Kaspersky Anti-Virus 2013 Sicherheitssoftware mit automatischem Exploit-Schutz

Kaspersky Lab hat die neue Version seines Virenscanners und der Sicherheitssuite vorgestellt. Als Neuerung gibt es eine automatische Abwehr vor der Ausnutzung von Sicherheitslücken in anderen Softwareprodukten. Die Sicherheitssuite schützt das Onlinebanking nun besser.

Anzeige

Kaspersky Anti-Virus 2013 und Kaspersky Internet Security 2013 haben einen automatischen Exploit-Schutz erhalten, der vor allem neue Attacken auf Softwareprodukte abwehren soll. Dazu werden Anwendungen überwacht, um Sicherheitslücken ausfindig zu machen und Angriffe frühzeitig zu erkennen. Vor der Ausführung möglicher Schadsoftware wird diese von der Kaspersky-Lab-Software erkannt und verhindert, verspricht der Hersteller.

  • Verteilung attackierter Software (Quelle: Kaspersky Lab)
  • Kaspersky Internet Security 2013 - Hauptbildschirm (Quelle: Kaspersky Lab)
  • Kaspersky Internet Security 2013 - Einstellungsdialog für den Safe-Money-Modus (Quelle: Kaspersky Lab)
Verteilung attackierter Software (Quelle: Kaspersky Lab)

Nach Analysen von Kaspersky Lab versuchen Angreifer derzeit, vor allem Sicherheitslücken in Adobes Reader sowie in Suns Java-Engine auszunutzen. Auf die PDF-Software entfallen 35 Prozent aller Angriffe und 25 Prozent sind es bei Java. Attacken auf Windows-Komponenten einschließlich des Internet Explorer liegen bei 15 Prozent, wobei der Anteil an Microsofts Browser bei 4 Prozent liegt. Ebenfalls 4 Prozent der Angriffe werden durch Flash-Sicherheitslücken durchgeführt.

Verbesserter Schutz beim Onlinebanking

Kaspersky Internet Security 2013 hat einen sogenannten Safe-Money-Modus für einen sichereren Zahlungsverkehr erhalten. Damit sollen vor allem Phishing-Attacken abgewehrt werden. Der Safe-Money-Modus wird automatisch aktiviert. Der Anwender erkennt das an einer grünen Umrandung des Browserfensters, was mit den gängigen Browsern funktionieren soll. Dabei arbeitet der Browser in einer abgesicherten Umgebung, die abgekoppelt vom übrigen Browser ist. Die URL wird hierbei außerdem auf Korrektheit sowie die Echtheit des Servers überprüft.

Allgemein steht die Funktion bei allen Online-Banking-Transaktionen sowie bei Nutzung von Online-Zahlungsdienstleistern wie etwa Paypal zur Verfügung. Zudem kann der Einkauf in Onlineshops damit abgesichert werden, der Anwender kann die betreffenden Shops selbst festlegen.

Die bisherige Bildschirmtastatur in Kaspersky Anti-Virus und Kaspersky Internet Security wird nun automatisch aktiviert, sobald eine Bankwebseite oder ein Onlineshop im Browser aufgerufen wird. Bisher musste die Bildschirmtastatur manuell aktiviert werden, um das Abfangen von Zugangsdaten zu verhindern. Zudem wurden die Tastaturtreiber aktualisiert, die Schadsoftware davon abhalten sollen, Tasteneingaben aufzuzeichnen.

Im Zuge dessen wurde die bisherigen Anti-Phishing-Funktion in beiden Kaspersky-Labs-Produkten überarbeitet, wobei vor allem die heuristische Analyse erweitert wurde, um Phishing-Seiten frühzeitig zu erkennen.

Geringerer Akkuverbrauch bei Notebooknutzung

Allgemein sollen beide Sicherheitslösungen von Kaspersky Lab beschleunigt worden sein, so dass die Computernutzung weniger ausgebremst wird. Auch der Updateprozess wurde optimiert und sollte nun zügiger erledigt sein. Vor allem bei der Verwendung auf Notebooks gab es Optimierungen, die eine verlängerte Akkulaufzeit versprechen. Mit Kaspersky Internet Security 2013 wurden zudem die Kinderschutzfunktionen sowie der Spamschutz überarbeitet.

Wer eine neue Lizenz der Sicherheitslösung online beziehen möchte, kann dies nun direkt aus der Software heraus erledigen, ohne erst eine Webseite in einem Browser öffnen zu müssen.

Kaspersky Lab will Kaspersky Anti-Virus 2013 und Kaspersky Internet Security 2013 für die Windows-Plattform ab dem 28. August 2012 anbieten. Kaspersky Anti-Virus 2013 wird dann 30 Euro kosten und Kaspersky Internet Security 2013 wird für 40 Euro angeboten und liegt auf dem Preisniveau der bisherigen Versionen. Wie bisher gilt der Preis jeweils für eine Lizenz für eine Laufzeit von einem Jahr. Mit drei Lizenzen kostet Kaspersky Anti-Virus 50 Euro, der Preis für Kaspersky Internet Security liegt dann bei 60 Euro.


Winpo8T 21. Aug 2012

Das würde mich auch interessieren ? ;-) Also meine Kunden wissen das nie....sind aber...

nicoledos 21. Aug 2012

wird diese erkannt. Funktioniert das genau so gut wie wie die schnelle Erkennung von BKA...

Winpo8T 21. Aug 2012

Das hört sich gut an, vorerst zumindest in der Theorie. Wie gut dieses Exploit dann...

Kommentieren



Anzeige

  1. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  3. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  2. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  3. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  4. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  5. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  6. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  7. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  8. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  9. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  10. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel