Anzeige
Fujitsu macht beliebige Oberflächen zu Eingabegeräten.
Fujitsu macht beliebige Oberflächen zu Eingabegeräten. (Bild: Fujitsu)

Kameras und Projektoren Fujitsu entwickelt Alternative zu Touchscreens

Fujitsu hat eine Benutzerschnittstelle entwickelt, die jede Oberfläche zum Touchscreen macht. Die Finger des Anwenders werden dabei durch den Einsatz von Kameras erkannt. So würde selbst Papier zum Touchscreen.

Anzeige

Fujitsu will eine neue Generation von Benutzerschnittstellen entwickeln, mit der die Finger des Anwenders erkannt werden. Dazu wird kein Touchscreen, sondern zwei Kameras und ein Projektor eingesetzt.

Die neue Technik soll genau feststellen, wo sich die einzelnen Finger befinden und was sie berühren. Die Kameras und der Projektor müssen dafür nicht modifiziert werden, was die Technik preiswert machen soll. Mit dieser noch namenlosen Technik könnte die Erkennung von Touch-Gesten auf beliebigen Gegenständen möglich werden - ohne den Einsatz teurer Sensoren.

Die Doppelkamera filmt die Hand des Benutzers, wobei Software die Finger aufgrund ihrer Farben und Konturen erkennt. Dabei wird die Umgebungsbeleuchtung berücksichtigt. Die Doppelkamera ist erforderlich, um die Position der Finger im Raum erfassen zu können.

  • Fujitsu-Benutzerschnittstelle (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu-Benutzerschnittstelle (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu-Benutzerschnittstelle (Bild: Fujitsu)
Fujitsu-Benutzerschnittstelle (Bild: Fujitsu)

Mit der Technik sollen auch schnelle Fingerbewegungen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 300 mm pro Sekunde erkannt werden. Der Projektor soll rund um die Fingerspitze Steuer- und sonstige Interface-Elemente einblenden, damit der Anwender weiß, was er steuert.

In einem Beispiel zeigt Fujitsu, wie künftig mit Papiervorlagen gearbeitet werden könnte. Mit den Fingern markierte Bereiche werden dabei abfotografiert und lassen sich dann neu arrangieren - wiederum mit den Fingern. So ließen sich zum Beispiel auch Notizzettel digitalisieren und dann in digitaler Form sortieren und neu gruppieren.

Fujitsu will die neuen Softwarelösungen, die ab 2014 angeboten werden sollen, mit dieser Technik entwickeln.


eye home zur Startseite
derdiedas 09. Apr 2013

Nur so zur Info die Wii Remote ist eine IR Kamera, und ja man braucht einen Stift damit...

Elgareth 08. Apr 2013

Stell ich mir lustig vor, wenn im "Bearbeitungsbereich" dann Fotos/Videos von Händen...

keloglan 05. Apr 2013

Die Idee gab es im Film: http://www.youtube.com/watch?v=fD_lbHsKOGk

capprice 04. Apr 2013

Ah okay, dass es infrarot ist war mir nicht bewusst. Das Ergebnis ist aber das selbe :)

ichbinhierzumfl... 04. Apr 2013

... nie japan verlassen ... ich kenn fujitsu :) viele produkte werden nur für den...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Development Engineer C++ (m/w) Low Frequency Solver Technology
    CST - Computer Simulation Technology AG, Darmstadt
  2. Software Engineer - Javascript Entwickler (m/w)
    Mindlab Solutions GmbH, Stuttgart
  3. Featureteamleiter im Bereich Video (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Leitung IT-Prozesse / Anwendungen (m/w)
    ERDINGER Weißbräu, Erding

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. TIPP: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere [3D Blu-ray]
    9,99€
  2. Blu-rays zum Sonderpreis
    (u. a. Codename U.N.C.L.E 8,94€, Chappie 9,97€, San Andreas 9,99€, Skyfall 6,19€)
  3. VORBESTELLBAR: BÖHSE FÜR'S LEBEN [Blu-ray]
    36,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Projektkommunikation

    Tausende Github-Nutzer haben Kontaktprobleme

  2. Lebensmittel-Lieferdienst

    Amazon Fresh soll doch in Deutschland starten

  3. Buglas

    Verband kritisiert Rückzug der Telekom bei Fiber To The Home

  4. Apple Store

    Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen

  5. Mitsubishi MRJ90 und MRJ70

    Japans Regionaljet ist erst der Anfang

  6. Keysweeper

    FBI warnt vor Spion in USB-Ladegerät

  7. IBM-Markenkooperation

    Warum Watson in die Sesamstraße zieht

  8. Elektromobilität

    Portalbus soll Staus überfahren

  9. Vor dem Oneplus-Three-Start

    Oneplus senkt Preise seiner Smartphones

  10. Mobilfunk

    Vodafone führt Wi-Fi-Calling in Deutschland ein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  2. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  3. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

  1. Re: Der Schwenk auf x86...

    zephyr | 16:22

  2. Re: OT: wie wärs erst mal mit Grundversorgung?

    TC | 16:19

  3. Re: Traurig sowas.

    DerDy | 16:19

  4. Re: Gute Idee - aber in der Praxis Unfug!

    DarioBerlin | 16:16

  5. Re: Lebenszyklen, Mietverträge, etc führen zu...

    zephyr | 16:16


  1. 14:53

  2. 13:39

  3. 12:47

  4. 12:30

  5. 12:04

  6. 12:03

  7. 11:30

  8. 10:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel