KDE-Entwickler Qt braucht Nokia künftig nicht mehr

Auch ohne Nokia wird Qt eine gute Zukunft haben, glauben die meisten KDE-Entwickler auf ihrem Jahrestreffen. Es gebe schlicht zu viele Entwickler mit großem Interesse an dem Framework, nicht zuletzt das KDE-Projekt selbst.

Anzeige

Die Koalition zwischen Microsoft und Nokia macht die Zukunft des Qt-Frameworks ungewiss. Doch unter den KDE-Entwicklern herrscht trotzdem Aufbruchstimmung. Auch ohne Nokia werde das Framework weiterentwickelt werden, meinen viele derer, die sich zur jährlichen Akademy in Tallinn treffen.

Qt-Projekt bietet Chancen

Der Hauptgrund für den Optimismus ist das Qt-Projekt, das im Herbst vergangenen Jahres startete. Mit der Gründung des Projekts zog sich Nokia nach und nach aus der Entwicklung des Frameworks zurück und bietet freien Entwicklern oder auch Firmen nun die Möglichkeit, Code beizutragen.

Für Firmen wie RIM oder auch Adobe werde es künftig viel einfacher, Qt zu nutzen, sagt ein Entwickler, der nicht genannt werden möchte. "Selbst Volvo benutzt Qt", sagt er. Es gebe eine riesige Menge an Qt-Nutzern, die ein sehr starkes Interesse daran hätten, die Software am Leben zu halten und aktiv daran zu arbeiten.

Nicht zuletzt die KDE-Entwickler selbst treiben die Qt-Entwicklung voran. So ermöglichte das Qt-Projekt dem KWin-Entwickler Martin Gräßlin etwa, einen Bugfix in Qt 4.8 innerhalb von nur 24 Stunden unterzubringen. "Das wäre vorher unmöglich gewesen", sagte er.

Keine Sorge um Arbeitsplätze

Auch die Massenentlassungen bei Nokia und die Aufgabe ganzer Entwicklungsabteilungen lässt kaum einen Entwickler um seine Zukunft fürchten, egal für welches Unternehmen er arbeitet. Zwar äußern sich viele sehr zurückhaltend und nur anonym, doch glauben sie, auch in zwei Jahren noch als Programmierer arbeiten zu können.

Im schlimmsten Fall werde er wieder in seiner Freizeit an Qt und KDE arbeiten, statt dafür bezahlt zu werden, verrät ein Entwickler. Zwar sei es nicht schön, seine Anstellung zu verlieren, aber es werde kein Problem sein, einen neuen Arbeitgeber zu finden, sagt er weiter.

Qt wird immer frei bleiben

Die Selbstverständlichkeit, mit der einige KDE-Entwickler von einer Zukunft für Qt ausgehen, wird aber nicht ausschließlich durch das Qt-Projekt hervorgerufen. Bereits im Jahr 1998 gründete der KDE e. V. zusammen mit Trolltech, dem damaligen Eigner von Qt, die KDE-Free-Qt-Foundation..

Die Vereinbarungen geben dem KDE-Projekt das Recht, Qt unter einer freien Lizenz weiter zu veröffentlichen, falls der Qt-Eigner, aktuell ist dies Nokia, die Entwicklung einstellt. Etwa falls Nokia Konkurs anmelden muss oder durch die Kooperation mit Microsoft seine Prioritäten in der Entwicklung ändert.

Was genau im kommenden Jahren mit Qt passieren wird, bleibt ungewiss. Im KDE-Umfeld zumindest scheint dies jedoch keine allzu große Rolle zu spielen. Wichtig scheint nur, dass es weiterentwickelt wird.


ap (Golem.de) 06. Jul 2012

Das Streitgespräch zwischen zwei Usern wurde durch Schließung des Threads beendet.

mwi 05. Jul 2012

Was mich nervt, das ist dieses Totschweigen von Nokia diesen Themen gegenüber. In der...

natasha 05. Jul 2012

der Entwicklung wegfallen: http://www.macieira.org/blog/qt-stats/ Und die meisten Module...

Seitan-Sushi-Fan 05. Jul 2012

Nokia handelt absolut unlogisch, was Qt anbetrifft. Diese Unlogik hilft Qt...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  2. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  3. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  4. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  2. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  3. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  4. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  5. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  6. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  7. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  8. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  9. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  10. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel