Anzeige
Der Berliner Sicherheitsforscher Karsten Nohl
Der Berliner Sicherheitsforscher Karsten Nohl (Bild: Thomas Peter/Reuters)

Karsten Nohl: USB-Geräte aller Typen lassen sich für BadUSB nutzen

Der Berliner Sicherheitsforscher Karsten Nohl
Der Berliner Sicherheitsforscher Karsten Nohl (Bild: Thomas Peter/Reuters)

Auf der Konferenz Pacsec hat der Berliner Sicherheitsforscher Karsten Nohl weitere Details zu dem von ihm BadUSB genannten Angriffsszenario auf PCs vorgeführt. Nicht nur USB-Sticks, sondern alle Geräte von der Webcam bis zum Hub lassen sich für BadUSB umprogammieren.

Anzeige

In einem Vortrag auf der Konferenz Pacsec in Tokio hat Karsten Nohl seine andauernde Arbeit an der Sicherheit von USB-Geräten vorgestellt. Bereits im August 2014 stellte er das Prinzip namens BadUSB auf der Black Hat vor, inzwischen haben andere Sicherheitsforscher dazu auch Code veröffentlicht.

Drehte sich bisher die Betrachtung vor allem um USB-Speichersticks, die sich vom Anwender ungewollt wie Tastaturen verhalten, so hat Nohl nun etliche andere Geräte untersucht. Dabei fand er, wie eine Wiki-Seite von Nohl zeigt, bei USB-Produkten aller Typen die Möglichkeit, BadUSB einzusetzen. Das reicht von Webcams über Hubs bis zu SD-Card-Readern, Sata-Adaptern und Mäusen.

  • Weil die Firmware für das OS nicht sichtbar ist, ... (Folie: Karten Nohl/Screenshot: Golem.de)
  • ... kann man ein ganzes Linux verstecken, das beim Booten startet.(Folie: Karten Nohl/Screenshot: Golem.de)
  • Gleicher Controller, aber nur der rechte Hub ist verwundbar. (Folie: Karten Nohl/Screenshot: Golem.de)
  • DNS-Abfragen werden umgeleitet, nicht der ganze Traffic. (Folie: Karten Nohl/Screenshot: Golem.de)
Weil die Firmware für das OS nicht sichtbar ist, ... (Folie: Karten Nohl/Screenshot: Golem.de)

In all diesen Geräten können USB-Controller sitzen, die selbst oder über einen Zusatzchip Flash-Speicher besitzen. Sind die Controller auch noch programmierbar, so ist ein Angriff über BadUSB möglich. Die Geräte können mit einer neuen Firmware im Betrieb ihre USB-Klasse wechseln. Wie in einem Video des Black-Hat-Vortrags zu sehen ist, verhält sich ein USB-Stick zunächst wie erwartet. Nach einigen Sekunden werden aber Tastaturbefehle ausgeführt, weil sich der Stick nun als Tastatur angemeldet hat. Für das Betriebssystem sieht das wie ein normaler Vorgang aus, ganz so, als ob der Stick abgesteckt und eine Tastatur angeschlossen worden wäre.

Damit ist dann jegliche Steuerung oder Infektion mit Malware möglich, weil die USB-Tastatur wie ein Anwender agiert. Nohl führte bereits auf der Black Hat vor, wie sich mit blitzschnell ausgeführten Shell-Befehlen Code aus dem Internet nachladen lässt. Nun hat er auch gezeigt, wie sich ein Linux-Image in einem geschützten Teil eines USB-Sticks verstecken lässt. Ist der Stick beim Booten angeschlossen, kann darüber eine Infektion des PCs geschehen, noch bevor das Betriebssystem oder ein Virenscanner laufen. Ein solcher Scanner, so Nohl, würde das Linux ohnehin nicht vorher erkennen, denn der Stick erscheint leer. Schon beim ersten Angriff über einen Stick, der sich in eine Tastatur verwandelt, hatte der Sicherheitsforscher den Speicher vorher mit Windows formatiert.

Solche Angriffe sind auch mit allen anderen Geräten, nicht nur USB-Sticks, möglich, wenn diese programmierbare Controller und Flash-Speicher enthalten. Selbst die Suche nach vermeintlich unverwundbaren Controllern hilft dabei nicht weiter: Nohl zeigte in seinem Vortrag zwei Modelle eines USB-Hubs, die den gleichen Chip verwendeten. Dieser besitzt keinen eigenen Speicher. In einem der Hubs war aber ein externer Flash-Baustein eingebaut, der vom Controller genutzt werden konnte. Rund die Hälfte aller USB-Controller, so schätzt Nohl, ist verwundbar. Das betrifft auch Geräte, die zunächst völlig unverdächtig erscheinen.

DNS-Umleitung per USB-Stick 

eye home zur Startseite
it-theo 13. Nov 2014

Danke für den Tipp. Für die Maus und Tastaturemulation benötigt man Teensy 3.0 oder 3.1...

fuzzy 13. Nov 2014

Und warum? Neben dem Klassiker, dem Composite Device, gibt es auch noch Hubs. Willst du...

JouMxyzptlk 13. Nov 2014

Zumindest in der Business Variante. Man kann Geräte und ganze Geräteklassen abstellen...

TC 13. Nov 2014

sicher, das es keinerlei Ausnahmen gibt, zB USB Gadgets (nur Strom) sonst...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Development Engineer C++ (m/w) Low Frequency Solver Technology
    CST - Computer Simulation Technology AG, Darmstadt
  2. Leitung IT-Infrastruktur / Basisdienste (m/w)
    ERDINGER Weißbräu, Erding Raum München
  3. Cloud-Architekt/in
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Test Engineer (m/w)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Kupferkabel

    M-net setzt im Kupfernetz schnelles G.fast ein

  2. Facebook

    EuGH könnte Datentransfer in die USA endgültig stoppen

  3. Prozessoren

    Intel soll in Deutschland Abbau von 350 Stellen planen

  4. CCIX

    Ein Interconnect für alle

  5. Service

    Telekom-Chef kündigt Techniker-Termine am Samstag an

  6. Ausstieg

    Massenentlassungen in Microsofts Smartphone-Sparte

  7. Verbot von Geoblocking

    Brüssel will europäischen Online-Handel ankurbeln

  8. Konkurrenz zu DJI

    Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne

  9. Security-Studie

    Mit Schokolade zum Passwort

  10. Lenovo

    Moto G4 kann doch mit mehr Speicher bestellt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Formel E: Monaco-Feeling beim E-Prix in Berlin-Mitte
Formel E
Monaco-Feeling beim E-Prix in Berlin-Mitte
  1. Hewlett Packard Enterprise "IT wird beim Autorennen immer wichtiger"
  2. Roborace Roboterrennwagen fahren mit Nvidia-Computer
  3. Elektromobilität BMW und Nissan wollen in die Formel E

Moto G4 Plus im Hands On: Lenovos sonderbare Entscheidung
Moto G4 Plus im Hands On
Lenovos sonderbare Entscheidung
  1. Android-Smartphone Lenovos neues Moto G gibt es gleich zweimal
  2. Motorola Aktionspreise für aktuelle Moto-Smartphones

Business-Notebooks im Überblick: Voll ausgestattet, dockingtauglich und trotzdem klein
Business-Notebooks im Überblick
Voll ausgestattet, dockingtauglich und trotzdem klein
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten
  2. Windows 7 und 8.1 Microsoft verlängert den Skylake-Support
  3. Intel Authenticate Fingerabdruck und Bluetooth-Smartphone entsperren PC

  1. Re: Z3 Reihe - Alt aber nicht veraltet

    FullMoon | 00:22

  2. Re: So treibt man die Kunden ins Internet ;)

    onkel hotte | 00:21

  3. Re: Ich will auch Schokolade :(

    Trollmagnet | 00:19

  4. Re: warum soll die cpu 100w nicht ueberschreiten

    plutoniumsulfat | 00:16

  5. Re: Das Ding gehört in den Fernseher ...

    Pjörn | 25.05. 23:55


  1. 18:48

  2. 17:49

  3. 17:32

  4. 16:54

  5. 16:41

  6. 15:47

  7. 15:45

  8. 15:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel