, womit die Betreuer weitere Fehler aufspüren können. Zusätzlich zu den Paketen für die Distribution erstellt das Team auch ein Distributionsabbild, das sowohl als Live-System als auch für die Installation genutzt werden kann. Um die Organisation zum Erstellen der Pakete zu erleichtern und Fehlerbereinigungen besser mit anderen zu teilen, greift das Team zudem auf die Git-Server des Debian-Projektes zurück.

Dass eine weitgehende Automatisierung den Paketbetreuern stark helfen kann, hat jüngst das Opensuse-Projekt bewiesen. Dieses benutzt zum Erstellen der Distribution den Open-Build-Service und hat die Veröffentlichung in diesem Jahr um mehrere Monate verschoben, um die Abläufe beim Bauen der Pakete optimieren zu können. Dadurch entstand zum Beispiel eine neue Methode zum Erstellen der Rolling-Release-Distribution Tumbleweed.


eye home zur Startseite
Taiga Wutts 21. Nov 2014

Update: Ich habe es gewagt, und ich muss meine Warnung erhärten. Macht das nur in einer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Panasonic Industrial Devices Europe GmbH, Lüneburg
  2. Dataport, Hamburg, Altenholz/Kiel
  3. sonnen GmbH, Wildpoldsried
  4. K+S Aktiengesellschaft, Kassel


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,00€ (Lieferung am 10. November)
  2. 59,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon

    Fire TV erhält neuartigen Startbildschirm

  2. Musikstreaming

    Soundcloud könnte bald Spotify gehören

  3. Online- oder Handyfahrschein

    Ausweiszwang bei der Bahn

  4. Elektroauto

    Volkswagen ID soll bis zu 600 km elektrisch fahren

  5. Sicherheitsrisiko Baustellenampeln

    Grüne Welle auf Knopfdruck

  6. Altiscale

    SAP kauft US-Startup für 125 Millionen US-Dollar

  7. Stiftung Warentest

    Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest

  8. Ausrüster

    Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz

  9. SpaceX

    Warum Elon Musks Marsplan keine Science-Fiction ist

  10. Blau

    Prepaid-Kunden bekommen deutlich mehr Datenvolumen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
X1D ausprobiert: Die Hasselblad für Einsteiger
X1D ausprobiert
Die Hasselblad für Einsteiger
  1. Modulares Smartphone Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. Osmo Mobile DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone
  2. DJI Osmo+ Drohnenkamera am Selfie-Stick
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

Neuer Porträtmodus: Das iPhone 7 Plus entdeckt die Hintergrundunschärfe
Neuer Porträtmodus
Das iPhone 7 Plus entdeckt die Hintergrundunschärfe
  1. Neues iPhone US-Late-Night-Komiker witzeln über Apple
  2. IOS 10.0.2 Apple beseitigt Ausfälle der Lightning-Audio-Kontrollen
  3. Jailbreak 19-Jähriger will iPhone-7-Exploit für sich behalten

  1. Re: Pferdestärken

    neocron | 10:10

  2. Das Problem ist wie immer der Preis...

    Fuchur | 10:10

  3. Re: Dabei wäre Pünktlichkeit oberste Dringlichkeit

    ha00x7 | 10:10

  4. Re: Eine Verbesserung der Sicherheit wäre IMO...

    My1 | 10:10

  5. Re: warum?

    Sea | 10:09


  1. 09:17

  2. 07:45

  3. 07:26

  4. 07:12

  5. 07:00

  6. 19:10

  7. 18:10

  8. 16:36


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel