Abo
  • Services:
Anzeige
Kalq-Tastatur auf einem Tablet
Kalq-Tastatur auf einem Tablet (Bild: Max-Planck-Institut für Informatik)

Kalq-Tastatur: Neues Tastenlayout zum Schnelltippen auf Touchscreens

Kalq-Tastatur auf einem Tablet
Kalq-Tastatur auf einem Tablet (Bild: Max-Planck-Institut für Informatik)

Auf Touchscreens kann selbst ein geübter Zehnfingerschreiber nicht besonders schnell arbeiten. Mit einem neuen Layout und einer Fehlerkorrektur wollen Forscher das ändern. Die Kalq-Tastatur erscheint demnächst kostenfrei für Android.

Das neue Tastaturlayout heißt Kalq und wurde für Touchscreens entwickelt, um die Eingabegeschwindigkeit zu erhöhen. Kalq ist das Ergebnis einer Arbeit von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Informatik in Saarbrücken und den Universitäten St. Andrews und Montana Tech.

Anzeige
  • Kalq-Tastatur (Bild: Max-Planck-Institut für Informatik)
  • Kalq-Tastatur (Bild: Max-Planck-Institut für Informatik)
Kalq-Tastatur (Bild: Max-Planck-Institut für Informatik)

Kalq erscheint als zweigeteilte Tastatur auf dem Bildschirm eines Tablets. So ist es möglich, ohne Schwierigkeiten mit den beiden Daumen zu arbeiten. Anstelle der gewohnten QWERTZ-Tastatur wurde eine neue Anordnung gewählt, die das Ergebnis eines Modells von Daumenbewegungen und einer computergestützten Optimierung ist, so die Forscher, die dabei automatisiert Millionen von möglichen Layouts ausprobierten. Kalq hat seinen Namen von der Tastenfolge am unteren rechten Rand der Tastatur erhalten.

"Der Schlüssel für eine daumenoptimierte Tastatur liegt darin, längere Eingaben mit nur einem Daumen zu vermeiden. Außerdem möchten wir häufig genutzte Buchstaben zentral und nahe beieinander anordnen", so Antti Oulasvirta, der das Projekt leitete. "Erfahrene Schreiber bewegen ihre Daumen simultan: Während ein Daumen einen Buchstaben eingibt, befindet sich der andere schon bei der nächsten Taste", so der Wissenschaftler.

Beim Layout KALQ liegen alle Vokale außer dem "y" so, dass sie der rechte Daumen erreicht. Dem linken Daumen wurden hingegen mehr Buchstaben zugewiesen. Außerdem wurde eine Fehlerkorrektur eingebaut, die sowohl Daumenbewegung als auch die eingegebenen Texte berücksichtigt.

Der Anwender muss sich an die neue Tastenanordnung wie bei allen alternativen Tastaturen erst gewöhnen. Während Benutzer im Test vorher nur ungefähr 20 Wörter pro Minute eingeben konnten, stieg die Zahl auf bis zu 37 Wörter je Minute, wenn die neue Tastenanordnung genutzt wurde.

Die Arbeit soll auf der Veranstaltung CHI 2013 in Paris am 1. Mai 2013 vorgestellt werden. Ein wissenschaftlicher Aufsatz zu Kalq wurde schon als PDF-Datei veröffentlicht. Kalq soll Anfang Mai als freie App für Android zunächst einmal nur für die englische Sprache veröffentlicht werden. Weitere Sprachen sollen noch 2013 folgen.


eye home zur Startseite
Lala Satalin... 19. Apr 2013

Es ist einfach nicht möglich gescheit auf einem Tablet zu tippen. Die beste...

zaphir 18. Apr 2013

ich könnte dir das NEO-layout empfehlen. auf der einen seite sind natürlich die...

zaphir 18. Apr 2013

QWERTZ wurde schon mehrfach überarbeitet. Neben dem bereits erwähnten Dvorak gibt es z.b...

barxxo 18. Apr 2013

Alternative Tastaturen gibt es schon lange, ich benütze z.B. MessagEase. Ich habe nie...

dEEkAy 18. Apr 2013

Und ich dachte immer a, e, i, o, u, wären Vokale und der Rest Konsonanten weil Vokale...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Wolfsburg
  3. TransFair e.V., Köln
  4. Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 142,44€
  3. (u. a. Gremlins 1+2 8,90€, Ace Ventura 1&2 8,90€, Kill the Boss 1+2 8,90€)

Folgen Sie uns
       


  1. UBBF2016

    Telefónica will 2G-Netz in vielen Ländern abschalten

  2. Mögliche Übernahme

    Qualcomm interessiert sich für NXP Semiconductors

  3. Huawei

    Vectoring erreicht bald 250 MBit/s in Deutschland

  4. Kaufberatung

    Das richtige Solid-State-Drive

  5. Android-Smartphone

    Huawei bringt Nova Plus doch nach Deutschland

  6. Rosetta

    Mach's gut und danke für die Bilder!

  7. Smartwatch

    Android Wear 2.0 kommt doch erst nächstes Jahr

  8. G Suite

    Google verbessert Apps for Work mit Maschinenlernen

  9. Nahbereich

    Netzbetreiber wollen Vectoring II der Telekom blockieren

  10. Thermaltake Engine 27

    Bei diesem CPU-Kühler ist der Lüfter der Kühlkörper



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Recruiting: Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
Recruiting
Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
  1. Friends Conrad vermittelt Studenten für Serviceleistungen
  2. IT-Jobs Bayerische Firmen finden nicht genügend Programmierer
  3. Fest angestellt Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

X1D ausprobiert: Die Hasselblad für Einsteiger
X1D ausprobiert
Die Hasselblad für Einsteiger
  1. Modulares Smartphone Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. In the Robot Skies Drohnen drehen einen Science-Fiction-Film
  2. Mavic Pro DJI stellt klappbaren 4K-Quadcopter für 1.200 Euro vor
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

  1. Re: 22k Kaufpreis + 120 Akkumiete monatlich...

    david_rieger | 13:40

  2. Re: Golems eigene Werbeanzeige

    Kleba | 13:40

  3. Re: Zu teuer, mit Fritzbox gibt es SD für Lau

    smarty79 | 13:40

  4. Opel Ampera E

    kiss | 13:39

  5. Re: Das gute alte Kupfernetz

    Sea | 13:39


  1. 13:45

  2. 13:18

  3. 12:42

  4. 12:06

  5. 12:05

  6. 11:52

  7. 11:30

  8. 11:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel