Anzeige
Kartellvorwürfe: Google bietet der EU einen Kompromiss an
(Bild: Nicholas Kamm/AFP/Getty Images)

Kartellvorwürfe Google bietet der EU einen Kompromiss an

Im Streit zwischen der Europäischen Kommission und Google um die Marktmacht des Suchmaschinenanbieters bewegt sich Google auf die EU zu. Ein Brief mit Vorschlägen für einen Deal von Google-Chef Eric Schmidt ging bei EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia ein.

Anzeige

Gegenüber Cnet hat Google den Vermittlungsversuch bestätigt: "Wir haben einen Vorschlag zu den vier Bereichen gemacht, bei denen die Europäische Kommission Bedenken hat", teilte das Unternehmen per E-Mail mit. Damit reagiert Google erstmals konstruktiv auf die Vorwürfe der Wettbewerbshüter, die dem Unternehmen eine Ausnutzung seiner marktbeherrschenden Stellung bei Suchmaschinen vorwerfen.

EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia hatte Google im Mai 2012 eine letzte Frist eingeräumt und die vier Problembereiche auch benannt. So soll Google eigene Dienste bei Suchergebnissen besser platzieren als konkurrierende Angebote, mit Werbepartnern Exklusivverträge unterhalten, seine Werbeplattform Adwords schwer übertragbar auf andere Dienste gemacht und Inhalte von anderen Suchanbietern in seine Angebote kopiert haben.

Googles Suche als Plattform für andere Dienste

Der Konflikt zwischen Google und der EU eskaliert seit November 2010, damals hatte die Kommission ein förmliches Kartellverfahren eingeleitet. Im Kern geht es wie bei den meisten Untersuchungen wegen möglicherweise wettbewerbswidrigen Verhaltens um die Frage, ob ein Unternehmen seine marktbeherrschende Stellung missbraucht, um auch in anderen Bereichen eine Überlegenheit zu erreichen und dabei Mitbewerber behindert.

Wenn sich Google und die EU nicht einigen, kann das für den US-Konzern sehr teuer werden. Der Konflikt mit Microsoft hat gezeigt, dass die Kommission vor hohen Strafen nicht zurückschreckt: 899 Millionen Euro betrug die letzte Strafe für Microsoft wegen wettbewerbswidrigen Verhaltens. Dagegen können die betroffenen Unternehmen zwar klagen, im Fall von Microsoft kam dabei bisher aber nur eine Reduktion auf 860 Millionen Euro heraus.


eye home zur Startseite
Falkentavio 03. Jul 2012

Google ist als relativ modernes und junges Unternehmen weniger bereit sich mit den...

flasher395 03. Jul 2012

Sagen wir mal so, die Vorwürfe sind meiner Meinung nach nur teilweise gerechtfertigt...

Kommentieren




Anzeige

  1. Informatiker/IT-Administrator (m/w)
    Bezirksamt Neukölln von Berlin, Berlin
  2. Technical Consultant / Functional Expert CRM (m/w)
    ista International GmbH, Essen
  3. Projektmanager (m/w) nationale und internationale Projekte
    PSI AG, Aschaffenburg
  4. Testingenieur/in
    Bosch Thermotechnik GmbH, Lollar

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: World of Warcraft: Warlords of Draenor [PC Code - Battle.net]
    4,99€
  2. NEU: Blu-rays zum Sonderpreis
    (u. a. Codename U.N.C.L.E 8,94€, Chappie 9,97€, San Andreas 9,99€, Skyfall 6,19€)
  3. NEU: 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Interstellar, Mad Max Fury Road, Die Bestimmung, Chappie, American Sniper, Who am I)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Skylake-R

    Intel veröffentlicht 65-Watt-Quadcores mit GT4e-Grafik

  2. Brasilien

    Whatsapp schon wieder blockiert

  3. Microsoft

    SQL Server 2016 steht ab dem 1. Juni bereit

  4. Netzpolitik

    Edward Snowden ist genervt

  5. Elektroauto

    BMW vergrößert die Reichweite des i3 deutlich

  6. Patentklagen

    Nvidia und Samsung legen Rechtsstreit bei

  7. 100 MBit/s

    Telekom-Chef nennt Diskussionskultur zu Vectoring vergiftet

  8. Flyboard Air

    Neuer Weltrekord im Hoverboarden

  9. Pre-Touch

    Microsofts neues Display reagiert vor der Berührung

  10. Mobilcom-Debitel

    DVB-T2 in 1080p wird Freenet TV heißen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Snowden: Natural Born Knüller
Snowden
Natural Born Knüller
  1. NSA-Affäre BND-Chef Schindler muss offenbar gehen
  2. Panama-Papers 2,6 TByte Daten zu dubiosen Offshore-Firmen
  3. ZDFInfo am Karfreitag Atari, Chaos Computer Club und Killerspiele

Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

Das Flüstern der Alten Götter im Test: Düstere Evolution
Das Flüstern der Alten Götter im Test
Düstere Evolution
  1. E-Sports ESL schließt Team Youporn aus
  2. Blizzard Hearthstone-Cheat-Tools verteilen Malware
  3. Blizzard Hearthstone sperrt alte Karten im neuen Standardmodus

  1. Re: Willkommen

    Unix_Linux | 00:57

  2. Re: Als Schweizer schäme ich mich

    Unix_Linux | 00:54

  3. steuern

    Baron Münchhausen. | 00:53

  4. Re: Warum Flash?

    bombinho | 00:48

  5. Re: Wo bekommt man die Turbinen her?

    laoladabamba | 00:47


  1. 00:35

  2. 00:35

  3. 21:22

  4. 18:56

  5. 18:42

  6. 18:27

  7. 18:17

  8. 18:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel