Kaspersky Ein Viertel der Online-Betrugsopfer sieht Geld nie wieder

Wer sich von Trojanern etwa die Login-Daten für sein Bankkonto abnehmen lässt, bekommt das Geld nicht immer zurück. Nur 72 Prozent der Opfer von Onlinebetrug werden entschädigt.

Anzeige

In Europa gehen 24 Prozent der beim Online-Shopping und -Banking Geschädigten leer aus. Das ergab eine Umfrage von Kaspersky Lab, die von B2B International erstellt wurde. Danach haben 4 Prozent den Verlust zum Teil erstattet bekommen, und 72 Prozent der Befragten erhielten eine komplette Entschädigung ihrer Bank, des genutzten Zahlungsdienstes oder Shops. Bei der Studie wurden weltweit insgesamt 8.605 Nutzer aus 19 Ländern befragt, darunter 397 aus Deutschland.

Ein Viertel der Befragten gab an, bei der Verwendung von Online-Bezahlsystemen betrogen worden zu sein, gefolgt von Online-Banking (21 Prozent) und der Nutzung von Online-Shops (19 Prozent).

Laut dem aktuellen Kaspersky Lab Spam-Report gab es im Juli 2013 einen sehr hohen Anteil an schädlichen Attachments und Links, mit denen Kriminelle Bankzugangsdaten der Anwender abgreifen wollen. Allein 23 Prozent der schädlichen Dateianhänge und Links im weltweiten Spam-Aufkommen waren Modifikationen der Schädlingsfamilie Zbot/Zeus, einem weit verbreiteten Trojaner, der es auf den Diebstahl verschiedener vertraulicher Daten und Kreditkartenangaben von Windows- und von Android-Nutzern abgesehen hat.

Der Bundesgerichtshof hatte im April 2012 die Klage eines Phishing-Opfers abgewiesen. Der Mann hatte von seiner Bank Schadenersatz gefordert, nachdem Betrüger 5.000 Euro von seinem Konto an eine griechische Bank überwiesen hatten. Der Kunde nutzte seit 2001 Onlinebanking und fiel 2008 nach eigenen Angaben auf Phishing herein. Die Bank nutzte zu diesem Zeitpunkt eine Kombination aus PIN und iTAN, also einer Transaktionsnummer (TAN) aus einer dem Kunden zuvor zur Verfügung gestellten, durchnummerierten TAN-Liste. Die Bank warnte zudem auf ihrer Website vor Phishing-Mails.

Der Kläger habe mit seiner Reaktion auf die Phishing-Mail "die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer Acht gelassen, indem er beim Login-Vorgang, also nicht in Bezug auf einen konkreten Überweisungsvorgang, trotz des ausdrücklichen Warnhinweises der Bank gleichzeitig zehn TAN eingegeben hat".

Nach Angaben der Bundesregierung hatten die Finanzinstitute Skimmingopfer am Geldautomaten dagegen immer entschädigt. "Der Bundesregierung sind keine Fälle bekannt, in denen Kunden, deren Kartendaten durch Skimming erlangt wurden, den Schaden selbst tragen mussten", hieß es im Jahr 2011. "Da der Bankkunde bei erfolgreichen Skimmingtaten keinen Zahlungsvorgang autorisiert hat, besteht gegen ihn in aller Regel kein Anspruch auf Erstattung des Schadens." Vielmehr müsse der Zahlungsdienstleister dem Kunden den Betrag unverzüglich erstatten.


Citrixx 31. Aug 2013

Die Leute sind also zu blöd um zwei Zahlen (die der Überweisung mit denen auf dem TAN...

0xDEADC0DE 29. Aug 2013

Wozu dieser Aufwand? c't bankix mit einem Stick der einen Schreibschutz hat und gut ist es.

0xDEADC0DE 29. Aug 2013

Dann bekommst du aber trotzdem Phishingversuche oder Trojaner zugeschickt, spielt doch...

0xDEADC0DE 29. Aug 2013

Darum geht es hier gar nicht... du hast deine Haustür natürlich abgeschlossen und in...

Citrixx 28. Aug 2013

Blöd nur, dass das Bild ein BestSign/SealOne-Gerät, genauer das Modell 4100P, der...

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  2. Trainee (m/w) für Telematik-Anwendungen im After Sales
    Daimler AG, Stuttgart
  3. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel