Kaspersky Lab Gauss ist staatliche Malware zum Kontenraub

Gauss hat in der Codebasis große Ähnlichkeiten mit Flame, dient aber zum Angriff auf Onlinebankkonten und auf Paypal. Laut Kaspersky Lab ist die Cyberwaffe Gauss ebenfalls staatlich finanziert.

Anzeige

Die Experten von Kaspersky Lab haben bei weiteren Untersuchungen von Flame eine neue Malware entdeckt. Mit Gauss gebe es erstmals eine Cyberwaffe mit den "typischen Charakteristiken eines Onlinebanking-Trojaners", erklärte das Unternehmen am 9. August 2012. Gauss ist nach Angaben von Kaspersky Lab staatlich finanziert. Die Cyberwaffe Flame wurde laut einem unbestätigten Bericht von den USA und Israel entwickelt.

Alexander Gostev, Chief Security Expert bei Kaspersky Lab, erklärte: "Gauss zeigt bei Design- und Codebasis verblüffende Ähnlichkeiten zu Flame. Das erleichterte uns dessen Entdeckung. Wie Flame und Duqu ist Gauss eine Plattform zur Cyberspionage, die allerdings etwas anders ausgerichtet ist. Wie Flame zielt auch Gauss auf Nutzer in bestimmten Ländern, allerdings mit einem deutlichen Schwerpunkt auf Onlinebanking und Finanzdaten." Kaspersky hat den Gauss-Trojaner als Trojan-Spy.Win32.Gauss klassifiziert.

Angegriffen werden hauptsächlich Anwender im Libanon. Gauss ist für den Angriff auf libanesische Banken, darunter Bank of Beirut, EBLF, Blombank, Byblosbank, Fransabank und Credit Libanais, darüber hinaus aber auch auf die Citibank und den Zahlungsabwickler Paypal programmiert worden.

Gauss stiehlt vor allem Onlinepasswörter, Logindaten zum Onlinebanking, Cookies, die Browserhistorie und Konfigurationsdaten zu Systemeinstellungen der infizierten Computer. Es kann auch USB-Sticks infizieren, wobei dieselbe LNK-Schwachstelle wie bei Stuxnet und Flame ausgenutzt wird. Gauss speichert die gestohlenen Informationen auf dem USB-Stick in einer versteckten Datei. Die genaue Infektionsmethode ist noch nicht bekannt.

Die Architektur und Struktur der Module sowie die Codebasis und Kommunikationsformen mit den Command-&-Control-Servern (C&C) seien in vielen Punkten mit Flame vergleichbar, so der Bericht.

Das Hauptmodul haben die Programmierer nach dem deutschen Mathematiker und Physiker Carl Friedrich Gauß benannt. Auch weitere Komponenten tragen Namen berühmter Mathematiker, etwa die von Joseph-Luis Lagrange und Kurt Gödel.

Laut der Untersuchung dürfte Gauss etwa seit September 2011 aktiv sein. Entdeckt und kurz danach deaktiviert hatte Kaspersky Lab Gauss im Juni 2012. Als Folge befänden sich die noch aktiven Kopien von Gauss "derzeit in einer Art Schlafmodus, da von den C&C-Servern keine neuen Anweisungen mehr erfolgen", so Kaspersky. Seit Ende Mai 2012 wurden mehr als 2.500 Infektionen von Kaspersky Lab aufgezeichnet. Kaspersky erklärte: "Damit dürften die von Gauss infizierten Opfer in die Zehntausende gehen. Die Zahl der Infektionen liegt unter jener von Stuxnet, jedoch deutlich über der Zahl der Attacken durch Flame und Duqu."


fratze123 13. Aug 2012

du wiederholst nur WhiteLions beitrag mit anderen worten.

Anonymer Nutzer 11. Aug 2012

jo... der Text war krass. Passt allerdings zum "lupenreinen Demokraten" wie Putin ;)

Anonymer Nutzer 11. Aug 2012

Steuer-CD's werden immer noch - solange bis die EU etwas anderes beschliesst als unsere...

Anonymer Nutzer 11. Aug 2012

jop. das sind sie. Und nicht nur in Moskow. Selbst in eigentlich abgelegenen Gegenden...

Kommentieren



Anzeige

  1. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe
  2. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. 25 Jahre Gameboy

    Nintendos kultisch verehrter Elektroschrott

  2. Digitalkamera

    Panono macht Panoramen im Flug

  3. Nach EuGH-Urteil

    LKA-Experten wollen weiter Vorratsdatenspeicherung

  4. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  5. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  6. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  7. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  8. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  9. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  10. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel