Kartellverfahren eingestellt Google bevorzugt eigene Produkte nicht in der Suche

Die US-Wettbewerbsaufsicht FTC hat ihr Kartellverfahren gegen Google eingestellt, nachdem das Unternehmen einige freiwillige Zugeständnisse gemacht hat. Bei Patenten und dem Datenexport für Werbetreibende gelobt Google Besserung, die Vorwürfe, Googles Suche benachteilige Wettbewerber, sieht die FTC nicht als erwiesen an.

Anzeige

Google konnte das von der Federal Trade Commission eingeleitete Kartellverfahren in den USA mit einigen freiwilligen Zugeständnissen beilegen. Was Googles Suchmaschine angeht, wird es keine Änderungen geben.

Suche

Vorwürfe von Wettbewerbern, Google bevorzuge seine eigenen Produkte in der Suche und benachteilige dadurch die Konkurrenz, sah die Behörde als nicht erwiesen an und stellte ihre Untersuchung ein. Die Einführung von Googles "Universal Search", die Ergebnisse aus anderen Google-Produkten in die normale Suche einblendet und auch weitere Änderungen an Googles Suchalgorithmen, wertet die FTC als gerechtfertigt, da diese Innovationen Googles Produkte und somit die Sucherfahrung der Nutzer verbessern. Das gelte auch dann, wenn dadurch Googles Konkurrenten benachteiligt werden, so die FTC.

Seine vertikalen Suchdienste muss Google aber anpassen: Künftig sollen Website-Betreiber die Möglichkeit erhalten, ihre Inhalte für die Nutzung in Googles Shopping-, Flug-, Hotel- und Google+-Seiten auszuschließen. Dazu soll es innerhalb von 90 Tagen ein Formular geben, mit dem sich ganze Domains sperren lassen. Damit soll verhindert werden, dass Google Daten von vertikalen Suchmaschinen benutzt, um seine eigenen, konkurrierenden Angebote zu verbessern, so die FTC. Die Ergebnisse der normalen Google-Suche bleiben davon unberührt.

Für Standards essenzielle Patente

Bei der Durchsetzung von Patenten hingegen musste Google Zugeständnisse machen und verspricht, zur Umsetzung von Standards relevante Patente nicht in Klagen zu verwenden, wenn die andere Partei grundsätzlich willens ist, sie zu fairen Bedingungen zu lizenzieren. Allerdings habe sich Google in seiner Erklärung einige Hintertüren offen gelassen, beklagt Microsoft die Entscheidung der FTC. Google hatte versucht, mit Motorola-Patenten den Verkauf von Windows-PCs und Xboxen zu unterbinden. Microsoft verstoße gegen Patente, die für den Videocodec H.264 essenziell sind, so die Argumentation. Und das, obwohl sich Google verpflichtet hatte, solche für Standards relevante Patente zu fairen, nicht diskriminierenden Bedingungen zu lizenzieren, denn Google hatte argumentiert, die Zusage gelte nicht für die erst später hinzugekommene Tochter Motorola.

Die FTC entschied dabei mit drei gegen zwei Stimmen, dass Googles freiwillige Zusagen in diesem Punkt ausreichend sind.

Adwords-Exporte

Werbekunden, die Googles Adwords-Programm nutzen, will Google es künftig ermöglichen, ihre Daten zu Werbekampagnen zu exportieren, so dass sie die Kampagnen einfacher auch bei Konkurrenten schalten können. Dazu will Google die Lizenzbedingungen für das Adwords-API anpassen, allerdings nur für Werbekunden, die eine primäre Adresse in den USA haben. Internationale Kunden dürfen die Daten weiterhin nicht exportieren.

Kritik von Microsoft

Microsoft kritisiert die Einigung zwischen FTC und Google scharf, nicht nur in Sachen Patente: Die FTC habe eine Chance vertan, Googles unlautere Geschäftspraktiken zu unterbinden. Microsoft kritisiert, dass Googles Zusagen nicht bindend sind, da darin keine Strafen für Verstöße gegen die freiwilligen Zusagen enthalten sind. Zudem habe die FTC nicht dafür gesorgt, dass Microsoft Zugriff auf Googles Youtube-API erhält, um eine entsprechende App für Windows Phone zu entwickeln. Die FTC sei außerdem nicht mit Verträgen beschäftigt, die Google mit Websitebetreibern und Softwareanbietern geschlossen hat, damit diese die Google-Suche exklusiv einbinden. Und das, obwohl Google bereits zugesagt hat, das Thema im Rahmen des in Europa laufenden Kartellverfahrens anzugehen.

Zudem ist Microsoft mit der Einstellung des Verfahrens bezüglich der Google-Suche nicht einverstanden: Google bewerbe über seine Suche die eigenen Dienste systematisch. Beispielsweise werden Inhalte von Google+ integriert, nicht aber von Facebook, die nach Ansicht von Microsoft viel relevanter sein könnten. Was Microsoft aber verschweigt ist die Tatsache, dass Facebook Google keinen Zugriff auf die Daten gewährt. Microsoft wirft Google zudem vor, Shopping-Ergebnisse danach zu ranken, wie viel Geld Werbekunden dafür bezahlen.


GodsBoss 04. Jan 2013

Was verstehst du unter fest? Bing beispielsweise ist als Suchmaschine...

KangarooHeinrich 04. Jan 2013

Google sollte erst mal die Schmarotzer aus den Ergebnissen streichen, die Tatsache dass...

Kommentieren



Anzeige

  1. Teamleiter (m/w) Bedienerführung & Prozess-Software
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  2. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  3. SPS-Programmierer Steuerungen / Automatisierungslösungen (m/w)
    über CAPERA Consulting, Nordhessen
  4. (Junior-)Projektleiter ERP (m/w)
    SOG Business-Software GmbH, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel