Karten-App Apple feuert Mobile-Chef nach Maps-Panne

Apple hat nach dem Start der fehlerhaften Karten-App für iOS 6 den Chef der Mobile-Sparte Scott Forstall gekündigt. Der enge Freund von Steve Jobs soll sich geweigert haben, sich für die Pannen zu entschuldigen, und die neue Konzernführung attackiert haben.

Anzeige

Apple hat seinen Chef der Mobile-Sparte Scott Forstall entlassen, weil er sich geweigert hatte, sich für den katastrophalen Start der Karten-App in iOS 6 zu entschuldigen. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf interne Unternehmensquellen. Apple gab den Abgang von Forstall am 29. Oktober 2012 bekannt.

Auch der neue Retail-Chef John Browett verlässt den Elektronikkonzern. Browett wurde ebenfalls aufgefordert, seinen Managementposten aufzugeben. Sein Rauswurf soll aber nicht im Zusammenhang mit der Karten-App stehen.

Browett, der erst kürzlich zum Chef der Retail-Sparte Apples ernannt wurde, hatte Fehler bei der Arbeitszeitberechnung der Mitarbeiter begangen, die dazu führten, dass einige Beschäftigte für eine zu geringe Stundenzahl eingeteilt wurden.

Forstalls Rauswurf folgte auf monatelange Spannungen im Topmanagement Apples. Seit Jahren sollen seine Teamkollegen darüber geklagt haben, dass Forstall nicht kooperativ war und wegen seines engen Verhältnisses zum Firmengründer Steve Jobs eine Sonderrolle für sich beanspruchte. Seit dem Tod von Jobs fehlte dessen vermittelnde Funktion im Managementteam, um die Spannungen der anderen mit Forstall auszugleichen.

Forstall griff neue Apple-Führung an

Der 43-jährige Forstall, der 15 Jahre im Unternehmen war, hatte beklagt, dass es seit dem Tod von Jobs keinen "Entscheider" mehr bei Apple gebe, und damit offen den neuen Firmenchef Tim Cook angegriffen. Forstall sei intern eine Zeitlang sogar als Nachfolger von Steve Jobs im Gespräch gewesen.

Apple hatte im September 2012 eine eigene Karten-App in iOS 6 integriert und damit Googles Karten-App ausgetauscht. Das Team von Forstall soll jahrelang daran gearbeitet haben, Google Maps auf dem iPhone zu ersetzen.

Doch wenige Tage nach dem Erscheinen von iOS 6 tauchten immer mehr Fehlerberichte zur Karten-App auf. Besitzer von iPhones und iPads waren verärgert. Die Vorwürfe: Bezeichnungen bekannter Sehenswürdigkeiten stimmen nicht oder fehlen ganz, bei der Navigation werden lange Umwege gemacht, Adressen werden abseits von Straßen angezeigt, 3D-Daten und Satellitenansicht haben Darstellungsfehler und in Kartenbereichen fehlen oftmals die notwendigen Details. Die Google-Maps-App kann nicht mehr genutzt werden, weil sie nicht mehr Bestandteil von iOS ist. Und die webbasierte Version von Google Maps hat nicht alle Funktionen der App.

Aber Forstall weigerte sich, seinen Namen unter eine Entschuldigung an die Kunden zu setzen, weshalb Cook das Schreiben unterzeichnete.

Im August 2012 wurde Craig Federighi, bisher Chef der Mac-Software-Entwicklung, zum Senior Vice President befördert. Apple erklärte nun, das Federighi die Führung der Sparte Mobile iOS Software übernehme. Senior Vice President Eddy Cue wird verantwortlich für Siri und Maps. Jony Ive, verantwortlich für Industrial Design, wird zusätzlich Chef für den Bereich Human Interface (HI) für alle Apple-Produkte.

Ein Nachfolger für die Retail-Sparte wird noch gesucht.


Phonehoppy 05. Nov 2012

Ganz recht, das war ein Irrweg in iOS und Mac OS X

abnormi 31. Okt 2012

Die Antwort auf deine Frage: ja. Steve Jobs had an IQ roughly 160 or above. He skipped...

_Pluto1010_ 31. Okt 2012

Das würde aber bedeuten das sie Ihre Sache lieben müssten und nicht nur das Geld das sie...

Technikfreak 31. Okt 2012

Warum korrupt? Ohne Wurst wird dir kein Hund den Schlitten ziehen.

matok 30. Okt 2012

Ich würde ja gerne wissen, ob es wirklich nur ein Machtkampf war. Wie es für micht...

Kommentieren



Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. IT-Leiter/in
    Silvretta Montafon Bergbahnen AG über TCI Consult GmbH, St. Gallenkirch (Österreich)
  3. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  4. Solution Architect SAP NetWeaver Platforms (m/w)
    evosoft GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

    •  / 
    Zum Artikel