Anzeige
Bild aus der Überwachungsdrohne
Bild aus der Überwachungsdrohne (Bild: Royal Canadian Mounted Police)

Kanada Drohne erfolgreich im Rettungseinsatz

Die kanadische Polizei hat mit Hilfe einer Flugdrohne einen mit dem Auto in der Wildnis verunglückten Mann ausfindig gemacht und konnte ihn dadurch trotz Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt nachts retten.

Anzeige

Die Royal Canadian Mounted Police konnte in der kanadischen Provinz Saskatchewan einen Mann, der bei einem Autounfall verletzt wurde, noch in der Nacht ausfindig machen und schließlich retten. Dabei wurde ein kleiner Quadcopter eingesetzt, der mit einer Infrarotkamera ausgerüstet Wärmequellen visualisieren und so die Position des Mannes feststellen konnte.

Der Draganflyer X4-ES ist eine Art Helikopter, der allerdings nicht mit einem, sondern gleich mit vier Hauptrotoren ausgerüstet ist. Er misst 106 x 32 x 87 cm und wiegt etwa 2 kg. Er wird vom Boden aus gesteuert und übermittelt seine Position und ein Videobild zum Piloten. Über GPS kann auch eine angeflogene Position und Höhe gehalten werden, wenn der Pilot das festlegt.

Zuvor war die Suche nach dem Verunglückten, der sich mit seinem Handy melden konnte, mit einem herkömmlichen Helikopter ergebnislos abgebrochen worden. Nach mehreren Stunden wurde dann der Dranganflyer eingesetzt, der in Richtung des Funkkontakts flog. Das Video der Drohne wurde veröffentlicht und zeigt die Wärmesignatur, die zum Verunglückten gehörte.

  • Werbebanner für den Draganflyer X4-ES (Bild: Draganfly)
  • Draganflyer X4-ES (Bild: Draganfly)
Draganflyer X4-ES (Bild: Draganfly)

Die kanadische Polizei berichtet, dass der Mann bewegungslos unter einem Baum abseits des Autowracks gefunden wurde. Die Rettungsmannschaften brachten ihn in ein Krankenhaus. Ohne das UAV und dessen FLIR-Kamera (forward looking infrared) hätten die Suchmannschaften den Mann erst bei Tageslicht ausfindig machen können. Die Temperatur lag nahe dem Gefrierpunkt.

Nach Angaben von Zenon Dragan, Gründer von Draganfly, war das seiner Kenntnis nach das erste Mal, dass ein Leben durch den Einsatz einer Minidrohne gerettet werden konnte. Der Draganflyer X4-ES kann Kameras mit einem Gewicht von bis zu 700 Gramm tragen. Sie lassen sich mit einem Stativkopf ferngesteuert unabhängig von der Drohne ausrichten.


eye home zur Startseite
EqPO 15. Mai 2013

Kaust du einem immer das offensichtliche vor?

Endwickler 14. Mai 2013

Sie haben mit der Drohne gesucht, also war eine Suche möglich und wurde durchgeführt...

Missingno. 13. Mai 2013

Ich finde es toll, wie es die Drohne in schwarz, rot, goldgelb zu kaufen gibt. ;-)

Phreeze 13. Mai 2013

Troll was hungry. Naja der Vorteil war wirklich dass die Drohne kaum kostet, ultraschnell...

Farming 13. Mai 2013

Der Titel sagt eigentlich alles. Natürlich unterstütze ich Roboter insbesondere für...

Kommentieren



Anzeige

  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Medieninformatik
    Universität Passau, Passau
  2. IT Business Intelligence Analyst (m/w)
    über Hanseatisches Personalkontor Nürnberg, Dreieck Ingostadt, München, Regensburg
  3. Leiter Softwareentwicklung (m/w)
    medavis GmbH, Karlsruhe
  4. Start up! - Fokus: IT, Technik - Mehr als ein Traineeprogramm!
    Deutsche Telekom AG, Bonn

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3 für 2 Blu-rays
    (u. a. James Bond Spectre, Bridge of Spies, Der Marsianer, Star Wars Complete Saga)
  2. 3 für 2 Boxsets
    (u. a. Star Wars, X-Men, Stirb langsam, Prison Break, Rocky, Alien, James Bond)
  3. 3 für 2 TV-Serien
    (u. a. Fargo, Homeland, Sons of Anarchy, Modern Family, Vikings)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Statt Fernsehen

    Ministerrat will europaweite 700-MHz-Freigabe für Breitband

  2. Gran Turismo Sport

    Ein Bündnis mit der Realität

  3. Fensens Parksensor

    Einparken mit dem Smartphone

  4. Telefónica

    Microsoft und Facebook bauen 160-TBit/s-Seekabel nach Europa

  5. Elektroautos

    VW will angeblich Milliarden in Batteriefabrik investieren

  6. Ultra-HD-Blu-ray-Disc

    Sonopress kann 100-GByte-Discs produzieren

  7. Apple

    Apple TV soll zur heimischen Steuerzentrale werden

  8. Lensbaby

    Fisheye-Objektiv Circular 180+ für die Gopro

  9. Werbeversprechen

    Grüne fordern Bußgelder für langsame Internetanbieter

  10. Stratix 10 MX

    Alteras Chips nutzen HBM2 und Intels Interposer-Technik



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

  1. Für 9 Milliarden könnten sie aber Oracle komplett...

    schily | 14:05

  2. Re: So müßte Open Pandora aussehen ...

    Spiritogre | 14:03

  3. Re: Die schwächsten Konsolen der Geschichte ?

    der_wahre_hannes | 14:03

  4. Re: 80 GB pro Film, netter Kopierschutz :-)

    Dwalinn | 14:03

  5. Elektromobilität gut und schön...

    DaObst | 14:02


  1. 14:17

  2. 14:08

  3. 11:49

  4. 11:30

  5. 11:07

  6. 11:03

  7. 10:43

  8. 10:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel