Abo
  • Services:
Anzeige
Regin GSM Activity Log
Regin GSM Activity Log (Bild: Kaspersky)

Kaspersky Lab: Cyberwaffe Regin griff Mobilfunk-Basisstationen an

Regin GSM Activity Log
Regin GSM Activity Log (Bild: Kaspersky)

Regin kann Admin-Passwörter für Mobilfunk-Netzwerke auslesen und so Basisstationen angreifen. Zudem kann es wohl Geheimdienstschnittstellen nutzen. Die Cyberwaffe kam auch in Deutschland zum Einsatz.

Anzeige

Ein Hauptmodul von Regin kann GSM-Basisstationen überwachen und Daten über GSM-Zellen und die Netzwerkinfrastruktur weiterleiten. Es kam nach Angaben von Kaspersky Lab auch in Deutschland zum Einsatz.

Über die Cyberangriffsplattform Regin hatte zuerst das Sicherheitsunternehmen Symantec berichtet. Laut den Untersuchungen von Kaspersky wurden neben bisher bekannten Cyberspionage-Aktivitäten erstmalig GSM-Netzwerke infiltriert und ausgespäht. Netzwerke und Computer in mindestens 14 Ländern wurden infiziert.

Der Schwerpunkt der Angriffe richtete sich gegen Telekommunikationsunternehmen, Regierungseinrichtungen, Finanzinstitute, Forschungsorganisationen, multinationale politische Organisationen und Einzelpersonen, die im Bereich Mathematik oder Kryptographie forschen.

Opfer seien neben Deutschland in Afghanistan, Algerien, Belgien, Brasilien, Indien, Indonesien, Iran, dem Inselstaat Kiribati, Malaysia, Pakistan, Fidschi, Russland und Syrien identifiziert worden.

Komplexe Plattform aus zahlreichen Modulen

Die Regin-Plattform besteht aus verschiedenen Tools, mit denen die Angreifer Zugriff auf das gesamte kompromittierte Netzwerk einer Organisation erhalten können. Eine komplexe Kommunikation zwischen den infizierten Netzwerken und den Command-and-Control-Servern (C&C) ermöglichte verdeckte Fernsteuerung und Datenübertragung.

Im April 2008 seien Administrations-Zugangsdaten gestohlen worden, mit denen GSM-Netzwerke im Nahen Osten manipulierbar wurden.

"Die Fähigkeit, in GSM-Netze einzudringen und sie zu überwachen, ist vermutlich der ungewöhnlichste und interessanteste Aspekt dieser Operation", erklärte Costin Raiu, Director Global Research und Analysis Team bei Kaspersky Lab. Diese arbeiten aber auf Basis von veralteten Kommunikationsprotokollen. "Für Strafverfolgungsbehörden sind Mechanismen in GSM-Netze eingebaut, um verdächtige Personen zu überwachen und zu verfolgen", dies könne genutzt werden, um Angriffe verschiedenster Art auf Mobilfunkkunden ausführen, sagte Raiu.

Die Analyse ergab, dass es sich bei Regin nicht nur um ein einzelnes Schadprogramm, sondern um eine komplexe Plattform handelt, die aus zahlreichen Modulen besteht. "Kaspersky Lab ist im Frühjahr 2012 auf Regin aufmerksam geworden", erklärte das Unternehmen. Die Frage ist, warum die Öffentlichkeit erst jetzt informiert wurde.


eye home zur Startseite
axolot 25. Nov 2014

GSM an sich ist nicht geknackt. Es sind einige der genutzten Algorithmen in einigen...

Wallbreaker 25. Nov 2014

Effektiv? Nein, sowas schürt nur ein gewaltiges Misstrauen, was irreparable Schäden...

Malocchio 24. Nov 2014

Nee, das ist unerheblich. Auch in dem Fall bleibt es falsch. Wenn nicht sogar doppelt falsch.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DR. KADE Pharmazeutische Fabrik GmbH, Berlin
  2. T-Systems International GmbH, München
  3. über Hanseatisches Personalkontor Bodensee, Raum Konstanz/Bodensee
  4. DZR Deutsches Zahnärztliches Rechenzentrum GmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 149,99€
  2. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 134,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Tipps für IT-Engagement in Fernost
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  3. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft


  1. Spionage im Wahlkampf

    Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken

  2. Comodo

    Zertifikatsausstellung mit HTML-Injection ausgetrickst

  3. Autonomes Fahren

    Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen

  4. Panne behoben

    Paypal-Lastschrifteinzug funktioniert wieder

  5. Ecix

    Australier übernehmen zweitgrößten deutschen Internetknoten

  6. Die Woche im Video

    Ab in den Urlaub!

  7. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  8. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  9. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  10. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

Huawei Matebook im Test: Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
Huawei Matebook im Test
Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  1. Netze Huawei steigert Umsatz stark
  2. Huawei Österreich führt Hybridtechnik ein
  3. Huawei Deutsche Telekom testet LTE-V auf der A9

  1. Re: Unfassbar

    MüllerWilly | 16:54

  2. Re: Wenn man es drauf hat -> Go Freelance

    der_wahre_hannes | 16:52

  3. Re: was ist jetzt das neue?

    zZz | 16:41

  4. Re: KabelModem mit Docsis 3.0 und SIP/VoIP ohne...

    Dragon0001 | 16:38

  5. Re: Die GTX970 bekam heute(?) den legacy Status.

    ustas04 | 16:35


  1. 14:22

  2. 13:36

  3. 13:24

  4. 13:13

  5. 12:38

  6. 09:01

  7. 18:21

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel