Abo
  • Services:
Anzeige
KDE Plasma 5.5 ist erschienen.
KDE Plasma 5.5 ist erschienen. (Bild: KDE/CC-BY 3.0)

KDE-Desktop: Plasma 5.5 ermöglicht Wayland-Tests

KDE Plasma 5.5 ist erschienen.
KDE Plasma 5.5 ist erschienen. (Bild: KDE/CC-BY 3.0)

Für Plasma 5.5 hat das KDE-Team einige hilfreiche Applets für den Desktop umgesetzt, wie etwa eine Quota-Anzeige. Hinzu kommen einige Design- und Detailverbesserungen. Die Version bietet außerdem eine vollständige Wayland-Sitzung, bei der allerdings noch einige Abstriche gemacht werden müssen.

Ende August dieses Jahres zeigten die KDE-Entwickler erstmals eine technische Vorschau auf eine Wayland-Sitzung des Plasma-Desktops. Wirklich funktionsfähig war die aber noch nicht, da die Technik hauptsächlich für das Phone-Projekt entstanden war. Mit dem nun veröffentlichten Plasma 5.5 sind die Grundfunktionen auf das klassische Desktop-Erlebnis erweitert worden.

Anzeige

Der wohl größte Vorteil dieser Technik ist die Umsetzung der Bildschirmsperre, die nun im Vergleich zu X11 wesentlich sicherer sein soll. Die konzeptuellen Nachteile von X11 bei einer Sperre des Displays sind seit mehreren Jahren bekannt und führten beim Auftreten von Fehlern in der Implementierung bei Ubuntu zu der Einschätzung, dass dies bei einem besseren Design von vornherein hätte vermieden werden können. Details dazu hat der Entwickler Bhushan Shah in seinem Blog zusammengefasst.

  • Noch mehr Breeze-Symbole (Bild: KDE - CC BY 3.0)
  • Das neue Aussehen von Discover (Bild: KDE - CC BY 3.0)
  • Die Bildschirmsperre soll unter Wayland endlich sicher sein. (Bild: KDE - CC BY 3.0)
  • Die Standardschrift Noto (Bild: KDE - CC BY 3.0)
  • Die Farbauswahl (Bild: KDE - CC BY 3.0)
  • Applet zum Nutzerwechseln (Bild: KDE - CC BY 3.0)
  • KDE Plasma 5.5 (Bild: KDE - CC BY 3.0)
  • Symbole alter Anwendungen werden wieder in der Kontrollleiste angezeigt.(Bild: KDE - CC BY 3.0)
Die Bildschirmsperre soll unter Wayland endlich sicher sein. (Bild: KDE - CC BY 3.0)

Für die Wayland-Sitzung hat das Team darüber hinaus ein Protokoll für die Verwaltung von Displays erstellt, das aber noch ausgebaut werden soll. Ebenso gibt es nun eines, um Kwin-Effekte zu kontrollieren, wozu auch das Verschwimmen des Hintergrunds von Fenstern gehört. Neben grundlegenden Funktionen wie etwa dem Verschieben der Fenster, ist jedoch zum Beispiel die Integration der eigentlichen Shell des Plasma-Desktops noch nicht vollständig. Noch nicht möglich ist etwa Drag-n-Drop oder der Start von Gtk-Anwendungen unter Wayland.

Noch kann zwar keine X-Sitzung ersetzt werden, für besonders experimentierfreudige Nutzer sollte die derzeitige Wayland-Unterstützung in KDE Plasma aber für einen ersten Blick ausreichen. Die Entwickler fordern deshalb dazu auf, so viele Fehler wie möglich im Umgang mit dem designierten X11-Nachfolger zu melden. Bereits bekannte Fehler und noch nicht unterstützte Funktionen listet das Team in seinem Wiki.

Neue und alte Technik in der Kontrollleiste 

eye home zur Startseite
janoP 16. Dez 2015

Nein, das war gerade unter SC4 das problem. Es gab kaum gut aussehende und vor allem...

Filius 10. Dez 2015

Ich steh' nicht so auf Uralt-Software.

Teebecher 09. Dez 2015

Wie kommst Du jetzt auf Windows?

Seitan-Sushi-Fan 09. Dez 2015

Irgendein KDE-Entwickler hat letztens einen Screenshot der Wayland Session aufm Pi bei...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. FERCHAU Engineering GmbH, Raum Koblenz
  2. Weber Maschinenbau GmbH, Neubrandenburg, Groß Nemerow
  3. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  4. atg Luther & Maelzer GmbH, Wertheim Raum Würzburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 36,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Spionage im Wahlkampf

    Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken

  2. Comodo

    Zertifikatsausstellung mit HTML-Injection ausgetrickst

  3. Autonomes Fahren

    Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen

  4. Panne behoben

    Paypal-Lastschrifteinzug funktioniert wieder

  5. Ecix

    Australier übernehmen zweitgrößten deutschen Internetknoten

  6. Die Woche im Video

    Ab in den Urlaub!

  7. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  8. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  9. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  10. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  3. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro

Amoklauf in München: De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
Amoklauf in München
De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
  1. Killerspiel-Debatte ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Keysniffer Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext
  2. Tor Hidden Services Über 100 spionierende Tor-Nodes
  3. Pilotprojekt EU will Open Source sicherer machen

  1. Re: was ist jetzt das neue?

    zZz | 16:41

  2. Re: KabelModem mit Docsis 3.0 und SIP/VoIP ohne...

    Dragon0001 | 16:38

  3. Re: Wenn man es drauf hat -> Go Freelance

    Graf_Hosentrick | 16:37

  4. Re: Die GTX970 bekam heute(?) den legacy Status.

    ustas04 | 16:35

  5. Verlinkt der Artikel auf sich selbst?

    johnripper | 16:30


  1. 14:22

  2. 13:36

  3. 13:24

  4. 13:13

  5. 12:38

  6. 09:01

  7. 18:21

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel