Fujitsu macht beliebige Oberflächen zu Eingabegeräten.
Fujitsu macht beliebige Oberflächen zu Eingabegeräten. (Bild: Fujitsu)

Kameras und Projektoren Fujitsu entwickelt Alternative zu Touchscreens

Fujitsu hat eine Benutzerschnittstelle entwickelt, die jede Oberfläche zum Touchscreen macht. Die Finger des Anwenders werden dabei durch den Einsatz von Kameras erkannt. So würde selbst Papier zum Touchscreen.

Anzeige

Fujitsu will eine neue Generation von Benutzerschnittstellen entwickeln, mit der die Finger des Anwenders erkannt werden. Dazu wird kein Touchscreen, sondern zwei Kameras und ein Projektor eingesetzt.

Die neue Technik soll genau feststellen, wo sich die einzelnen Finger befinden und was sie berühren. Die Kameras und der Projektor müssen dafür nicht modifiziert werden, was die Technik preiswert machen soll. Mit dieser noch namenlosen Technik könnte die Erkennung von Touch-Gesten auf beliebigen Gegenständen möglich werden - ohne den Einsatz teurer Sensoren.

Die Doppelkamera filmt die Hand des Benutzers, wobei Software die Finger aufgrund ihrer Farben und Konturen erkennt. Dabei wird die Umgebungsbeleuchtung berücksichtigt. Die Doppelkamera ist erforderlich, um die Position der Finger im Raum erfassen zu können.

  • Fujitsu-Benutzerschnittstelle (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu-Benutzerschnittstelle (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu-Benutzerschnittstelle (Bild: Fujitsu)
Fujitsu-Benutzerschnittstelle (Bild: Fujitsu)

Mit der Technik sollen auch schnelle Fingerbewegungen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 300 mm pro Sekunde erkannt werden. Der Projektor soll rund um die Fingerspitze Steuer- und sonstige Interface-Elemente einblenden, damit der Anwender weiß, was er steuert.

In einem Beispiel zeigt Fujitsu, wie künftig mit Papiervorlagen gearbeitet werden könnte. Mit den Fingern markierte Bereiche werden dabei abfotografiert und lassen sich dann neu arrangieren - wiederum mit den Fingern. So ließen sich zum Beispiel auch Notizzettel digitalisieren und dann in digitaler Form sortieren und neu gruppieren.

Fujitsu will die neuen Softwarelösungen, die ab 2014 angeboten werden sollen, mit dieser Technik entwickeln.


derdiedas 09. Apr 2013

Nur so zur Info die Wii Remote ist eine IR Kamera, und ja man braucht einen Stift damit...

Elgareth 08. Apr 2013

Stell ich mir lustig vor, wenn im "Bearbeitungsbereich" dann Fotos/Videos von Händen...

keloglan 05. Apr 2013

Die Idee gab es im Film: http://www.youtube.com/watch?v=fD_lbHsKOGk

capprice 04. Apr 2013

Ah okay, dass es infrarot ist war mir nicht bewusst. Das Ergebnis ist aber das selbe :)

ichbinhierzumfl... 04. Apr 2013

... nie japan verlassen ... ich kenn fujitsu :) viele produkte werden nur für den...

Kommentieren



Anzeige

  1. Head of Enterprise Applications (m/w)
    HOTEL DE AG, Nürnberg
  2. Applikationsingenieur (m/w)
    Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg-Waldmössingen
  3. IT-Spezialist für Banken (m/w)
    CASIS Wirtschaftsprüfung, Hamburg
  4. Java-Webentwickler/-in
    Daimler AG, Fellbach

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. PCGH-Extreme-PC GTX980Ti-Edition
    (Core i7-5820K + Geforce GTX 980 Ti)
  2. TIPP: USB-Ventilatoren von Arctic
    ab ca. 7,65€ inkl. Versand
  3. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet
    (täglich neue Deals)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Communicator Bluetooth Headset

    Kommunizieren wie Captain Kirk für 150 US-Dollar

  2. Umfrage

    Fast alle Onlinehändler von Poststreik betroffen

  3. Firefox

    Mozilla will XUL-Oberfläche offiziell abschaffen

  4. Owncloud 8.1 erschienen

    Wenn die Cloud zur App-Plattform wird

  5. Yves Guillemot

    Keine Grafik-Downgrades mehr bei Ubisoft

  6. Sailfish-OS-Lizenzierung

    Jolla spaltet sich auf

  7. Security

    Hacking Team nutzt bislang unbekannte Flash-Lücke aus

  8. Übernahme

    Springer und ProSiebenSat.1 wollen gegen Google fusionieren

  9. Designer Bluetooth Desktop

    Microsoft beginnt Verkauf extraflacher Tastatur

  10. Neues Smartphone Z3

    Samsung gibt Tizen nicht auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spieleentwicklung: "Free-to-Play ist das beste Geschäftsmodell für E-Sport"
Spieleentwicklung
"Free-to-Play ist das beste Geschäftsmodell für E-Sport"
  1. E-Sport im Fußballstadion Größer, professioneller - und weiter weg
  2. E-Sport Nächste ESL One Counter-Strike in Köln
  3. Dreamhack Leipzig E-Sport auf den Spuren der Games Convention

Musik-Streaming-Dienste: Apple Music klingt wie alle anderen
Musik-Streaming-Dienste
Apple Music klingt wie alle anderen
  1. Streaming Parallele Benutzung von Apple Music stoppt Wiedergabe
  2. Apple Music iCloud verpasst der eigenen Musik einen Kopierschutz
  3. Apple Music Beats 1 kann auch mit Android-Geräten gehört werden

BND-Selektorenaffäre: Die Hasen vom Bundeskanzleramt
BND-Selektorenaffäre
Die Hasen vom Bundeskanzleramt
  1. Geheimdienst NSA spähte Dutzende Telefone der Regierung Brasiliens aus
  2. Ex-Minister Pofalla NSA-Affäre war doch nicht beendet
  3. BND-Sonderermittler Graulich Zen-Buddhist mit Billig-Smartphone und Virenscanner

  1. Re: Ich finds schön

    Trockenobst | 19:29

  2. Re: Damit haben se Amazon mehr geschadet ...

    PhilSt | 19:28

  3. Re: Die Wahrheit

    kosovafan | 19:28

  4. Re: Kein Verstädnis für die Post!

    PhilSt | 19:26

  5. Re: Aktueller Stand bei den (selbstgehosteten...

    ranzassel | 19:25


  1. 17:33

  2. 16:35

  3. 15:47

  4. 14:25

  5. 14:17

  6. 14:11

  7. 13:35

  8. 13:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel