Abo
  • Services:
Anzeige
Nokias Karten-App Here gibt es nicht mehr im App Store.
Nokias Karten-App Here gibt es nicht mehr im App Store. (Bild: Nokia/Screenshot: Golem.de)

Karten-App Kein Nokia Here mehr für iOS-Geräte

Nokia hat seine Kartensoftware Here aus Apples App Store zurückgezogen. Grund sei iOS 7, das der Nutzererfahrung schade, teilt Nokia mit. Nutzer von iPhones und iPads können jetzt nur noch die mobile Here-Seite verwenden - ohne Offlinenutzung der Karten.

Anzeige

Nokias Karten- und Navigations-App Here ist nicht mehr für iOS-Geräte verfügbar. Mit einer entsprechenden Suche in Apples App Store ist das Programm bereits nicht mehr auffindbar. Bisher konnte Here kostenlos für iPhones und iPads heruntergeladen werden.

  • Offline-Kartendownload - Nokia Here Maps auf dem iPad (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Warnhinweis zur Datenmenge - Nokia Here Maps auf dem iPad (Screenshot: Golem.de)
  • Navigation mit öffentlichen Verkehrsmitteln - Nokia Here Maps auf dem iPad (Screenshot: Golem.de)
  • Informationen und Bewertungen in Nokia Here Maps auf dem iPad (Screenshot: Golem.de)
  • Navigation mit öffentlichen Verkehrsmitteln - Nokia Here Maps auf dem iPad (Screenshot: Golem.de)
  • Offline-Kartendownload - Nokia Here Maps auf dem iPad (Screenshot: Golem.de)
  • Audiodownload für die Fußgängernavigation in Nokia Here Maps auf dem iPad (Screenshot: Golem.de)
  • Einstellungen in Nokia Here Maps auf dem iPad (Screenshot: Golem.de)
  • Luftbildansicht in Nokia Here Maps auf dem iPad (Screenshot: Golem.de)
  • Der ungefähr gleiche Kartenausschnitt in Google Maps (Screenshot: Golem.de)
  • Bamberg in Nokia Here (Screenshot: Golem.de)
  • Bamberg in Google Maps (Screenshot: Golem.de)
Navigation mit öffentlichen Verkehrsmitteln - Nokia Here Maps auf dem iPad (Screenshot: Golem.de)

iOS 7 bekommt den schwarzen Peter zugeschoben

Nokia hat sowohl Engadget.com als auch dem Indian Express übereinstimmend mitgeteilt, die App aufgrund von durch iOS 7 verursachten Problemen zurückgezogen zu haben. Die Änderungen in Apples neuer Version seines mobilen Betriebssystems "schaden der Nutzererfahrung", erklärt das finnische Unternehmen.

Die iOS-App von Here war auf iPhones und iPads in der Vergangenheit tatsächlich fehlerhaft und umständlich zu bedienen. Standortbestimmungen waren häufig unzuverlässig, zudem war der Zoom hakelig und ungenau. Bereits beim Start der App im November 2012 funktionierte die App nicht zuverlässig. Verglichen mit der Windows-Phone-Version machte die Karten-App auf iOS-Geräten kaum Spaß. Inwieweit die Probleme also wirklich mit iOS7 zusammenhängen, ist fraglich.

Mobile Internetseite als Ersatz - fast

Apple-Nutzer können das Angebot von Here auf dessen mobiler Internetseite weiterhin verwenden, wie Nokia mitteilt. Hier stehen ebenfalls die Kernfunktionen der bisherigen App wie Navigation, Umgebungssuche und Nahverkehrsinformationen zur Verfügung.

Eine der praktischsten Funktionen von Here können iOS-Nutzer nun aber nicht mehr verwenden: die Offlinefunktion. Mit der Here-App konnte Kartenmaterial einfach heruntergeladen und später ohne Internetverbindung genutzt werden. Der Funktionsumfang ist dabei kaum eingeschränkt: Sowohl die Umgebungssuche als auch die Navigation und die Nahverkehrsauskunft funktionieren auch im Offlinemodus. Wird jedoch die mobile Internetseite genutzt, ist eine dauerhafte Internetverbindung nötig.

Ob und wann Nokia seine Kartensoftware in einer neuen Version wieder für iPhones und iPads veröffentlicht, ist nicht bekannt.


eye home zur Startseite
Der Spatz 29. Dez 2013

Schlecht sind sie nicht. Im alten Wagen hab ich die immer mit meinem alten 5230...

Der Spatz 28. Dez 2013

Wobei außer TomTom (hat ja selber TeleAtlas gekauft) eigentlich fast alle externen Navi...

StefanGrossmann 28. Dez 2013

Das man z.B. Kartenmaterial von ganz Deutschland, AT, CH, von mir aus auch ganz europa...

Picka 28. Dez 2013

wenn man weiss was whatsapp ist... du bist albern, du vergleichst die natürliche...

Peter Brülls 27. Dez 2013

Effekte, die schön aussehen, aber nur marginalen Nutzwert haben, wenn überhaupt. z.B...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. imbus AG, Norderstedt, Köln, Hofheim am Taunus, München, Möhrendorf
  2. TÜV SÜD Gruppe, Filderstadt bei Stuttgart
  3. T-Systems International GmbH, Bonn
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Neustrelitz


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3 Monate gratis testen, danach 70€ pro Jahr
  2. 111,00€
  3. der Rabatt erfolgt bei Eingabe des Aktionsartikels in den Warenkorb (Direktabzug)

Folgen Sie uns
       


  1. International E-Sport Federation

    Alibaba steckt 150 Millionen US-Dollar in E-Sport

  2. Kartendienst

    Daimler-Entwickler Herrtwich übernimmt Auto-Bereich von Here

  3. Killerspiel-Debatte

    ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

  4. Mehr Breitband für mich (MBfm)

    Telekom-FTTH kostet über 250.000 Euro

  5. Zuckerbergs Plan geht auf

    Facebook strotzt vor Kraft und Geld

  6. Headlander im Kurztest

    Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen

  7. Industrie- und Handelskammern

    1&1 Versatel bekommt Großauftrag für Glasfaser

  8. Chakracore

    Javascript-Engine von Edge-Browser läuft auf OS X und Linux

  9. Kinderroboter Myon

    Einauge lernt, Einauge hat Körper

  10. Passwort Manager

    Lastpass behebt kritische Lücke



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Tor Hidden Services Über 100 spionierende Tor-Nodes
  2. Pilotprojekt EU will Open Source sicherer machen
  3. Mobilfunk Sicherheitslücke macht auch Smartphones angreifbar

Core i7-6820HK: Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
Core i7-6820HK
Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
  1. Stresstest Futuremarks 3DMark testet Hardware auf Throttling

Geforce GTX 1060 im Test: Knapper Konter
Geforce GTX 1060 im Test
Knapper Konter
  1. Quadro P6000/P5000 Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP102-Vollausbau an
  2. Grafikkarte Nvidia bringt neue Titan X mit GP102-Chip für 1200 US-Dollar
  3. Notebooks Nvidia bringt Pascal-Grafikchips für Mobile im August

  1. Re: Abgesoffen vs. überstrahlt

    David64Bit | 18:23

  2. Re: Warum sollte die Telekom so einen...

    taig | 18:23

  3. Re: jede firma, die noch im profisport...

    Rulf | 18:23

  4. "Der Preis dürfte viele Fotografen allerdings...

    DebianFan | 18:23

  5. Re: Faszinierend

    henryanki | 18:23


  1. 17:23

  2. 15:58

  3. 15:42

  4. 15:31

  5. 14:42

  6. 14:00

  7. 12:37

  8. 12:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel